Schlaf und / gegen Angst

Angst - Psychologie

Besserer Schlaf, weniger Angst: REM-Schlaf könnte Angstsensitivität dämpfen

24.11.2017 Schlafmuster höherer Qualität sind mit einer verringerten Aktivität in den Gehirnregionen verbunden, die beim Angstlernen involviert sind, laut einer im Journal Neuroscience veröffentlichten Studie mit jungen Erwachsenen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Schlafqualität ein nützlicher Indikator für die Anfälligkeit für posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) sein kann.

Schlafgewohnheiten vor Trauma

Schlafstörungen sind ein häufiges Merkmal von PTBS. Während sich die bisherige Forschung auf das Verständnis konzentriert hat, wie einzelne Nächte die Aufrechterhaltung bereits etablierter Angsterinnerungen beeinflussen, haben nur wenige Studien untersucht, ob die normalen Schlafgewohnheiten einer Person vor dem Trauma zum Erwerb dieser Angsterinnerungen beitragen.

schlaf-frau
Bild: gabicuz (pixabay)

Itamar Lerner, Shira Lupkin und ihre Kollegen von der Rutgers Universität überwachten das Schlafverhalten von Studenten zu Hause eine Woche lang mit dezenten Instrumenten, darunter ein Kopfband zur Messung der Gehirnströme, ein Armband zur Messung der Armbewegungen und einem Schlafprotokoll.

Die Probanden nahmen dann an einem Neuroimaging-Experiment teil, bei dem sie lernten, ein neutrales Bild mit einem leichten Stromschlag in Verbindung zu bringen. Teilnehmer, die mehr Zeit in der Schlafphase der schnellen Augenbewegungen (REM) verbrachten - die Phasen, in denen hauptsächlich geträumt wird - zeigten eine schwächere Veränderung der Aktivität in ihrer Amygdala, ihrem Hippocampus und dem ventromedialen präfrontalen Kortex während des Angstlernens.

Empfindlichkeit gegenüber ängstlichen Reizen

Die Autoren replizierten diese Ergebnisse in einer zweiten Studie mit Hilfe der traditionellen polysomnographischen Überwachung des Schlafs während der Nacht kurz vor dem Angstlernen.

Zusammengefasst unterstützen die Ergebnisse die Annahme, dass der REM-Schlaf die Noradrenalinwerte im Gehirn reduziert, was die Empfindlichkeit des Einzelnen gegenüber ängstlichen Reizen dämpfen kann. Daraus folgern die Autoren, dass die Baseline-Schlafqualität ein biologischer Marker für die (fehlende) Resilience gegenüber einem Trauma sein könnte.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Rutgers Universität; Society for Neuroscience - DOI: 10.1523/JNEUROSCI.0578-17.2017; Okt. 2017

Überängstlich durch zu wenig Schlaf: Tiefschlaf kann das ängstliche Gehirn neu ordnen

05.11.2019 Forscher der University of California - Berkeley haben herausgefunden, dass die Art des Schlafes, die am besten geeignet ist, das ängstliche Gehirn zu beruhigen und zurückzusetzen, ein Tiefschlaf ist, der auch als langsamer Schlaf mit nicht-schnellen Augenbewegungen (NREM) bekannt ist.

Dies ist ein Zustand, in dem neuronale Schwingungen hochsynchronisiert werden, Herzfrequenz und Blutdruck abfallen.

Die in Nature Human Behaviour veröffentlichte Studie weist auf eine der stärksten neuronalen Verbindungen zwischen Schlaf und Angst derzeit. Sie zeigt auch, dass Schlaf als ein natürliches, nicht-pharmazeutisches Mittel gegen Angststörungen eingesetzt werden könnte, schreiben die Studienautoren um Eti Ben Simon.

In einer Reihe von Experimenten mit funktioneller MRT und Polysomnographie scannten die Wissenschaftler die Gehirne von 18 jungen Erwachsenen - nach einer Nacht Schlaf und erneut nach einer schlaflosen Nacht - während sie emotional aufwühlende Videoclips sahen. Die Angstwerte wurden nach jeder Sitzung über einen Fragebogen gemessen.

Aktivität im Gehirn

Nach einer Nacht ohne Schlaf zeigten die Hirnscans eine Abschaltung des medialen präfrontalen Cortex, was normalerweise hilft, unsere Angst in Schach zu halten, während die tieferen emotionalen Zentren des Gehirns überaktiv waren.

Nach einer ganzen Nacht Schlaf, in der die Gehirnströme der Teilnehmer über Elektroden auf dem Kopf gemessen wurden, zeigten die Ergebnisse, dass ihre Angstwerte deutlich zurückgingen, insbesondere bei denen, die einen Slow-Wave-NREM-Schlaf hatten.

Der Tiefschlaf hatte den präfrontalen Mechanismus des Gehirns wiederhergestellt, der die Emotionen reguliert, die emotionale und physiologische Reaktionsfähigkeit senkt und die Eskalation von Angst verhindert, schreiben die Forscher.

Die Tiefschlaf-Angst-Verbindung

Neben der Messung der Schlaf-Angst-Verbindung bei den 18 ursprünglichen Studienteilnehmern haben die Forscher die Ergebnisse in einer Studie mit weiteren 30 Teilnehmern repliziert. Bei allen Teilnehmern zeigten die Ergebnisse erneut, dass diejenigen, die mehr nächtlichen Tiefschlaf hatten, am nächsten Tag die niedrigste Ängstlichkeit aufwiesen.

Darüber hinaus führten die Forscher zusätzlich zu den Laborexperimenten eine Online-Studie durch, in der sie 280 Menschen jeden Alters dahingehend beobachteten, wie sich sowohl ihr Schlaf- als auch ihr Angstniveau an vier aufeinander folgenden Tagen veränderten.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Menge und Qualität des Schlafes, den die Teilnehmer von einer Nacht zur nächsten bekamen, vorhersagte, wie ängstlich sie sich am nächsten Tag fühlten. Selbst subtile nächtliche Veränderungen beim Schlaf beeinflussten die Ängstlichkeit am nächsten Tag.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Nature Human Behaviour - doi:10.1038/s41562-019-0754-8

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter