Neugier, Neugierde (Psychologie)

Emotionspsychologie

Neugier, Neugierde ist eine Emotion bzw. ein Verhalten, welche(s) beim Bedürfnis / Wunsch auftritt, Neues zu lernen bzw. zu erfahren. Dies kann intrinsisch oder extrinsisch stimuliert werden. Dagegen ist die Neophobie, die Angst vor dem Neuen.

Wie Neugier das Gehirn verändert und das Lernen verbessert

06.10.2014 Je neugieriger wir bei einem Thema sind, desto leichter fällt es uns, Informationen über dieses Thema zu lernen. Eine neue Studie zeigt, was in unserem Gehirn passiert, wenn unsere Neugierde geweckt wird.

"Unsere Befunde haben potentiell weitreichende Auswirkungen, weil sie Einblicke liefern, wie eine Form intrinsischer Motivation - Neugier - unser Gedächtnis beeinflußt. Diese Befunde können angewandt werden, um Lernen in Schulen und anderen Lehranstalten zu verbessern", sagte Autor Matthias Gruber von der University of California, Davis.

Für die Studie bewerteten die Teilnehmer ihre Neugier beim Lernen von Lösungen für eine Reihe von Quizfragen. Als ihnen später eine bestimmte Quizfrage gestellt wurde, gab es eine 14 sekündige Verzögerung, bevor ihnen die Antwort präsentiert wurde. Während dieser Verzögerung wurde den Teilnehmern ein neutrales Gesicht gezeigt. Anschließend sollten die Teilnehmer (unvorbereitet) in einem Gedächtnistest die Gesichter erkennen, gefolgt von einem Gedächtnistest zu den Antworten auf die Quizfragen. Währenddessen wurden die Gehirne mit funktioneller MRT gescannt.

Die Befunde

Die Studie zeigte drei größere Befunde.
  1. Erstens: wie erwartet lernten die Teilnehmer am besten, wenn ihre Neugier bei den Quizfragen hoch war. Überraschenderweise lernten sie aber bei größerer Neugierde nicht nur die Antworten auf die Quizfragen besser, sie behielten auch die zwischendurch gezeigten Gesichter besser im Gedächtnis. Sie behielten die gelernten Informationen auch über 24 h besser im Gedächtnis. "Neugier kann das Gehirn in einen Zustand versetzen, der es ermöglicht, jede Art von Information besser zu lernen und zu bewahren", sagte Gruber.
  2. Zweitens stellten die Forscher fest, dass bei stimulierter Neugier es eine erhöhte Aktivität im Belohnungszentrum des Gehirns gibt. "Wir konnten zeigen, dass intrinsische (von innen kommende) Motivation tatsächlich genau dieselben Gehirnbereiche benutzt, die stark an konkreter, äußerer Motivation beteiligt sind", sagte Gruber. Dieses Belohnungsnetzwerk ist gebunden an Dopamin, ein chemischer Botenstoff, der zwischen Neuronen Nachrichten übermittelt.
  3. Drittens entdeckte das Team, dass beim durch Neugierde motivierten Lernen es zu einer gesteigerten Aktivität im Hippocampus (eine Gehirnregion, die bei der Formung neuer Erinnerungen wichtig ist), als auch erhöhten Interaktionen zwischen dem Hippocampus und dem Belohnungssystem kommt.

"Neugierde aktiviert das Belohnungssystem und die Interaktionen zwischen dem Belohnungssystem und dem Hippocampus und scheint so das Gehirn in einen Zustand zu versetzen, in dem Sie wahrscheinlicher Informationen lernen und bewahren können, selbst wenn diese Informationen nicht von besonderem Interesse oder Bedeutung sind", erklärte Charan Ranganath von der UC Davis.

Die Befunde könnten Auswirkungen auf Medizin (kognitiver Verfall, Gedächtnisprobleme, neurologische Probleme) und für das Lernen (insbesondere langweiligen) Lernstoffes haben.

© PSYLEX.de - Quelle: Neuron / University of California, Oktober 2014

Die Neugierlücke kann das Verhalten positiv verändern

08.08.2016 Das Kitzeln der Neugierde kann zu gesünderen Verhaltensweisen führen laut einer auf der jährlichen Tagung der US-amerikanischen Vereinigung der Psychologen vorgestellten Studie der Universität Wisconsin-Madison.

Der Psychologe Evan Polman entwarf zusammen mit seinen Kollegen vier Experimente, die testen sollten, ob die Stimulation der Neugierde bei Versuchspersonen die Entscheidung weg von verlockenden Begierden - z.B. ungesunden Lebensmitteln - hin zu gesünderen Alternativen beeinflussen kann.

Den Teilnehmern wurde in den Experimenten jeweils etwas Ungesundes und etwas Gesundes (aber etwas neugierig machendes enthaltend) angeboten.

Neugierde siegt über ungesunde Verlockung

neugierde
Bild: DHmyoo

So konnten die Probanden im 1. Experiment zwischen zwei Keksen wählen: einem mit Schokoladenüberzug und mit Streusel bedeckt, der andere einfach (doch sollte dieser einen speziell für den Teilnehmer gedachten Glücksspruch enthalten).

Die überwiegende Mehrheit nahm den einfachen, kalorienärmeren Glückskeks (71%). Wurde den Teilnehmer nicht vorher erzählt, dass der Keks etwas Interessantes enthalte, nahmen die meisten den schokoladenüberzogenen Keks (80%).

In einem weiteren Experiment erhöhten Polman und seine Kollegen das Verhältnis der Teilnehmer ein anspruchsvolleres Video anzusehen durch das Versprechen, das Geheimnis eines Zaubertricks zu verraten.

Neugierlücke stimuliert zu gesünderm Verhalten

In einem Feldexperiment konnten die Forscher die Nutzung der Treppe um fast 10 Prozent gegenüber dem Aufzug erhöhen, indem sie in die Nähe der Aufzüge Quizfragen anschlugen und auf die Antworten im Treppenhaus hinwiesen.

In 4. Experiment erhöhten die Wissenschaftler den Kauf von frischen Lebensmitteln um 10%, indem sie Plakate mit Witzen aufstellten und die Pointen auf den Verkaufstüten des Lebensmittelhändlers abdrucken ließen.

Clickbaiting-Strategien

Die Strategien in diesen Experimenten und Feldstudien sind denjenigen auf Webseiten ähnlich, die durch sensationell aufgemachte Schlagzeilen versuchen, Besucher auf ihre Artikel zu locken.

Oftmals benutzen sie Phrasen wie: "Sie werden es nicht glauben, was als nächstes geschah", oder "Du wirst schockiert sein, wenn Du das siehst", sagte Polman.

Clickbait wird es genannt; diese Überschriften haben normalerweise zum Ziel, die 'Neugierlücke' (englisch curiosity gap) auszunutzen; sie stellen gerade genug Informationen zur Verfügung, um einen Leser neugierig zu machen, aber nicht genug, um diese Wissbegierde zu befriedigen, ohne dass sie eine gewünschte Handlung (d. h., auf einen Link klicken).

Starke Motivation, Lücke zu füllen

Während Polman und seine Kollegen nicht überrascht waren, dass Neugierde das Verhalten ändern konnte, waren sie von der Stärke der Wirkung insgesamt erstaunt. Zweifellos haben die Menschen wirklich ein Bedürfnis die Lücke zu schließen, wenn ihre Wissbegierde gereizt wurde. Sie wollen die Information, die die Neugierlücke schließt, und sie nehmen dafür einiges auf sich, um dies zu erreichen, sagte Polman.

Polman glaubt, dass die Neugierde verwendet werden kann, um Menschen zu gesünderen Verhaltensweisen zu bringen, wie: sich mehr zu bewegen oder gesündere Nahrungsmittel zu essen.

Unsere Ergebnisse legen nahe, dass auf der Neugierlücke basierende Interventionen das Potenzial haben, um die Teilnahme an gewünschten Handlungsweisen zu vergrößern, für die oft die Motivation fehlt, schließt er.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Wisconsin-Madison, American Psychological Association; August 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Folgen Sie uns auf Facebook / Twitter