Negative Emotionen
und die Gesundheit

Emotionspsychologie

Nachhaltige negative emotionale Reaktionen auf Stress stehen im Zusammenhang mit der Gesundheit ein Jahrzehnt später

10.04.2018 Menschen, deren negative emotionale Reaktionen auf Stress auf den nächsten Tag übertragen werden, berichten häufiger über gesundheitliche Probleme und körperliche Beschwerden im späteren Leben als Gleichaltrige, die in der Lage sind "loszulassen", laut einer im Fachblatt Psychological Science herausgegebenen Studie.

Alltägliche Stressoren

Die meisten Menschen denken bei diesen Formen von Stressoren, die sich auf die Gesundheit auswirken, an die großen Dinge, an wichtige Lebensereignisse, die ihr Leben schwer beeinträchtigen, wie den Tod eines geliebten Menschen oder die Scheidung / Trennung, sagt Kate A. Leger vom psychologischen Fachbereich der Universität California, Irvine.

Aber die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es nicht nur die großen Ereignisse sind, sondern auch kleine, alltägliche Stressfaktoren, die unsere Gesundheit beeinflussen können.

Langfristige emotionale Reaktionen auf Stress

stress-kopf-gesichtslos
Bild: Gerd Altmann

Belege aus früheren Studien legen einen klaren Zusammenhang zwischen den emotionalen Reaktionen auf Stress am gleichen Tag und dem langfristigen Wohlbefinden nahe, aber die Auswirkungen der anhaltenden negativen emotionalen Reaktionen blieben unklar.

Das heißt, macht es einen Unterschied, ob ein Stressor - wie ein platter Reifen, eine schlechte Zensur oder eine Auseinandersetzung - zu negativen Emotionen führt, die auf den nächsten Tag übergreifen?

Um das herauszufinden, analysierten Leger und Kollegen Daten aus einer landesweit repräsentativen Längsschnittstudie mit Erwachsenen aus den USA.

Chronische Krankheiten und funktionelle Einschränkungen?

Als Teil der Studie führten die Teilnehmer eine 8-tägige Umfrage über negative Emotionen durch; jeden Tag berichteten sie, wie lange sie in den letzten 24 Stunden einige Emotionen empfunden hatten (z.B. sich einsam, ängstlich, gereizt und wütend fühlen). Sie berichteten auch über die Stressoren, die sie jeden Tag erlebten.

In einem weiteren Teil der Studie, der 10 Jahre später stattfand, wurden die Teilnehmer zu ihren chronischen Krankheiten und funktionellen Einschränkungen befragt. Die Teilnehmer berichteten, inwieweit sie in der Lage waren, grundlegende und alltägliche Aufgaben auszuführen, wie z.B. sich anzuziehen, eine Treppe zu steigen, Lebensmittel zu tragen und mehrere Straßenecken zu gehen.

Ausgeprägtere negative Emotionen bei Stress am Vortag

Wie erwartet, berichteten Personen über ausgeprägtere negative Emotionen, wenn sie Stress am Vortag erlebt hatten, verglichen mit denen, die am Vortag keinen Stress hatten.

Gesundheitsprobleme 10 Jahr später

Anhaltende negative Emotionen als Reaktion auf einen Stressor waren jedoch mit einer größeren Anzahl von Gesundheitsproblemen verbunden, darunter chronische Krankheiten, funktionelle Beeinträchtigungen und Schwierigkeiten bei alltäglichen Aufgaben - ein Jahrzehnt später.

Diese Zusammenhänge bestanden unabhängig von Geschlecht, Bildung und Basisgesundheit der Teilnehmer und hielten auch nach Berücksichtigung der emotionalen Reaktionen der Teilnehmer am selben Tag und der durchschnittlichen Anzahl der Stressoren an.

Das bedeutet, dass die gesundheitlichen Folgen nicht nur die emotionalen Reaktionen der Menschen auf die täglichen Stressoren oder die Anzahl der Stressoren, denen sie ausgesetzt sind, widerspiegeln - es liegt etwas Einzigartiges darin zugrunde, wie negativ sie sich am nächsten Tag fühlen - und das hat wichtige Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit, erklärt Leger.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Psychological Science (2018). DOI: 10.1177/0956797618763097

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter