Schlafroutine, Schlafverhalten, Sicherheitsverhalten

Psychische Probleme - Schlafprobleme

Schlechtes Sicherheitsverhalten, schlechte Schlafroutinen

Bekommen Sie nicht genug Schlaf? Kanadische Forscher sagen, dass Schlaftabletten einnehmen oder das Trinken von Alkohol nicht der beste Ansatz gegen Schlaflosigkeit ist und es verschlimmern kann.

Verhaltensroutinen

Schlechte Schläfer, die sich damit beschäftigen, was wir 'Sicherheitsverhalten' (Schlafroutinen oder Verhaltensroutinen, die ein Ein-und Durchschlafen ermöglichen) nennen, wie Schlafmedikamente einnehmen oder Alkohol zu trinken, machen ihren gesunden Schlaf tatsächlich langfristig kaputt, sagte Heather Hood Hauptautorin der Studie und Doktorantin in klinischer Psychologie an der Ryerson Universität.

Ihre Studie wird in der Dezemberausgabe von Behavior Therapy herauskommen.

Dieses Sicherheitsverhalten wird durch ungesunde Annahmen über den Schlaf gesteuert, aber die Personen, die unter Schlaflosigkeit oder schlechten Schlaf leiden, glauben, dass sie diese Dinge machen müssen, damit sie ihnen helfen einzuschlafen.

Zehn bis 15 Prozent der Bevölkerung leidet an klinischer Schlaflosigkeit.

Hood betrieb vorherige Forschungen über die Verbindung zwischen Angststörungen und dem Sicherheitsverhalten und wollte untersuchen, ob es eine Verbindung mit Schlaflosigkeit gibt.

In der vorliegenden Studie führten die Forscher bei 397 Studenten eine Online-Befragung durch, die nach dem Sicherheitsverhalten fragte, (Routinen, die man macht, um zu vermeiden, nachts wach zu liegen), wie oft sie diese nächtlichen Rituale machten und was sie glaubten, wie oft sie diese Schlafroutinen machen müssen, damit sie schlafen können.

Die Studententeilnehmer wurden auch nach dem Ausmaß gefragt, zu dem sie sich davor fürchteten, nicht genug Schlaf zu bekommen, und was sie versuchten, um sich müde zu fühlen.

Die Forscher stellten fest, dass 40 Prozent der Studenten schlechte Schläfer waren, und Sicherheitsverhalten / Schlafroutinen verwendeten, die ihnen nicht halfen.

Mehr Schlafprobleme durch Sicherheitsverhalten

Diese Studenten führten nicht nur dieses Sicherheitsverhalten aus, damit es ihnen helfe besser zu schlafen, sondern glaubten auch fest daran, dass diese Routinen ihnen halfen, nachts besser zu schlafen. Aber ihr starker Glaube an dieses Verhalten führte tatsächlich zu mehr Schlafproblemen für sie, sagte Hood.

Ein schlechter Schläfer oder jemand mit Schlaflosigkeit kann viele Gründe dafür haben, diese Dinge machen zu müssen, um ihnen zu helfen zu schlafen, aber unsere Studie bezweifelt, dass ihre Überzeugungen wirklich hilfreich sind, sagte sie.

Die Studie fand heraus, dass schlechte Schläfer glaubten, dass sie sich auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren müssen, damit sie ihnen hilft zu schlafen. Studenten, die keine Schwierigkeiten hatten einzuschlafen, dachten oft an nichts - sie schliefen einfach ein.

Personen, die schlechte Schläfer sind, wenden Unmengen an Energie auf, um den Schlaf zu erzwingen, sagte Psychologin Dr. Colleen Carney, Studienmitautorin. Schlafen ist etwas, das sich natürlich entfalten muss, denn je mehr sie sich mit Verhaltensweisen beschäftigen, um schlafen zu können, je weniger wahrscheinlich ist es, dass Sie einschlafen.

Therapie statt Schlaftabletten

Carney, die auch eine Schlaftherapeutin ist, sagte, dass Kognitive Verhaltenstherapie eine wirksamere, langfristigere Lösung für Schlafleidende ist.

Bei kognitiver Verhaltenstherapie wird Personen beigebracht, diesen Kampf aufzugeben und sich mit ihrer Physiologie zu beschäftigen, um zu lernen, wie sie natürlich einschlafen können.

Kognitive Verhaltenstherapie wird empfohlen als die Therapie der Wahl bei chronischer Schlaflosigkeit. Sie bringt Ihnen bei, die Gewohnheiten eines guten Schläfers anzunehmen, indem Sie Ihre Schlafgewohnheiten ändern und eine relaxtere Einstellung gegenüber einer guten Nachtruhe bekommen.
Quelle: Behavior Therapy, November 2011

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Schlafwandeln ist eine Aufwachstörung, wie

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter