Kleinhirnrinde, Cerebellärer Cortex (Gehirn)

Gehirn - Anatomie

Definition

Der cerebelläre Cortex (oder Kleinhirnrinde, oder auch zerebellärer Kortex genannt) ist die äußere - aus grauer Substanz bestehende - Schicht des Kleinhirns (Cerebellum).

Sie spielt eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung motorischer Funktionen, und ist auch an einigen Denkprozessen wie Aufmerksamkeit und Sprache, Angst- und Lustreaktionen beteiligt.

Anatomie

cerebellum-pons-gray
Bild: Cerebellum (unten links)

Die Oberfläche des zerebellären Cortex liegt in feinen blattförmigen Faltungen (Folia cerebelli) und ist in drei Schichten zu unterteilen:

  1. Körnerschicht (Stratum granulosum corticis cerebelli, die innere Schicht und aus Körnerzellen, Golgi-Zellen bestehende Schicht).
  2. Purkinje-Zellschicht (Stratum purkinjense corticis cerebelli, die mittlere und schmalste Schicht und Purkinjezellen besitzt),
  3. Molekularschicht (Stratum moleculare corticis cerebelli, die äusserste Schicht und aus marklosen Nervenfasern besteht),

Im Innern des zerebellären Kortex liegt das Kleinhirnmark (Corpus medullare cerebelli).

News, Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter