Schlafentzug (Psyche, Psychotherapie)

Psychische Probleme - Schlafprobleme

Schlafentzug bei Angst

Schlafentzug kann furchtbare Erinnerungen mildern

Normalerweise denken wir bei Schlafentzug an etwas, was mit negativen Nebenwirkungen verbunden ist. Weiter betrachten wir Schlaf als Heilungsprozess, der Stressabbau ermöglicht, auffrischt und uns vorbereitet auf zukünftige Herausforderungen.

In diesem Monat wurde in der Zeitschrift Biological Psychiatry eine neue Forschungsarbeit präsentiert, die sich die andere Seite der Medaille angesehen hat, und zeigt, dass Schlafentzug hilfreich sein kann, angstbesetzte Erinnerungen davon abzuhalten sich festzusetzen.

Der Befund zeigt, dass Schlaf eine entscheidende Rolle bei der Konsolidierung des Gedächtnisses spielt.

Jedoch sind nicht alle Erinnerungen gute Erinnerungen.

Erinnerungen konsolidieren im Schlaf

Ein wichtiger Bestandteil von Angststörungen, einschließlich posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) ist, dass sich mit Angst-verbundene Erinnerungen festsetzen. Deshalb wollten die Forscher versuchen herauszufinden, ob Schlafentzug nach einer Exposition mit einem aversiven Ereignis die zugehörige Angst eliminieren könnte, verursacht durch die fehlende Gedächtniskonsolidierung, die normalerweise während des Schlafs eintreten würde.

Sie beurteilten gesunde Freiwillige, denen Videoclips von sicheren Autofahrten und unerwarteten Kraftfahrzeugunfällen gezeigt wurden.

Schlafreduktion verhindert Festsetzen angstbesetzter Erinnerungen

Die Häflte der Freiwilligen wurde dann der Schlaf vorenthalten, während die andere Hälfte normal schlief.

Spätere Tests ergaben, dass der Schlafreduktion die angstbesetzten Erinnerungen eliminierte, sowohl des Angstreizes als auch der physiologischen Furchtreaktionen und damit eine mögliche Therapie für Personen mit posttraumatischer Belastungsstörung oder anderen Angststörungen aufzeigt.

Schlafentzug gegen PTBS

Dr. Kenichi Kuriyama, Autor der Studie erklärte: Schlafentzug nach einer Exposition mit einem traumatischen Ereignis, ob beabsichtigt oder nicht, kann helfen, eine posttraumatische Belastungsstörung zu verhindern.

Unsere Befunde könnten helfen, die funktionelle Rolle akuter Schlaflosigkeit zu klären und eine prophylaktische Strategie der Schlafbeschränkung für die Verhütung von posttraumatischer Belastungsstörung zu entwickeln.

Weitere Forschung ist notwendig, aber diese Befunde zeigen, dass Schlafentzug ein vielversprechender Weg für die mögliche Behandlung und Verhütung von posttraumatischer Belastungsstörung ist.

Quelle: Biological Psychiatry, Dez. 2010

Schlechte Entscheidungen durch Schlafentzug

Schlafentzug kann zu übermäßig optimistischem Denken führen, das versagt, die potentiellen Folgen von finanziellen Risiken richtig zu berücksichtigen, behauptet eine neue Studie.

Riskante Entscheidungen

Duke University Forscher beurteilten die Wirkungen des Schlafentzugs auf 29 erwachsene Freiwillige, die darum gebeten wurden, am Morgen nach einer normalen Nacht des Schlafs an mehreren ökonomischen Entscheidungsfindungsaufgaben teilzunehmen und nochmal am Morgen nach einer Nacht des Schlafentzugs.

Funktionelle MRT-Scans wurden eingesetzt, um die Gehirnaktivität zu untersuchen. Dabei stellten sie fest, dass bei denjenigen, die unter Schlafmangel litten, die Aktivität in den Regionen gesteigert war, die positive Ergebnisse bewerten, und die Aktivität in Regionen vermindert war, die negative Ergebnisse bewerten.

Es ist schon lange bekannt, dass Schlafreduktion die Fähigkeit zur Entscheidungsfindung verändern und bestimmte Denkfähigkeiten wie Aufmerksamkeit und Gedächtnis beeinträchtigen kann, aber diese Studie konzentrierte sich auf die Art, in der ein Mangel an Schlaf auch die finanzielle Entscheidungsfindung betreffen kann, bemerkten die Verfasser der Studie.

Die Studie, herausgegeben am 8. März im Journal of Neuroscience, könnte eine schlechte Nachricht sein für bestimmte Leute, die die ganze Nacht auf sind, wie (all-night-)Spieler, sagen die Forscher.

Spieler, die die Nacht durchspielen, bekämpfen mehr als gerade die nachteiligen Chancen von Spielmaschinen; sie bekämpfen die Tendenz eines schlafentzogenen Gehirns, implizit Gewinne zu erreichen, während die Wirkung von potentiellen Verlusten nachlässt, sagte Hauptautor Vinod Venkatraman, graduierter Student der Psychologie und Neurobiologie in einer Duke University Pressemitteilung.

Maßnahmen gegen diese Müdigkeit und die Wachsamkeit erhöhen können unzulänglich sein für die Überwindung dieser Entscheidungsbeeinträchtigung. Spielkasinos verwenden eine Menge Tricks, um Leute zu ermutigen, Risiken mit ihrem Geld einzugehen, wie:

Gratisalkohol, Gratiskaffee, auffällige Lichter (Effekte) und Geräusche, und Chips oder elektronische Kredite statt wirklichem Geld, bemerkte Mitautor Scott Huettel, ein außerordentlicher Professor der Psychologie und Neurobiologie und Direktor des Duke Center for Interdisciplinary Decision Sciences.
Quelle: Journal of Neuroscience, März 2011

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Forschung, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter