Musik und das Belohnungssystem

Das Unerwartete erzeugt Belohnung im Gehirn beim Hören von Musik

12.02.2019 Eine in Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichte Forschungsarbeit zeigt, dass das musikalisch Unerwartete das Belohnungszentrum unseres Gehirns aktiviert und uns dazu bringt, die Musik beim Hören zu erfahren.

Erwartung des Musikgenusses

Benjamin P. Gold von der McGill Universität und Kollegen ließen 20 Teilnehmer eine musikalische Lernaufgabe absolvieren. Jeder Proband wählte eine Farbe, dann eine Richtung. Bei jeder Wahl wurde mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit entweder ein konsonanter, angenehmer musikalischer Auszug oder ein dissonanter, unangenehmer Ausschnitt abgespielt. Im Laufe der Zeit lernten die Probanden, welche Entscheidungen eher zu konsonanter und welche zu dissonanter Musik führen würden.

Der Test wurde entwickelt, um eine Erwartung des Musikgenusses oder Unzufriedenheit zu erschaffen. Während die Teilnehmer diese Aufgabe durchführten, wurde ihre Gehirnaktivität mit funktioneller Magnetresonanztomographie (MRT) gemessen.

Aktivität im Nucleus accumbens

musik-synchron
Bild: Gerd Altmann

Mit Hilfe eines Algorithmus bestimmten die Wissenschaftler dann den Fehler bei der Vorhersage der Belohnung für jede Wahl - die Differenz zwischen einer erwarteten Belohnung und der tatsächlich erhaltenen Belohnung.

Sie verglichen diese Daten mit den MRT-Daten und fanden heraus, dass Belohnungsvorhersagefehler mit der Aktivität im Nucleus accumbens zusammenhingen, einer Hirnregion, die sich in früheren Studien nachweislich aktiviert hat, wenn Menschen musikalischen Genuss erlebten.

Dies ist damit der erste Beleg dafür, dass musikalisch hervorgerufene Belohnungsvorhersagefehler musikalisches Vergnügen bereiten. Es ist auch das erste Mal, dass eine ästhetische Belohnung - wie die Musik - eine solche Reaktion hervorruft, schreiben die Autoren. Frühere Studien haben sich auf konkretere Belohnungen wie Essen oder Geld konzentriert.

Musik als neurobiologische Belohnung

Probanden, deren Vorhersagefehler am ehesten mit der Aktivität im Nucleus accumbens übereinstimmten, zeigten auch den größten Fortschritt beim Erlernen der Entscheidungen, die zu den konsonanten Tönen führten.

Dies festigt Musik als neurobiologische Belohnung, die zum Lernen motivieren kann, und zeigt, wie ein abstrakter Reiz das Belohnungssystem des Gehirns mit potenziell angenehmer Wirkung beeinflussen kann und motiviert, Musikstücke immer wieder zu hören.

Unterstützung des Lernens

Diese Studie trägt zu unserem Verständnis bei, wie abstrakte Reize wie Musik die Belohnungszentren unseres Gehirns aktivieren, sagt Gold.

Musikalische Ereignisse können formal modellierte Prädiktionsfehler hervorrufen, wie sie bei konkreten Belohnungen wie Essen oder Geld beobachtet werden, und dass diese Signale das Lernen unterstützen.

Das bedeutet, dass die prädiktive Verarbeitung eine viel größere Rolle bei Belohnung und Vergnügen spielen könnte, als bisher bekannt war, schließt er.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Proceedings of the National Academy of Sciences - DOI: 10.1073/pnas.1809855116

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter