Anandamid

Definition

Anandamid, das auch als N-Arachidonoylethanolamin oder AEA bekannt ist, ist ein Neurotransmitter aus dem nicht-oxidativen Metabolismus von Eicosatetraensäure (Arachidonsäure) - einer essentiellen ω-6 mehrfach ungesättigten Fettsäure abgeleitet.

Der Name leitet sich aus dem Sanskrit-Wort ananda ab, was "Freude, Glück" bedeutet und Amid. Es wird aus N-Arachidonoyl-Phosphatidylethanolamin über verschiedene Wege synthetisiert. Es wird abgebaut in erster Linie über das Fettsäure-Enzym (FAAH), das Anandamid in Ethanolamin und Arachidonsäure umwandelt. Als solche können Inhibitoren von FAAH zu erhöhten Anandamid-Spiegeln führen und werden für die therapeutische Anwendung untersucht.

Marihuanaähnliche Gehirnchemikalie: Neue Schmerz-Medikamente?

Forscher haben eine neue Art entdeckt, die Wirkungen von Anandamid (Arachidonylethanolamid) anzukurbeln - eine natürliche Chemikalie im Körper, die eine Schmerzlinderung mit sich bringt und Marihuana ähnlich ist.

Neurotransmitter und Glückshormon

Anandamid ist auch das 'Glückshormon' genannt worden wegen seiner Ähnlichkeiten mit dem aktiven Wirkstoff in Marihuana. Als Teil des endocannabinoiden Systems des Körpers zeigte dieser Neurotransmitter in Studien analgetische, antianxietische und antidepressive Wirkungen. Er spielt auch eine Rolle bei der Regulation der Nahrungsaufnahme.

In der von Daniele Piomelli geleiteten Studie identifizierten Forscher ein "Begleiter-Protein" in Gehirnzellen, das Anandamid zu Standorten innerhalb der Zelle transportiert, wo es von Enzymen aufgebrochen wird. Sie entdeckten, dass das Potential von Anandamid gesteigert wird, wenn dieses Protein, genannt FLAT, blockiert wird.

Schmerzmittel

Die vorherigen Arbeiten der Forscher zeigten, dass Komponenten, die Anandamids natürliche Fähigkeiten ankurbeln, die Basis für Schmerzbehandlungen sein können, ohne die Nebenwirkungen der Ruhigstellung, Sucht oder andere Probleme für das Zentralnervensystem, die übliche Schmerzmittel wie Opiate beinhalten.

Diese Befunde wecken die Hoffnung, dass die schmerzstillenden Eigenschaften des Marihuanas für neue, sichere Medikamente benutzt werden können, sagte Piomelli, Professor der Pharmakologie. "Bestimmte Medikamenten-Zusammensetzungen, die wir kreierten, steigerten die natürliche Wirkung von marihuanaähnlichen Chemikalien und versprechen Grosses".

Für die Studie verwendeten Piomelli und seine Kollegen Computer, um zu untersuchen, wie FLAT sich an Anandamid bindet und es zu den Zellen begleitet, wo es durch Fettsäureamidhydrolase (FAAH) Enzyme abgebaut wird. Die FAAH-Aktivität zu blockieren, steigerte mehrere Wirkungen von Anandamid, ohne das "High" des Marihuanas auszulösen.

Die Forscher nehmen an, dass die Hemmung von FLAT (FAAH-like anandamide transporters - FAAH-ähnliche Anandamid-Transporter) bei bestimmten Arten von Schmerzen besonders nützlich sein können.

Bestimmte Schmerz-Arten, die von dieser Entdeckung betroffen sein könnten, könnten Schmerzen sein, die durch Schäden am Zentralnervensystem verursacht werden. Es wird auch angenommen, dass sie helfen könnten, die Sucht nach Drogen wie Nikotin und Kokain zu brechen.

Die Studie ist in der Online-Version von Nature Neuroscience erschienen.

Die Studie wurde von Forschern der University of California, Irvine geführt; Italiens Universität von Parma; der Universität von Bologna und dem italienischen Institut of Technology durchgeführt.
Quelle: Nature Neuroscience, Nov. 2011

Ähnliche Artikel

Synthetisches Marihuana
Psychoserisiko durch Cannabis-Gebrauch
Cannabis bei Krebs-Patienten
zum Artikel
Marihuana und das Denken
zum Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter