Emotionsregulation (Psychologie, Psyche)

Emotionspsychologie

Schlafmangel beeinträchtigt Emotionsregulation und verstärkt Ängstlichkeit

11.12.2015 Eine neue Studie der Tel Aviv Universität (Tau) fand heraus, welche neurologischen Mechanismen verantwortlich sind für gestörte Emotionsregulation und verstärkte Angst nach zu wenig Schlaf.

Emotionale Probleme durch Schlafmangel

"Vor unserer Studie war nicht klar, was für die ausgelösten emotionalen Beeinträchtigungen verantwortlich ist", sagte Studienautorin Prof. Talma Hendler in der Zeitschrift Journal of Neuroscience.

"Wir nahmen an, dass Schlafmangel die Verarbeitung emotionaler Bilder intensivieren und auf diese Weise die Gehirnkapazität für die Exekutivfunktionen behindern würde. Wir stellten überrascht fest, dass er sowohl die Verarbeitung von neutralen als auch emotionalen Bildern deutlich beeinflusste."

gehirn

"Es stellte sich heraus, dass wir unsere Neutralität verlieren. Die Fähigkeit des Gehirns festzustellen, was wichtig ist, wird gefährdet. Es ist, als ob plötzlich alles wichtig ist", sagte sie.

Für die Studie hielt Koautor Eti Ben-Simon 18 Erwachsene die ganze Nacht wach und ließ sie zwei Tests machen, während sie mit fMRT und EEG gescannt wurden: Der erste Test fand statt, nachdem die Teilnehmer eine Nacht schlafen durften, der 2. nach einer Nacht ohne Schlaf.

Bei einem der Tests sollten die Teilnehmer beschreiben, in welcher Richtung sich kleine gelbe Punkte über ablenkende Bilder (Distraktoren) bewegten. Diese Bilder waren "positiv emotional" (eine Katze), "negativ emotional" (ein verletzter Körper) oder "neutral" (ein Löffel).

Unterscheidung zwischen neutralen und emotionalen Reizen

Hatten die Teilnehmer vorher geschlafen, identifizierten sie die Richtung der sich über den neutralen Abbildungen bewegenden Punkte schneller und genauer, und ihr EEG zeigte sich unterscheidende neurologische Reaktionen bei neutralen und emotionalen Distraktoren.

Hatten sie jedoch nicht geschlafen, performten die Teilnehmer schlechter bei neutralen und emotionalen Bildern und ihre elektrischen Gehirnreaktionen spiegelten keine deutlich unterschiedlichen Reaktionen bei den emotionalen Bildern wider. Dies deutet auf die verminderte Regulationsverarbeitung.

Es könnte daran liegen, dass Schlafentzug generell das Urteilsvermögen beeinträchtigt, aber es ist wahrscheinlicher, dass ein Mangel an Schlaf emotionale Reaktionen bei neutralen Abbildungen provoziert, sagte Ben Simon.

Schlafentzug und Konzentration

Ein zweites Experiment untersuchte die Wirkung des Schlafentzugs und die Fähigkeit, sich zu konzentrieren.

Den Teilnehmern wurden neutrale und emotionale Bilder gezeigt, während sie eine Aufgabe durchführten, die ihre Aufmerksamkeit forderte. Dabei mussten sie ablenkende Hintergrundbilder mit emotionalem oder neutralem Inhalt ignorieren - das Drücken einer Taste oder Schaltfläche in bestimmten Momenten - während sie mit Magnetresonanztomographie gescannt wurden.

Dieses Mal maßen die Forscher das Aktivitätsausmaß in verschiedenen Teilen des Gehirns, während sie die kognitive Aufgabe durchführten.

Das Team stellte fest, dass Teilnehmer nach einer Nacht ohne Schlaf von jedem einzelnen Bild abgelenkt wurden (neutral und emotional), während gut ausgeschlafene Teilnehmer nur von den emotionalen Abbildungen abgelenkt wurden.

Der Effekt wurde durch eine Aktivitätsveränderung in der Amygdala (ein größerer limbischer Knoten, der bei emotionalen Aufgaben aktiviert wird) angezeigt.

Beeinflussung der Entscheidungsfähigkeit

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Unterscheidung von emotionalen und neutralen Ereignissen bei Schlafmangel gestört ist. Wir können durch alle - sogar durch neutrale - Ereignisse emotional provoziert werden und unsere Fähigkeit verlieren, zwischen nützlichen und unnützen Informationen zu unterscheiden.

Das kann zu Verzerrungen bei der kognitiven Verarbeitung führen und schlechte Urteile bzw. Entscheidungen und Angst nach sich ziehen, sagte Prof. Hendler.

Die neuen Befunde betonen die wichtige Rolle des Schlaf bei der Aufrechterhaltung einer guten emotionalen Balance in unserem Leben und der psychischen Gesundheit.

Die Forscher prüfen gegenwärtig wie neuartige Methoden der Schlafintervention (die sich hauptsächlich auf den REM-Schlaf fokussieren) helfen können, die bei Angst, Depression und traumatischen Stressstörungen beobachtete emotionale Deregulation zu verringern.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Tel Aviv Universität, Journal of Neuroscience; Dez. 2015

Sport kann bei der Emotionsregulation helfen

12.04.2016 Eine in der Zeitschrift Cognition and Emotion herausgegebene Studie der Forscher Emily E. Bernstein and Dr. Richard J. McNally von der Harvard Universität untersuchte, inwiefern kurzer moderater Sport die Emotion nach einer Aufregung regulieren kann.

Während die physischen und stresslösenden Vorteile von körperlicher Aktivität gut dokumentiert sind, wollten die Forscher den psychologischen Einfluss von Sport erfassen.

Emotionale Resilienz

Die Forscher vermuteten, dass, obwohl der Stressfaktor negative Gefühle bei allen Teilnehmern herbeirufen würde, einige schneller genesen würden als andere, trotz der moderaten körperlichen Aktivität. Aber wenn man sich körperlich anstrengt, sollte eine emotionale Erholung schneller und für alle vonstattengehen.

80 erwachsene Teilnehmer (40 Männer) wurden auf ihre emotionale Stimmung getestet und sollten anschließend entweder 30 Minuten joggen oder nur etwas Stretching machen.

Sie sollten sich dann eine traurige Szene aus einem Film anschauen, und machten anschließend Tests, damit ihre Emotionsregulation festgestellt werden konnte.

Schließlich sollten sich alle Teilnehmer eine kurze, amüsante Szene aus einem Film angucken.

Teilnehmer mit der Einstellung, dass sie nichts tun könnten, um sich besser zu fühlen, berichteten - wie erwartet - über stärkere Gefühle der Traurigkeit während der Studie.

Besserer Einsatz der Regulationsstrategien?

Teilnehmer, die 30 Minuten gemäßigtes aerobes Training absolvierten, fühlten sich am Ende der Studie jedoch weniger traurig im Vergleich zu denen, die nicht trainiert hatten.

Sport scheint also bei der Regulation von Emotionen helfen zu können. Die Forscher nehmen insbesondere an, dass sportliche Aktivitäten helfen, Strategien zur Regulation zusammen mit zielgerichteter Kognition und Verhalten besser einsetzen zu können.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Harvard Universität, Cognition and Emotion -DOI:10.1080/02699931.2016.1168284; April 2016

Richtiges Einsetzen von Reframing

Die Weisheit zu wissen, wann und wie die Emotionen reguliert werden sollten, ist mit dem psychischen Wohlergehen verknüpft.

05.11.2016 Das Reframing (Umdeuten) - wie wir über eine Situation denken - ist eine häufige Strategie, um unsere Emotionen zu regulieren, aber eine neue in Psychological Science veröffentlichte Studie legt nahe, dass diese Strategie der Neubewertung in von uns kontrollierbaren Situationen mit einem geringeren psychologischen Wohlergehen verknüpft ist.

Keine Universalstrategie

frau-gesicht-fragend
Bild: Jan Hoekstra

Die Ergebnisse der Studie sprechen gegen eine Universalstrategie, die verführerisch sein kann und auf vielen vorherigen Studienergebnisse basiert, in denen die Neubewertung als eine Strategie zur Emotionsregulation empfohlen wird, sagte Studienautor Peter Koval vom Fachbereich für Psychologie der Australian Catholic University.

Einfach eine vorgegebene Strategie zur Emotionsregulation mehr (oder weniger) in allen Situationen anzuwenden, wird nicht zu den besten Ergebnissen führen - statt dessen kann eine situationsgerechte Regulation der Emotionen gesünder sein, sagte er.

Die jüngste Arbeit zur Emotionsregulation betont die Tatsache, dass die Flexibilität beim Einsatz der Regulationsstrategien der Schlüssel zum gesunden Leben ist. Koval und sein Team untersuchten, welche Rolle der situative Zusammenhang in der Beziehung zwischen Emotionsregulation und Wohlbefinden im täglichen Leben spielen könnte.

Reframing-Strategie; Neubewertung

74 Erwachsene nahmen an einer 7-tägigen Studie teil, in der sie regelmäßig über ihr Smartphone befragt wurden. Die App übermittelte in unregelmäßigen Abständen von 40 bis 102 Minuten zwischen 10:00 Uhr und 22:00 Uhr jeden Tag Fragen an die Teilnehmer: Ob sie sich 'Dinge aus einer anderen Perspektive angeschaut hätten' und/oder 'geändert hätten, wie sie etwas betrachteten' als Reaktion auf ihre Emotionen seit der letzten Aufforderung/Frage.

Die Teilnehmer sollten auch angeben, wie viel Kontrolle sie glaubten über das zu haben, was seit der letzten Aufforderung geschehen war.

Psychisches Wohlbefinden

Vor dem Beginn der Studie wurden die Symptome bzw. das Ausmaß von

der Teilnehmer erfasst. Diese Maße gaben den Forschern einen Hinweis auf das psychische Wohlbefinden der Teilnehmer.

Die Ergebnisse zeigten keine zuverlässigen Verknüpfungen zwischen dem Wohlbefinden der Teilnehmer und deren Neubewertungen (insgesamt) als ein Mittel, die Emotionen im täglichen Leben zu regulieren, was konform mit der Vorstellung geht, dass Neubewertung keine Strategie ist, die auf alle Situationen anwendbar ist, sagten die Forscher.

Neubewertung in kontrollierbaren Situationen ... nicht hilfreich

Tatsächlich konnte aber beobachtet werden, dass depressivere, ängstlichere, gestresstere, neurotischere oder sozial ängstlichere Teilnehmer mit größerer Wahrscheinlichkeit Neubewertungen als Reaktion auf Situationen verwendeten, die sie als kontrollierbar wahrnahmen, wohingegen Teilnehmer, mit einem größeren psychischen Wohlbefinden dazu neigten, Neubewertungen eher in Situationen anzuwenden, bei denen sie das Gefühl hatten, wenig Kontrolle zu haben.

"Wir stellten fest, dass Personen mit einem größeren Wohlergehen den Einsatz von Neubewertungen erhöhten, wenn ihnen die Situationen weniger kontrollierbar erschienen, wohingegen Personen mit einem geringeren psychischen Wohl das entgegengesetzte Muster zeigten", erklärte Koval.

Kontrolle über die Situation

Der Kontext - in diesem Fall, wie viel Kontrolle eine Person glaubt über eine Situation zu haben - macht einen Unterschied in den Resultaten von Strategien der Emotionsregulation, sagte der Psychologe.

Wenn eine Situation direkt verändert werden kann, kann Neubewertung die adaptive Funktion von Emotionen zur Motivation von Handlungen untergraben, schreiben die Forscher.

Koval und Kollegen führen derzeit eine große Anschlußstudie durch, in der sie die Emotionsregulation von Teilnehmern im täglichen Leben über 3 Wochen verfolgen. Sie planen die Ausweitung ihrer Forschungsarbeit, indem sie zusätzliche Emotionsregulationsstrategien, Kontextfaktoren und Maße des Wohlbefindens untersuchen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Australian Catholic University, Psychological Science - doi: 10.1177/0956797616669086; Nov. 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Forschung, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter