Psychologie der Traurigkeit
Körperliche Krankheiten

Emotionspsychologie

Warum kann Traurigkeit zu körperlichen Krankheiten führen?

23.12.2015 Stress und Traurigkeit sind mit einem erhöhten Risiko für einige gesundheitliche Probleme verbunden - einschließlich Schlaganfall, Stoffwechselsyndrom und Herzerkrankungen. Doch waren bisher die Gründe dafür nicht klar. Nun könnte eine neue Studie der University of Texas die Antwort gefunden haben.

Stress und Neurotransmitter


Bild: George Hodan

Wenn jemand unter Stress steht, werden bestimmte Gehirnneurotransmitter (Opioide) freigesetzt, um die Auswirkungen des Stresses zu reduzieren, sagt Studienleiter Alan Prossin. Aber, wenn dieses Stressreaktionssystem nicht gut funktioniert, können Opioid-Neurotransmitter eine negative Wirkung auf den Körper haben: Wenn sie die Reaktion des Immunsystems auf Stress verändern, kann potentiell das Risiko für andere medizinische Erkrankungen wachsen.

Frühere Forschungsarbeiten des Teams haben auch herausgefunden, dass Entzündungen Interleukin-18 (IL-18) erhöhen können - ein Zytokin, das bereits mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden werden konnte.

Opioid-Aktivität und IL-18 Konzentration

Die Teilnehmer der neuen Studie - Personen mit Depression und gesunde Teilnehmer - wurden mit Positronen-Emissions-Tomographie (PET) gescannt. Die Ausgangswerte zeigten, dass die depressiven Teilnehmer eine höhere Opioid-Aktivität (und größere IL-18 Konzentration im Blut) vorwiesen als die gesunden Kontrollteilnehmer.

Wenn die Probanden gebeten wurden, über etwas Neutrales nachzudenken, verminderte sich in den Gehirnen beider Gruppen die Opioid-Aktivität - und die Opioid-Abnahme verringerte sich proportional zur Abnahme des IL-18.

Wurden die Teilnehmer gebeten, sich auf ein vorheriges trauriges Ereignis in ihrem Leben zu konzentrieren, wurden mehr Opioide im Gehirn freigesetzt, und diese Opioid-Zunahme war proportional zur erhöhten IL-18-Konzentration im Blut.

Diese Wirkungen wurden während der traurigen Gedanken in beiden Gruppen beobachtet, aber sie waren bei den Menschen mit klinischer Depression viel größer als bei den nicht-depressiven Menschen, sagte Prossin in der Zeitschrift Molecular Psychiatry.

Einfluss von psychotherapeutischen Interventionen

In der depressiven Gruppe nahm mit den traurigen Erinnerungen die Konzentration von IL-18 zu, aber kehrte nicht auf das Grundniveau zurück. Mit anderen Worten hatten die vorherigen neutralen Gedanken zu einer Senkung des IL-18 geführt, die auch ihren Einfluss behielten, nachdem die Teilnehmer an etwas Trauriges denken sollten.

Wurde ein neutraler affektiver Zustand herbeigeführt, verbesserte dies die Stimmung und senkte das IL-18, sagte Prossin. "Wenn wir also Psychotherapien durchführen könnten, die die Stimmung bei depressiven Menschen verbessern, dann könnten wir IL-18 potentiell normalisieren und längerfristig das potentielle Risiko für verschiedene komorbide medizinische Krankheiten reduzieren."

Behandlung über klassische Stresshormone

Das Forscherteam verglich auch das Niveau von IL-18 mit Stresshormonen wie Cortisol und adrenocorticotropes Hormon (ACTH). Sie fanden keine Korrelation.

"Dies ist potentiell ein neuer Weg, der mit stressgebundenen affektiven Veränderungen verbunden werden kann, der erklären könnte, warum Behandlungen basierend auf klassischen Stresshormonen nicht bei depressiven Menschen mit stressgebundenen Stimmungsveränderungen wirken", sagte Prossin.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of Texas, Molecular Psychiatry; Dez. 2015

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter