Schlafmangel, Schlafreduktion

Psychische Probleme - Schlafprobleme

Kerze an beiden Enden brennen lassen?

Weniger als vier Stunden Schlaf an fünf aufeinander folgenden Nächten kann das Gehirn auf eine ähnliche Weise beeinflussen wie akuter totaler Schlafentzug, sagt eine neue Studie.

Der Befund aus der Tierforschung, erhöht Belege über die negativen Wirkungen, den Mangel an Schlaf auf das Gehirn als auch auf den Körper hat, sagte Studienleiterin Dr. Chiara Cirelli, außerordentliche Professorin der Psychiatrie an der Universität von Wisconsin-Madison, medizinische Fakultät.

Sie und ihre Kollegen studierten die Gehirnwellen von Ratten, die 20 Stunden am Tag über fünf Tage wach gehalten wurden. Sie konzentrierten sich besonders auf die langsame Wellenaktivität (SWA - slow-wave activity), die die Notwendigkeit einer Person zu schlafen, als auch die Intensität des Schlafs offenbart, der einer Periode des Wachens folgt.

Erholungsschlaf folgt Schlafreduktion

Die SWA Maße der Ratten zeigten, dass diese Schlafreduzierung intensiven Erholungsschlaf (längeren und tieferen Schlaf) produziert, der jedem Wach-Zyklus folgt. Je wirksamer die Forscher beim Wachhalten der Ratten während der 20 Stunden jeden Tag waren, desto größer waren die Schlafgegenreaktionen der Nagetiere.

"Es war ein indirekter, aber mächtiger Hinweis darauf, wie verschlafen die Tiere tatsächlich waren", sagte Cirelli in einer Universitätspressemitteilung.

Die Studie erscheint in der aktuellen Online-Ausgabe von Proceedings of the National Academy of Sciences.

Cirelli bemerkte, dass viele Menschen ihren Schlaf einschränken, entweder aus Notwendigkeit oder freiwillig.

"Statt Schlafen zu gehen, wenn sie müde sind, wie sie es sollten, schauen die Leute Fernsehen und wollen ein aktives soziales Leben führen", sagte Curelli. "Die Leute zählen darauf, ihren Schlaf an den Wochenenden nachzuholen, aber das reicht nicht aus".

Selbst wenig Schlafreduzierung hat Folgen

"Sogar relativ wenig Schlafreduktion für mehrere Nächte kann die Fähigkeit einer Person beeinflussen, kognitive Aufgaben auszuführen", schloss sie. "Zum Beispiel haben kürzliche Studien bei Menschen gezeigt, dass fünf Tage mit nur vier Stunden Schlaf pro Nacht zu kumulativen Defiziten in der Wachsamkeit und dem Erkennungsvermögen führen, und diese Defizite erholen sich nicht vollständig nach einer Nacht Schlaf, selbst wenn 10 Stunden durchgeschlafen wird. Schlafreduzierung kann auch die Resistenz zu Insulin steigern und führt zu einem Diabetesrisiko".

Quelle: Proceedings of the National Academy of Sciences, August 2010

Hunger, Übergewicht durch Schlafmangel

Schwedische Forscher haben entdeckt, dass Schlafmangel eine mit dem Appetit verbundene Gehirnregion aktivieren kann.

Übergewicht durch schlechten Schlaf

Die Forscher stellten insbesondere fest, dass diese Gehirnregion mehr bei Essensabbildungen nach einer Nacht des Schlafmangels aktiviert wurde, als nach einer Nacht normalen Schlafs.

Die Forscher glauben,dieser Befund zeige, dass schlechte Schlafgewohnheiten das Risiko einer Person beeinflussen können, auf lange Sicht übergewichtig zu werden.

Die Befunde sind in The Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism herausgegeben worden.

In vorherigen Forschungen haben die Neuro-Wissenschaftler Dr. Christ Benedict und Helgi Schiöth herausgefunden, dass eine einzelne Nacht des totalen Schlafverlustes bei jungen normalgewichtigen Männern den Energieaufwand des nächsten Morgens zügelte. Diese Forschungsergebnisse zeigten auch, dass die Teilnehmer ihren Hunger steigerten, was zeigt, dass ein akuter Mangel an Schlaf die Nahrungswahrnehmung des Menschen beeinflussen kann.

In der neuen Studie prüften die Forscher wie die Gehirn-Regionen, die an der Appetitempfindung beteiligt sind, von akutem Schlafmangel beeinflusst werden.

Die Forscher verwendeten funktionelle Kernspintomographie (fMRI), um die Gehirne von 12 normalgewichtigen Männern zu untersuchen, während sie Nahrungsabbildungen betrachteten. Die Forscher verglichen dann die Ergebnisse nach einer Nacht mit normalem Schlaf mit jenen, die eine Nacht ohne Schlaf waren.

Benedict sagte: Nach einer Nacht des totalen Schlafentzugs, zeigten diese Männer ein hohes Aktivierungsniveau in einem Bereich des Gehirns, der beteiligt ist am Verlangen nach Nahrung.

Angesichts dessen, dass unzulänglicher Schlaf ein wachsendes Problem in der modernen Gesellschaft ist, können unsere Ergebnisse erklären, warum schlechte Schlafgewohnheiten das Risiko der Leute beeinflussen können, Gewicht auf lange Sicht zuzulegen. Es kann deshalb wichtig sein, etwa acht Stunden jede Nacht zu schlafen, um ein stabiles und gesundes Körpergewicht beizubehalten, sagte er.
Quelle: The Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism, Jan. 2012

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter