Emotionales Vokabular

Emotionspsychologie

Studie: Das natürliche Emotionsvokabular scheint psychische Belastung und Wohlbefinden widerzuspiegeln

11.09.2020 Das Vokabular (der Wortschatz), den man zur Beschreibung seiner Emotionen verwendet, ist ein Indikator für die psychische und körperliche Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden.

Dies geht aus einer Analyse hervor, die von einem Wissenschaftler der medizinischen Fakultät der Universität von Pittsburgh durchgeführt und in Nature Communications veröffentlicht wurde.

Ein größeres negatives Gefühlsvokabular - oder unterschiedliche Arten, ähnliche Gefühle zu beschreiben - korreliert mit mehr psychischem Stress und schlechterer körperlicher Gesundheit, während ein größeres positives emotionales Vokabular mit besserem Wohlbefinden und körperlicher Gesundheit einhergeht.

Tiefe des emotionalen Vokabulars und die gelebte Erfahrung

Unsere Sprache scheint auf unsere Erfahrung mit emotionalen Zuständen hinzuweisen, mit denen wir uns wohler fühlen, sagt die Hauptautorin Vera Vine. Es sieht so aus, als gäbe es eine Kongruenz zwischen der Anzahl der verschiedenen Arten, wie wir ein Gefühl benennen können, und der Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit, mit der wir dieses Gefühl erleben.

Um zu untersuchen, wie die Tiefe des emotionalen Vokabulars im Großen und Ganzen mit der gelebten Erfahrung übereinstimmt, analysierten Vine und ihr Team öffentliche Blogs, die von mehr als 35.000 Personen geschrieben wurden, und Stream-of-Consciousness-Essays von 1.567 College-Studenten. Die Studenten berichteten während des Experiments auch regelmäßig selbst über ihre Stimmungen.

Sprachliche Marker

Emotionale Aufregung 'verbessert' Fluchen

Insgesamt neigten Menschen dazu, die eine breitere Palette negativer emotionaler Worte benutzten, sprachliche Marker zu zeigen, die mit einem schlechterem Wohlbefinden verknüpft waren - wie Hinweise auf Krankheit und sich einsam fühlen - und berichteten über stärkere Depression und Neurotizismus sowie über eine schlechtere körperliche Gesundheit.

Umgekehrt neigten Menschen dazu, die eine Vielzahl von Wörtern mit positiven Emotionen benutzten, sprachliche Marker des Wohlbefindens zu zeigen - wie Hinweise auf Freizeitaktivitäten, Errungenschaften und das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gruppe - und schnitten höher bei den Merkmalen Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit, allgemeine Gesundheit und niedriger bei Depression und Neurotizismus ab.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Vokabular eines Individuums emotionalen Erfahrungen entsprechen kann, aber es sagt nichts darüber aus, ob emotionale Formulierungen hilfreich oder schädlich waren, um emotionale Erfahrungen herbeizuführen.

Erweiterung des Emotionswortschatzes?

Es gibt im Moment viel Aufhebens darüber, das emotionale Vokabular von Menschen zu erweitern und ihnen beizubringen, wie man negative Gefühle präzise artikuliert, sagte Dr. Vine.

Obwohl wir oft den Satz hören, 'benennen Sie es, um es zu kontrollieren', wenn wir uns auf negative Emotionen beziehen, hoffe die Studienautorin, dass dieses Papier klinische Forscher inspirieren kann - die Emotionsetikettierungs-Interventionen für die klinische Praxis entwickeln - dass sie mögliche Fallstricke bei der Ermutigung zur Überbewertung negativer Emotionen und den möglichen Nutzen des Unterrichtens positiver Wörter untersuchen.

Während der Stream-of-consciousness-Übung (Bewusstseinsstrom - bezeichnet die ungeregelte Folge von Bewusstseinsinhalten) stellten Vine und Kollegen fest, dass Studenten, die mehr Namen für Traurigkeit benutzten, im Laufe des Experiments trauriger wurden; Menschen, die mehr Wörter für Angst benutzten, wurden besorgter, und Personen, die mehr Vokabeln für Wut benutzten, wurden wütender.

Es ist wahrscheinlich, dass Menschen, die erschütterndere Lebenserfahrungen gemacht haben, ein reicheres Vokabular an negativen Emotionen entwickelt haben, um die Welten um sie herum zu beschreiben, bemerkte Dr. James W. Pennebaker, Professor für Psychologie an der Universität von Texas in Austin und Autor des Projekts.

Im täglichen Leben können dieselben Menschen nuancierte Emotionen leichter als negativ bezeichnen, was sich letztlich auf ihre Stimmungen auswirken kann.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Nat Commun 11, 4525 (2020). https://doi.org/10.1038/s41467-020-18349-0

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter