Kirschen / Sauerkirschen und das Gehirn

Gehirnforschung - Gehirngesundheit

Kann der Saft von Sauerkirschen die Gehirnfunktionen verbessern?

30.07.2019 Der Saft von Sauerkirschen wird seit langem von Gichtkranken, von Sportlern zur Regeneration und Menschen, die eine gute Nachtruhe suchen, geschätzt.

Nun gibt es Hinweise darauf, dass dieses polyphenolreiche Getränk dazu beitragen kann, die kognitive Leistungsfähigkeit bei älteren Erwachsenen zu verbessern.

Montmorency Sauerkirschen

kopf-gehirn-loeffel

In einer in der Zeitschrift Food & Function veröffentlichten Forschungsarbeit fanden Forscher der Universität Delaware heraus, dass die tägliche Einnahme von Montmorency Sauerkirschsaft die Gedächtniswerte bei Erwachsenen im Alter von 65 bis 73 Jahren verbessert. In dieser randomisierten, kontrollierten Studie tranken 34 Teilnehmer 480 ml Kirschsaft oder die gleiche Menge eines Placebogetränks - die eine Hälfte morgens und die andere abends, jeden Tag für 12 Wochen.

Alle Teilnehmer waren im Allgemeinen gesund und nahmen keine Medikamente ein, die die Gehirnfunktion beeinträchtigen könnten, und sollten ihre regelmäßige Ernährung und ihr körperliches Aktivitätsniveau für die Dauer der Studie aufrechterhalten. Vor und nach der 12-wöchigen Studie analysierten die Forscher die kognitiven Funktionen und die subjektiven Gedächtniswerte über eine Reihe von Fragebögen und Tests.

Verbesserungen bei Gehirn und Gedächtnis

Nach 12 Wochen zeigten Personen, die den Sauerkirschsaft tranken, verbesserte Werte sowohl bei den kognitiven Funktionen als auch beim subjektiven Gedächtnis.

Polyphenole, Anthocyane und Melanin

Sheau Ching Chai sagte, dass die möglichen positiven Auswirkungen von Sauerkirschen mit den bioaktiven Verbindungen zusammenhängen könnten - wie Polyphenole, Anthocyane und Melanin. Sie können auch mit der potenziellen blutdrucksenkenden Wirkung von Sauerkirschen zusammenhängen, wie in einer früheren Studie beschrieben, die die Forscher mit derselben Population durchgeführt hatten, da der Blutdruck den Blutfluss zum Gehirn beeinflussen kann.

Die Compliance-Rate während der 12-wöchigen Studie war hoch (94,2%), was darauf hindeutet, dass der Kirschsaft zweimal täglich eine überschaubare Ergänzung zum Tagesablauf dieser Teilnehmer war.

Der Stichprobenumfang dieser Studie war laut den Studienautoren gering, und größere, längere Studien sind zweckmäßig, um die Ergebnisse zu bestätigen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Food & Function - DOI: 10.1039/C9FO00913B

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter