Langeweile und das Gehirn

Emotionspsychologie

Zusammenhang zwischen frontaler Gehirnaktivität und Langeweile

10.07.2019 Langeweile ist eine häufige menschliche Erfahrung. Aber wie Menschen mit Langeweile umgehen, ist wichtig für die psychische Gesundheit.

Die Gehirne von Menschen, die zur Langeweile neigen, reagieren anders als die von nicht so anfälligen Menschen, schreiben die Studienautoren um Sammy Perone von der Washington State Universität in der Zeitschrift Psychophysiology.

Zu ihren Studienbefunden gehört, dass Menschen, die häufiger Langeweile verspüren, ängstlicher und anfälliger für Depressionen sind.

Die Wissenschaftler scannten die Gehirne von Testpersonen vor und während sehr langweiliger Testaufgaben.

Hirnaktivität im Frontallappen

gelangweilter mann
Bild: Gerd Altmann

Bei der Analyse der Ergebnisse der Gehirnaktivitäten mit Hilfe von EEG hatten die Forscher zwei spezifische Bereiche untersucht. Die rechte und linke Stirnseite des Gehirns sind aus verschiedenen Gründen aktiv. Die linke Frontalaktivität ist höher, wenn Menschen sich engagieren oder stimulieren wollen, indem sie an andere Dinge denken. Die rechte Frontalaktivität wird erhöht, wenn Menschen mehr negative Emotionen empfinden oder ängstlicher sind.

Bei den Basistests (vor der Langweilung der Teilnehmer) gab es keinen Unterschied zwischen den Menschen, die mit einer höheren Aktivität des linken und rechten Gehirns reagierten. Aber eher zur Langeweile neigende Teilnehmer zeigten mehr Aktivität im rechten frontalen Gehirn, da sie sich beim Test mehr langweilten, schreiben die Forscher.

Anfälligkeit für Langeweile und Coping

Die Wissenschaftler stellten fest, dass Personen, die gut mit Langeweile im Alltag umgehen können, eine mehr nach links verschobene Gehirnaktivität zeigten, sagte Perone. Menschen, die im Alltag nicht so gut damit zurechtkommen, zeigten eine mehr nach rechts verschobene Hirnaktivität.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Menschen positiv mit Langeweile umgehen können, sagte Perone. Sie suchen ein Buch oder etwas anderes zum Lesen. Sie erstellen eine Einkaufsliste oder denken darüber nach, was sie zum Beispiel zum Abendessen machen werden.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Psychophysiology - https://dx.doi.org/10.1111/psyp.13427

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter