Psychologie der Traurigkeit

Emotionspsychologie

Traurigkeit ist emotionaler Schmerz verbunden mit, oder charakterisiert durch, Gefühle(n) der/des Benachteiligung, Verlusts, Verzweiflung, Hilflosigkeit und Sorgen. Ein Traurigkeit empfindendes Individuum kann ruhig oder lethargisch sein, und sich von anderen zurückziehen.

Warum genießen wir es, traurige Musik zu hören?

Traurige Musik kann tatsächlich positive Emotionen hervorrufen, sagt eine neue Studie japanischer Forscher.

Die Befunde helfen zu erklären, warum es Menschen genießen, melancholische Musik zu hören, sagen Ai Kawakami und Kollegen von der Tokio Universität der Künste und des RIKEN Brain Science Institut in Japan.

Melancholische Musik vs. fröhliche Musik

Kawakami und Kollegen ließen 44 Freiwillige, sowohl Musiker als auch Musiklaien, zwei traurige Musikstücke und ein fröhliches anhören. Jeder Teilnehmer sollte einen Satz Schlüsselwörter verwenden, um sowohl ihre Wahrnehmung der Musik als auch ihre eigene Gefühlslage zu bewerten.

Die traurigen Musikstücke waren "La Séparation" in f-Moll von Glinka und Blumenfelds Etüde "Sur Mer" in g-Moll. Das fröhliche Musikstück war Granados' Allegro de Concierto in g-Dur. Um die "fröhliche" Wirkung der Durtonart zu kontrollieren, spielten sie die Mollstücke auch in Dur und umgekehrt.

Traurige Musik ruft ambivalente Emotionen hervor

Die Forscher erklärten, dass traurige Musik widersprüchliche Emotionen hervorrief, weil die Teilnehmer der Studie diese Musik eher als tragisch, weniger romantisch, und weniger vergnüglich empfanden, als sie sich fühlten während sie ihr zuhörten.

"Im Allgemeinen ruft melancholische Musik Traurigkeit bei Zuhörern hervor, und Traurigkeit wird für eine unangenehme Emotion gehalten.

Wenn traurige Musik tatsächlich nur unangenehme Emotionen hervorruft, würden wir ihr nicht zuhören", sagen die Forscher in der Studie.

"Musik, die als traurig wahrgenommen wird, induziert tatsächlich sowohl romantische Emotionen als auch traurige. Und die Teilnehmer, sowohl ohne als auch mit musikalischer Ausbildung, erfahren diese ambivalenten Emotionen, wenn sie melancholischer Musik zuhören", fügten die Forscher hinzu.

Traurige Musik hilft Emotionen zu bewältigen

Und anders als die Traurigkeit des Alltagslebens, fühlt sich die Melancholie hervorgerufen durch die Kunst tatsächlich angenehm an, möglicherweise weil die Letztere keine tatsächliche Bedrohung für unsere Sicherheit darstellt. Dies könnte den Menschen helfen, mit ihren negativen Emotionen im täglichen Leben umzugehen, schließen die Autoren.

"Durch Musik erlebte Emotion stellt keine direkte Gefahr dar oder kann keinen direkten Schaden anstellen im Gegensatz zu der im Alltagsleben erfahrenen Emotion. Deshalb können wir sogar eine unangenehme Emotion wie Traurigkeit genießen. Wenn wir unter - durch das tägliche Leben hervorgerufene und unangenehme - Emotionen leiden, könnte traurige Musik hilfreich sein, negative Emotionen zu lindern", fügten sie hinzu.

Eine weitere Studie zu diesem Thema ist hier zu finden.

© PSYLEX.de - Quelle: University of the Arts, Juli 2013

Warum Traurigkeit länger anhält als andere Emotionen

02.11.2014 Wie kommt es, dass man sich bis zu 240 mal länger traurig fühlen kann als beschämt, überrascht, verärgert oder gelangweilt? Das liegt daran, weil Traurigkeit oft Hand in Hand mit Ereignissen von großer Bedeutung einhergeht wie Tod oder Unfällen.

Man braucht mehr Zeit, darüber nachzudenken und fertigzuwerden, mit dem was passierte, um es vollständig zu verstehen, sagen Philippe Verduyn und Saskia Lavrijsen von der Leuven Universität in Belgien. Ihre in Motivation and Emotion veröffentlichten Forschungsbefunde, zeigen, warum einige Emotionen längere Zeit andauern als andere.

Die belgischen Forscher baten 233 Studenten darum, sich an jüngere emotionale Episoden zu erinnern und über deren Dauer zu berichten. Die Teilnehmer beantworteten auch Fragen zu den von ihnen angewandten Strategien, mit denen sie versuchten, mit diesen Emotionen umzugehen.

Sonntag: Stille Traurigkeit von Oleksander Murashko
Sonntag: Stille Traurigkeit von Oleksander Murashko

Unterschiedliche Dauer; Langeweile eher kurz

Es zeigten sich klare Unterschiede in der Dauer zwischen den Emotionen. Von 27 Emotionen dauerte Traurigkeit am längsten an. Scham, Überraschung, Furcht, Ekel, Langeweile, sich 'berührt' fühlen, Verärgerung oder Erleichterung waren im Nu vorbei. Interessanterweise zählte Langeweile auch zu den kürzeren Emotionen. Verduyn und Lavrijsen sagen, dass, obwohl die Zeit langsam zu vergehen scheint, wenn man sich langweilt, eine Episode von Langeweile normalerweise nicht lange andauert.

Grübeln

Die Forscher entdeckten, dass nur kurz andauernde Emotionen normalerweise durch Ereignisse hervorgerufen werden, denen eine relativ niedrige Wichtigkeit beigemessen wird. Andererseits tendieren langanhaltende Emotionen dazu, von Ereignissen verursacht zu werden, die starke Auswirkungen auf die Hauptanliegen einer Person haben. Verduyn sagte, einige dieser Folgen entfalten erst im Laufe der Zeit ihre Auswirkungen, wodurch die Emotion aufrechterhalten oder verstärkt werden kann. Das Gefühl hält an, während man die Ereignisse und Folgen wieder und wieder überdenkt (grübelt).

Die Dauer ist eine Dimension, die zwischen sich sonst sehr ähnlichen Emotionen unterscheiden kann. Zum Beispiel stellten Verduyn und Lavrijsen fest, dass Schuld eine Emotion ist, die viel länger als Schande bestehen bleibt, während Angst länger als Furcht anhält.

"Grübeln ist der zentrale, ausschlaggebende Faktor warum einige Emotionen länger als andere dauern.
Emotionen, die mit viel Grübeln verbunden sind, dauern am längsten", sagt Verduyn, die Rolle erklärend, die solch ein konstantes und sich wiederholendes Denken auf die Erfahrung von positiven und negativen Emotionen hat.

"Emotionen von kürzerer Dauer werden normalerweise - aber, natürlich nicht immer - von Ereignissen relativ niedriger Wichtigkeit hervorgerufen, [so dass man nicht sehr lange darüber nachdenkt].
Andererseits rühren langanhaltende Emotionen oftmals von wichtigen Ereignissen her, [über die man dann oft lange grübelt]", fasst Lavrijsen zusammen.

© PSYLEX.de - Quelle: KU Leuven / Motivation and Emotion, Oktober 2014

Traurigkeit beeinflusst Farbwahrnehmung

Die Welt scheint etwas grauer als üblich zu sein, wenn wir niedergeschlagen sind und es gibt auch eine Redensart, die das ausdrückt: 'alles grau in grau'. Eine aktuelle Forschungsarbeit der University of Rochester legt nahe, dass es eine Verbindung zwischen der Emotion Traurigkeit und der Farbwahrnehmung über die Metapher hinaus gibt.

farben
Bild: Gerd Altmann

In zwei Experimenten untersuchten Psychologe Christopher Thorstenson und Kollegen mit insgesamt knapp 260 Teilnehmern die Verbindung zwischen Stimmung und Farbwahrnehmung.

Die Teilnehmer wurden durch verschiedene Videoclips in unterschiedliche Stimmungen versetzt (traurig oder fröhlich; und neutral).

Nach dem Anschauen der Videos wurden ihnen 48 aufeinanderfolgende, entsättigte Farbflecken gezeigt und die Teilnehmer sollten sagen, ob die Flecken jeweils rot, gelb, grün oder blau war.

In trauriger Stimmung gelang Farbidentifikation nicht so gut

Die Ergebnisse zeigten, dass Teilnehmer, die das traurig machende Video sahen, weniger genau die Farben identifizieren konnten als diejenigen, die das lustige oder das neutrale sahen.

Dies galt aber nur für Farbflecken auf der blau-gelben Farbachse. Es gab keinen Unterschied für Farben auf der rot-grünen Achse.

Die Ergebnisse können nicht durch unterschiedliche Anstrengungen, Aufmerksamkeit oder Engagement mit der Aufgabe der Teilnehmer erklärt werden, da die Farbwahrnehmung nur auf der blau-gelben Achse beeinträchtigt wurde.

Blau und Gelb

"Wir waren überrascht, wie spezifisch die Wirkung war - dass die Farbe nur entlang der blau-gelben Achse beeinträchtigt wurde", sagt Thorstenson. "Wir haben diesen spezifischen Befund nicht vorhersagen können, obwohl er uns einen Schlüssel für den Grund dieser Wirkung in der Neurotransmitter-Funktionsweise geben könnte."

Die Forscher bemerkten in der Zeitschrift Psychological Science, dass eine frühere Forschungsarbeit insbesondere die Farbwahrnehmung auf der blau-gelben Achse mit dem Neurotransmitter Dopamin in Verbindung bringen konnte.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of Rochester, Psychological Science; Sept. 2015

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Folgen Sie uns auf Facebook / Twitter