Angst vor Ungewissheit, Unsicherheit

Angstpsychologie

Region im Gehirn entdeckt, die mit der Angst vor einer unsicheren Zukunft verbunden ist

22.05.2017 Laut einer im Fachblatt Emotion veröffentlichten Studie haben Menschen, die Probleme im Umgang mit Ungewissheiten, Unsicherheiten oder Ängste vor möglichen zukünftigen Bedrohungen haben, ein anormal großes Striatum, ein Bereich des Gehirns, der bereits mit Generalisierter Angststörung in Verbindung gebracht werden konnte.

Unsicherheit und Ungewissheit bezüglich potenzieller künftiger Bedrohungen sind von zentraler Bedeutung für das Verständnis der Entwicklung von Angst und Angststörungen, sagte Studienautor Justin Kim vom Dartmouth College.

Und die Studienbefunde legen eine Verbindung zwischen der Fähigkeit mit dieser Ungewissheit umzugehen und dem Volumen der grauen Substanz in einem bestimmten Bereich des Gehirns nahe.

Das Striatum


Bild: George Hodan

In der Studie waren bei 61 gesunden Teilnehmern MRT-Scans des Gehirns gemacht wurden, nachdem mit Hilfe von psychologischen Tests ihre Fähigkeit gemessen wurde, die Ungewissheit zukünftiger negativer Ereignisse zu tolerieren. Kim und seine Kollegen analysierten die MRT-Aufnahmen und verglichen sie mit den Testergebnissen zur Unverträglichkeit von Unsicherheit / Ungewissheit.

Sie stellten einen signifikanten Zusammenhang zwischen Volumenvergrößerung des Striatums und der Intoleranz gegenüber Unsicherheit fest.

Teilnehmer, die Schwierigkeiten hatten, eine unsichere Zukunft zu tolerieren, hatten ein relativ großes Striatum, sagte Kim. Die Wissenschaftler waren überrascht, dass nur das Striatum - und nicht andere Teile des Gehirns - betroffen war.

Motorische Funktionen, Belohnungsverarbeitung

Frühere Studien, die sich speziell auf Patienten mit Zwangsstörungen und Generalisierter Angststörung konzentrieren, hatten ebenfalls ein erhöhtes Volumen der grauen Substanz im Striatum vorgefunden, aber dies ist das erste Mal, dass es in Verbindung mit einer erhöhten Angstsensitivität gegenüber Ungewissheit in Abwesenheit einer bestätigten Diagnose einer psychischen Erkrankung festgestellt wurde, sagte Kim.

Das Striatum ist allem für seine Rolle bei den motorischen Funktionen bekannt, aber es kodiert auch, wie vorhersehbar und erwartet eine Belohnung ist - eine höhere Form der Belohnungsverarbeitung im Vergleich zu einer einfachen Reaktion auf eine Belohnung.

Biomarker und klinische Bedeutung

Da ein wichtiger Bestandteil der Angst vor Unsicherheit ein Wunsch nach Vorhersagbarkeit ist, bieten diese Befunde einen Biomarker im Zusammenhang mit unserem Bedürfnis nach Vorhersagbarkeit, sagte er.

Da die Erkenntnisse von psychologisch gesunden Teilnehmern stammten, legt Kim nahe, dass das Striatum-Volumen bei jungen Erwachsenen das Risiko für die Entwicklung einer Generalisierten Angststörung oder Zwangsstörung im späteren Leben vorhersagen könnte, aber das bleibt abzuwarten.

Wichtiger ist, dass die Ergebnisse als Ausgangspunkt für die Behandlung von Symptomen dienen können, die für diese Störungen spezifisch sind, indem das Striatum überwacht und sein Volumen im Laufe der Behandlung verfolgt wird.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Dartmouth College, Emotion - doi: 10.1037/emo0000331; Mai 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter