Klartraum, luzides Träumen
Techniken

Schlafforschung - Traumforschung

Möchten Sie Ihre Träume kontrollieren? Techniken des Klarträumens

20.10.2017 Eine im Fachblatt Dreaming veröffentlichte Studie der Universität Adelaide hat herausgefunden, dass eine bestimmte Kombination von Techniken die Wahrscheinlichkeit klarer Träume bzw. luziden Träumens erhöht, in denen sich der Träumer bewusst ist, dass er träumt und die Erlebnisse kontrollieren kann.

Klarträumen
Bild: Gerd Altmann (pixabay)

Obwohl es viele Techniken gibt, um luzide Träume zu erzeugen, haben frühere Studien geringe Erfolgsraten gehabt, die es Forschern verwehrten, die potenziellen Vorteile und Anwendungen von luziden Träumen zu untersuchen.

Dr. Denholm Aspys Forschung des Fachbereichs Psychologie zielt darauf ab, dieses Problem anzugehen und effektivere Klartraum-Techniken zu entwickeln.

Drei Techniken

Die aktuelle Studie bestand aus drei Gruppen von Teilnehmern und untersuchte die Effektivität von drei verschiedenen luziden Trauminduktionstechniken:

  1. Realitätsprüfung - was bedeutet, dass man mehrmals täglich seine Umgebung überprüft, um zu sehen, ob man träumt oder nicht.
  2. Aufwachen, um erneut einzuschlafen - nach fünf Stunden aufwachen, kurz wach bleiben, dann wieder einschlafen, um in eine REM-Schlafphase einzutreten, in der Träume wahrscheinlicher sind.
  3. MILD (mnemonic induction of lucid dreams - mnemonisch eingeleiteter luzider Traum oder Gedächtnisinduktion klarer Träume) - was bedeutet, nach fünf Stunden Schlaf aufzuwachen und dann versuchen, sich daran zu erinnern, dass man träumt, bevor man wieder einschläft. Dazu wiederholt man den Satz: "Das nächste Mal, wenn ich träume, werde ich mich daran erinnern, dass ich träume." Man stellt sich selbst auch in einem klaren Traum vor.

Kombination

In der Gruppe von 47 Personen, die alle drei Techniken miteinander kombinierten, erreichten die Teilnehmer eine 17-prozentige Erfolgsquote in nur einer Woche - deutlich höher als bei Beginn der Studie, als sie keine Techniken praktizierten. Unter denjenigen, die innerhalb der ersten fünf Minuten nach Abschluss der MILD-Technik in den Schlaf gehen konnten, war die Erfolgsrate für luzide Träume mit fast 46 Prozent der Versuche deutlich höher.

MILD-Technik und das prospektive Gedächtnis

Die MILD-Technik wirkt auf das, was man als prospektives Gedächtnis bezeichnet, d. h. auf die Fähigkeit, sich daran zu erinnern, Dinge in der Zukunft zu tun.

Durch die Wiederholung eines Satzes, durch den man sich erinnert, dass man träumt, wird eine Absicht im Geist geformt, durch die man sich tatsächlich dann erinnert, dass man träumt und dies kann dann zu einem Klartraum führen, sagte der Psychologe.

Kein Schlafmangel

Wichtig ist, dass diejenigen, die erfolgreich die MILD-Technik anwendeten, am nächsten Tag deutlich weniger Schlafmangel zeigten, was darauf hinweist, dass sich das Klarträumen nicht negativ auf die Schlafqualität auswirkte, sagte er.

Diese Ergebnisse bringen uns der Entwicklung hocheffektiver luzider Traum-Einleitungstechniken einen Schritt näher, mit denen wir die vielen potenziellen Vorteile des luziden Träumens untersuchen können, wie zum Beispiel die Behandlung von Albträumen und die Verbesserung der körperlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten durch das Proben bzw. Üben in Klarträumen, schließt Aspy.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Adelaide; Dreaming - dx.doi.org/10.1037/drm0000059; Okt. 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter