Hitze - Gehirn, Gehirnleistung

Große Hitze verringert die Gehirnleistung bei gesunden Erwachsenen

10.07.2018 Laut einer in PLOS Medicine publizierten Forschungsarbeit zeigten Studenten, die in nicht klimatisierten Wohnungen während einer Hitzewelle lebten, schlechtere kognitive bzw. Gehirnleistungen.

Hohe Innentemperaturen während einer Hitzewelle

Die Feldstudie weist damit auf die nachteiligen Auswirkungen der Innentemperaturen während einer Hitzewelle auf das Gehirn bei einer Gruppe junger gesunder Menschen, und unterstreicht die Notwendigkeit nachhaltiger Lösungen zur Minderung der gesundheitlichen Auswirkungen von extremer Hitze.

Nicht nur ältere Menschen haben Probleme bei großer Hitze

hohe temperatur

Der größte Teil der Forschung über die gesundheitlichen Auswirkungen von Hitze wurde in gefährdeten Bevölkerungsgruppen, wie z.B. älteren Menschen, durchgeführt, wodurch der Eindruck entsteht, dass die allgemeine Bevölkerung nicht durch Hitzewellen gefährdet ist, sagte Studienautor Jose Guillermo Cedeño-Laurent von der Harvard Chan School.

Für diese neue Studie beobachteten die Forscher 44 in Wohnheimen lebende Studenten (durchschnittliches Alter 20,2 Jahre). 24 der Studenten lebten in benachbarten sechsstöckigen Gebäuden, die Anfang der 90er Jahre gebaut wurden und eine zentrale Klimaanlage hatten. Die restlichen 20 Studenten lebten in niedrigen Gebäuden, die zwischen 1930 und 1950 gebaut wurden und keine Klimaanlage hatten.

Die Wissenschaftler statteten alle Zimmer mit einem Gerät aus, das Temperatur, Kohlendioxid, Luftfeuchtigkeit und Lärmpegel maß, und erfassten körperliche Aktivität und Schlafverhalten.

Die Studie wurde an 12 aufeinander folgenden Tagen im Sommer 2016 durchgeführt. Die ersten fünf Tage bestanden aus saisonalen Temperaturen, gefolgt von einer fünftägigen Hitzewelle und einer zweitägigen Abkühlung.

Schlechteres und langsameres Denkvermögen

Jeden Tag machten die Schüler zwei kognitive Tests: Einer erfasste die kognitive Geschwindigkeit und die inhibitorische Kontrolle - bzw. die Fähigkeit, sich auf relevante Reize zu konzentrieren, wenn auch irrelevante Reize vorhanden sind; der zweite Test bestand aus grundlegenden arithmetischen Fragen und wurde zur Beurteilung der kognitiven Geschwindigkeit und des Arbeitsgedächtnisses verwendet.

Die Ergebnisse zeigten, dass während der Hitzewelle, Studenten in den Gebäuden ohne Klimaanlage schlechtere Ergebnisse bei den Tests zur Gehirnleistung erzielten als Studenten in den klimatisierten Wohnräumen (bei fünf Werten der Tests zeigten sie schlechtere kognitive Ergebnisse, einschließlich bei Reaktionszeiten und Arbeitsgedächtnis).

Längere Reaktionszeiten des Gehirns

Während der Hitzewelle zeigten Studenten in Gebäuden ohne Klimaanlage 13,4% längere Reaktionszeiten des Gehirns bei Farbworttests und 13,3% niedrigere Additions-/Subtraktionstestwerte im Vergleich zu Teilnehmern in klimatisierten Räumen.

Zusammengenommen zeigen diese Daten, dass Schüler in Räumen mit Klimaanlage nicht nur schneller, sondern auch genauer antworteten.

Während der "Abklingzeit"

Interessanterweise wurde der bedeutendste Unterschied bei den Gehirnleistungen zwischen den beiden Gruppen während der Abklingzeit beobachtet, als die Außentemperaturen zu sinken begannen, aber die Innentemperaturen in den Wohnräumen ohne Klimaanlage erhöht blieben.

Die Innentemperaturen steigen oft weiter an, auch wenn die Außentemperaturen nachlassen, was den falschen Eindruck erweckt, dass die Gefahr vorüber ist, obwohl die "Hitzewelle in Innenräumen" tatsächlich anhält, sagte Koautor Joseph Allen.

In Regionen der Welt mit überwiegend kaltem Klima wurden Gebäude so konzipiert, dass sie Wärme speichern. Diese Gebäude haben es schwer, während der heißeren Sommertage, die durch das sich ändernde Klima verursacht werden, Wärme abzugeben, was zu Hitzewellen in Innenräumen und zu Problemen für das Gehirn führt.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: PLOS Medicine (2018). DOI: 10.1371/journal.pmed.1002605

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter