Im Schlaf reden (Psychologie, Psyche)

Schlafpsychologie - Schlafforschung

Was Schlafredner zu sagen haben

13.01.2018 Ein Forscherteam unter Leitung von Isabelle Arnulf hat eine psychologische Studie zum Thema Sprechen im Schlaf durchgeführt und festgestellt, dass beim Reden im Schlaf viel geflucht wird.

Die meisten Menschen sprechen irgendwann im Schlaf, aber bislang gab es nicht viele Untersuchungen darüber, was im Schlaf gesprochen wird.

schlaf-bett-figur
Bild: Peggy und Marco Lachmann-Anke

Um dies herauszufinden ließen die Wissenschaftler 230 Teilnehmer zwei Nächte im Schlaflabor verbringen, während ihre Äußerungen aufgenommen wurden.

Die Schlafforscher stellten fest, dass die meisten Menschen nicht sehr oft im Schlaf sprechen. Deshalb wurden die Teilnehmer auf diejenigen mit bestimmten Schlafstörungen reduziert, von denen bekannt ist, dass sie häufigere Gespräche im Schlaf verursachen. In ihrer Studie konnte die Forschergruppe über 900 Schlaf- und Gesprächsvorfälle aufzeichnen.

"NEIN" und Fluchen

Bei der Analyse ihrer Daten stellten die Forscher fest, dass die Schlafredner sehr oft das Wort "nein" sagten; etwa viermal so oft wie im Wachzustand.

Auch wurde wesentlich häufiger geflucht als im Wachzustand - durchschnittlich 800 Mal öfter.

Vieles nicht verständlich; und vieles aggressiv

Das Team fand auch heraus, dass 59 Prozent des Gesagten, das die im Schlaf sprechenden Teilnehmer sagten, nicht verständlich war, und dass Schlafäußerungen oft mit anderen Geräuschen wie Murmeln oder Lachen vermengt wurden.

Sie stellten auch fest, dass viele der Dinge, die die Schlafredner während des Schlafs sagten, aggressiv waren - sie beschreiben viel von dem, was sie hörten, als "böse" und bemerkten, dass vieles davon negativ war.

Korrekte Grammatik

Die Forscher fanden auch heraus, dass, wenn die Probanden im Schlaf sprachen, die meisten auf grammatikalisch korrekte Art und Weise sprachen, was nahelegt, dass das neuronale System auf ähnliche Weise funktioniert, als wenn man wach ist.

Träume zur Verarbeitung von Bedrohungen

Obwohl es nicht bekannt ist, warum Menschen im Schlaf reden, oder warum sie auf diese Weise sprechen, könnten die in Sleep veröffentlichten Befunde einige psychologische Theorien unterstützen, die behaupten, dass Träume für die Psyche ein Mittel zur Verarbeitung von Bedrohungen sind.

Dies könnte auch erklären, warum so viele der Wörter, die während der Träume gesprochen werden, negativ sind.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Pitié-Salpêtrière Hospital; Sleep - DOI: 10.1093/sleep/zsx159; Jan. 2018

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche News und Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter