Self-Silencing

Emotionspsychologie - Psychosomatik

Die eigenen Gefühle / Emotionen zu unterdrücken könnte zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko führen

24.09.2019 Das Ausdrücken der eigenen wahren Emotionen bzw. Gefühle ist nicht nur gut für die psychische Gesundheit, sondern könnte auch wichtig für die körperliche sein laut einer auf dem Jahrestreffen der North American Menopause Society vorgestellten Studie.

Die Befunde verbinden das 'Self-Silencing' (Hemmung bzw. die Unterdrückung der Selbstexpression) mit einer stärkeren Bildung von Karotis-Plaques, was zu Schlaganfällen und anderen kardiovaskulären Problemen führen kann.

Self-Silencing

Menschen zeigen eine Reihe von Verhaltensweisen, um enge Beziehungen zu pflegen, von denen einige für ihre eigene Gesundheit von großer Wichtigkeit sein können. Ein solches Verhalten ist das Unterdrücken der eigenen Emotionen oder Gefühle.

frau-emotional
Bild: pixabay

Dieses Verhalten wird manchmal eingesetzt, um Konflikte oder Trennungen zu vermeiden. Obwohl das Self-Silencing mit einer schlechteren psychischen und selbstberichteten körperlichen Gesundheit bei Frauen in Verbindung gebracht wurde, wurde es bisher nicht in Bezug auf die kardiovaskuläre Gesundheit von Frauen untersucht.

Kardiovaskuläre Gesundheit

In dieser neuen Studie mit 304 perimenopausalen und postmenopausalen Nicht-Raucherinnen untersuchten die Forscher, ob die Emotionsunterdrückung mit Halsschlagader-Atherosklerose verbunden ist.

Sie fanden heraus, dass eine stärkere Unterdrückung der eigenen Emotionen mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Plaque zusammenhing, unabhängig von soziodemographischen und kardiovaskulären Risikofaktoren und Depression.

Die Ergebnisse basierten auf der Selbstberichterstattung von Frauen über eine Reihe von Faktoren, wie z.B. wie oft sie Wut zum Ausdruck brachten oder die Bedürfnisse eines anderen vor ihre eigenen stellten. Die Ultraschallbildgebung wurde zur Quantifizierung der Karotisplaque verwendet.

Angesichts des gestiegenen Interesses der öffentlichen Gesundheit an den Erfahrungen von Frauen in Liebesbeziehungen deuten die Ergebnisse darauf hin, dass der sozio-emotionale Ausdruck von Frauen für ihre kardiovaskuläre Gesundheit relevant sein könnte, sagt Karen Jakubowski vom psychiatrischen Fachbereich der Universität Pittsburgh.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: North American Menopause Society

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter