Gehirn, Gehirngesundheit: Vitamin B12

Gehirnforschung - Gehirngesundheit

Vitamin B12 Niveau im Gehirn verringert sich im Alter; früher Mangel bei Autisten und Schizophrenen

25.01.2016 Eine neue Studie der Nova Southeastern University hat herausgefunden, dass das Vitamin B12 Niveau bei Älteren und Menschen mit Autismus oder Schizophrenie deutlich niedriger ist.

Defizite

Zum Beispiel haben autistische Kinder unter 10 Jahren ein dreimal niedrigeres Vitamin B12 Niveau im Gehirn als gesunde nicht-autistische Kinder im gleichen Alter. Das B12-Niveau ist mit dem von allgemein gesunden Erwachsenen in ihren 50ern vergleichbar, was auf eine frühzeitige Abnahme deutet.


Bild: kai Stachowiak

Das internationale Forscherteam um Richard Deth analysierte Gewebe von ansonsten gesunden verstorbenen Spendern und verglichen es mit Gewebe von Spendern, die Autismus oder Schizophrenie hatten.

"Dies sind besonders wichtige Befunde, weil die Unterschiede, die wir beim Gehirn-B12 bei Älteren, Autisten und Schizophrenen fanden, nicht im Blut auftauchen, wo B12 normalerweise gemessen wird", sagte Dr. Deth in der Zeitschrift PLOS One.

"Die großen Defizite an Gehirn-B12 bei Personen mit Autismus und Schizophrenie könnten helfen zu erklären, warum von diesen Störungen betroffene Patienten unter ihren neurologischen und neuropsychiatrischen Symptomen leiden."

Die Studie fand auch heraus, dass gesunde ältere Personen in der Altersspanne von 61-80 etwa dreimal niedrigere B12-Spiegel insgesamt im Gehirn haben als jüngere Altersgruppen - wobei dies ein Ergebnis des normalen Alterns ist. Diese normale Abnahme könnte dabei helfen, den Gehirnstoffwechsel in seiner Funktion über die Lebensdauer aufrechtzuerhalten.

Methylcobalamin / Methyl B12

Eine aktive B12-Form ist Methylcobalamin bzw. Methyl B12. Es unterstützt die normale Gehirnentwicklung, indem es die epigenetische Regulation der Genexpression steuert. Bemerkenswerterweise stellte es sich heraus, dass das Niveau von Methyl B12 bei gesunden älteren Menschen mehr als 10mal niedriger im Gehirn war als bei gesunden jüngeren Menschen.

Ein unterdurchschnittlicher Methyl-B12-Level im Gehirn kann die neuronale Entwicklung in jüngeren Jahren negativ beeinflussen und das Lernen / Gedächtnis später im Leben stören.

Oxidativer Stress

Sowohl Autismus als auch Schizophrenie werden mit oxidativen Stress verbunden, der auch eine wichtige Rolle beim Altern spielt.

Und oxidativer Stress könnte dem verringerten Gehirn-B12-Niveau zugrundeliegen, das in dieser Studie beobachtet wurde. Die Befunde legen die Notwendigkeit weiterer Forschungsstudien nahe, um festzustellen, ob eine Ergänzung mit Methyl B12 und Antioxidationsmittel - wie Glutathion - bei der Behandlung dieser Erkrankungen helfen und den oxidativen Stress verhindern könnte.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Nova Southeastern University, PLOS One; Jan. 2016

Vitamin B12 und das Gedächtnis

Eine neue Studie sagt, dass niedrige Niveaus von Vitamin B12 Markern im Blut bei älteren Erwachsenen mit einem niedrigeren Gehirnvolumen und Problemen beim Erkennungsvermögen (Demenz) verbunden sein können.

Tierische Nahrung enthält viel Vitamin B 12

Forscher des Rush University Medical Center sagen, dass tierische Nahrung, wie Fisch, Fleisch, besonders Leber, Milch, Eier und Geflügel die üblichen Quellen für Vitamin B12 sind.

Die Forscher entnahmen Blutproben von 121 älteren Bewohnern der South Sides von Chicago, die ein Teil der Chicago Health and Aging Project (CHAP - einer großen Studie von 10.000 Personen im Alter von über 65) sind.

Die Ergebnisse der Studie wurden in Neurology, der medizinischen Zeitschrift der American Academy of Neurology herausgegeben.

Folgen von Vitamin B 12 Mangel

Demenz und Vitamin-B12 Mangel

Den Teilnehmern wurde Blut entnommen, um die Niveaus der mit Vitamine B12 und B12 verbundenen Markern zu messen, die einen B12 Mangel anzeigen können. Dieselben Personen machten Tests, die ihre Erinnerung und andere kognitive Fähigkeiten maßen.

Nach ungefähr 4 1/2 Jahren wurden MRI Scans von den Gehirnen der Teilnehmer gemacht, um das totale Gehirnvolumen zu messen und nach anderen Zeichen für Hirnschäden zu suchen.

Die Forscher stellten fest, dass Vitamin B12 Mangel mit niedrigeren Scores bei den kognitiven Tests und einem kleineren totalen Gehirnvolumen verbunden war.

"Unsere Befunde verdienen sicherlich weitere Untersuchungen", sagte Christine C. Tangney, Ph.D., außerordentliche Professorin in der Abteilung klinischer Ernährung des Rush University Medical Center, und Hauptautorin der Studie.

Nahrungsergänzung ?

"Es ist zu früh, um zu sagen, ob ansteigende Vitamin B12 Level bei älteren Leuten durch die Ernährung oder Nahrungsergänzungen diese Probleme verhindern könnten, aber es ist eine interessante Frage. Befunde einer britischen Studie mit B Vitamin Nahrungsergänzung stützen diese Ergebnisse ebenfalls."

Gehirnatrophie und Demenz?

Tangney bemerkte, dass das Niveau von Vitamin B12 selbst im Blut nicht mit kognitiven Problemen oder Verlust von Gehirnvolumen verbunden ist. Sie sagte, dass es schwierig ist, niedrige Vitamin B 12 Niveaus bei älteren Leuten festzustellen, wenn man sich nur die Blutniveaus des Vitamins ansieht.

"Unsere Befunde unterstützen die These, dass ein geringer Vitamin B12 Status ein potenzieller Risikofaktor für Demenz und Gehirnatrophie ist und zu kognitiver Beeinträchtigung beitragen kann", sagte Tangney.

© PSYLEX.de - Quelle: Neurology, Okt. 2011

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter