Corona radiata; Stabkranz (Gehirn)

Gehirn - Anatomie

Definition, Anatomie

corona-radiata
Bild: Corona radiata (gelblich markiert)
Illustrator: Henry Vandyke Carter

In der Neuroanatomie ist die Corona radiata (auch als Stabkranz bezeichnet) eine Schicht aus weißer Substanz, die sich ventral als innere Kapsel und dorsal als Centrum semiovale fortsetzt.

Diese Schicht von auf- und absteigenden Axonen trägt den größten Teil des neuronalen Verkehrs von und zur Hirnrinde. Die Corona radiata ist mit dem Corticopontin-Trakt, dem cortikobulbären Trakt und dem corticospinalen Trakt assoziiert.

Die Projektionsfasern sind Afferenten, die Informationen zur Großhirnrinde und Efferente, die Informationen von ihr wegtragen. Die prominentesten Projektionsfasern sind die Corona radiata, die aus dem Cortex ausstrahlen und im Hirnstamm zusammenlaufen. Die Projektionsfasern, aus denen der Stabkranz besteht, gehen ebenfalls über die Innenkapsel aus dem Hirnstamm raus. Die zerebrale weiße Substanz wird heute allgemein als ein kompliziert organisiertes System von Faszikeln angesehen, die den höchsten Ausdruck der zerebralen Aktivität ermöglichen.

News, Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter