Angst und die Darmflora / Darmbakterien

Angst-Psychologie

Angstzustände könnten durch die Regulierung von Darmbakterien gelindert werden

Menschen mit Angstsymptomen könnte durch die Beeinflussung der Mikroorganismen in ihrem Darm (der Darmflora) mit probiotischen und nicht-probiotischen Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln geholfen werden laut einer in General Psychiatry veröffentlichten Studie.

Ein Forscherteam des Shanghai Mental Health Center an der Shanghai Jiao Tong University School of Medicine untersuchte 21 Studien mit 1.503 Personen daraufhin, ob es Belege für eine Verbesserung der Angstsymptome durch die Regulierung der intestinalen Mikrobiota gibt.

Probiotische Nahrungsergänzungsmittel und nicht-biotische Behandlungen

Darmflora
Bild: OpenClips (pixabay)

Von den 21 Studien hatten 14 Probiotika als Interventionen zur Regulierung der Darmflora gewählt, und sieben wählten nicht-biotische Methoden, wie z.B. die Anpassung der täglichen Ernährung.

Probiotika sind lebende Organismen, die in einigen Lebensmitteln natürlich vorkommen und auch als "gute" oder "freundliche" Bakterien bekannt sind, weil sie schädliche Bakterien bekämpfen und deren Ansiedlung im Darm verhindern.

Die Forscher fanden heraus, dass probiotische Nahrungsergänzungsmittel in sieben Studien in ihrer Analyse nur eine Art von Probiotikum enthielten, zwei Studien verwendeten ein Produkt, das zwei Arten von Probiotika enthielt, und die in den anderen fünf Studien verwendeten Nahrungsergänzungsmittel enthielten mindestens drei Arten.

Positiver Effekt auf die Angstsymptome

Insgesamt zeigten 11 der 21 Studien einen positiven Effekt auf die Angstsymptome durch die Regulierung des Darmmikrobioms, was bedeutet, dass mehr als die Hälfte (52%) der Studien diesen Ansatz als wirksam bewerteten.

Von den 14 Studien, die Probiotika als Intervention eingesetzt hatten, fanden mehr als ein Drittel (36%) sie als wirksam bei der Linderung von Angstsymptomen, während sechs der verbleibenden sieben Studien, die Nicht-Probiotika als Interventionen verwendet hatten, diese als wirksam erachteten - eine Effektivitätsrate von 86%.

Einige Studien hatten sowohl den Darmflora-Ansatz (Interventionen zur Regulierung der Darmbakterien) als auch die übliche Behandlung verwendet.

Nicht-probiotische Interventionen deutlich wirksamer als probiotische Behandlungsansätze

In den fünf Studien, die eine Standardbehandlung und den Darmflora-Ansatz als Intervention verwendeten, zeigten nur Studien positive Resultate bei der Linderung der Angst, die nicht-biotische Methoden durchgeführt hatten.

Nicht-probiotische Behandlung waren auch in den Studien mit alleinigen Darmflora-Ansatz wirksamer. In diesen Studien waren 80% effektiv bei nicht-probiotischen Interventionen, während nur 45% bei probiotischen Methoden als effektiv befunden wurden.

Die Autoren um Beibei Yang schreiben, dass nicht-probiotische Interventionen deutlich effektiver waren als probiotische Behandlungsansätze, da eine Ernährungsumstellung (eine diversifizierte Ernährung) mehr Einfluss auf das Wachstum von Darmbakterien haben könnte, als die Einbringung bestimmter Arten von Bakterien in ein probiotisches Präparat.

Die meisten Studien zeigten keine schwerwiegenden Nebenwirkungen, und nur vier Studien meldeten leichte Nebenwirkungen wie trockener Mund und Durchfall.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: General Psychiatry, DOI: 10.1136/gpsych-2019-100056

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter