Metagedächtnis

Gehirnforschung - Gedächtnisforschung

Definition

Das Metagedächtnis ist das Wissen bzw. sind die Reflexionen über die eigenen Erinnerungen, Gedächtnisinhalte und wie man sie abruft bzw. nutzt.

Das deklarative Metagedächtnis beinhaltet die Kenntnis über Charakteristika zu Strategien, Aufgaben und Personen, wobei es tatsächlich zur Verfügung steht und benannt werden kann.

Das prozedurale Metagedächtnis hingegen reguliert die gedächtnisbezogenen Prozesse und ist eher nicht verbalisierbar.

Gehirnveränderungen begleiten die Entwicklung des Metagedächtnisses von der Kindheit zur Adoleszenz

16.07.2017 Wenn man in der Lage ist, seine eigenen Erinnerungen bewerten zu können, hilft dies, Fehler zu vermeiden und verlangt, mehr Informationen zu sammeln, um die Lücken zu füllen.

Die Psychologie weiß, dass diese Fähigkeit bei Kindern im Grundschulalter präsent ist. Nun zeigt eine neue Studie, wie sich dieses "Metagedächtnis" von der Kindheit über die Adoleszenz verbessert, mit begleitenden Veränderungen in der Hirnstruktur.

Entwicklung bis in die Jugend

gedaechtnis-puzzle
Bild: Gerd Altmann

Bislang wusste man nicht, dass diese Kapazität sich bis zur Jugend weiter verbessert, und praktisch alle früheren Belege kamen aus Querschnittsstudien-Vergleichen von Kindern aus verschiedenen Altersgruppen und nicht aus Längsschnittstudien, die dieselben Kinder über einen größeren Zeitverlauf testeten, sagte Koautorin Simona Ghetti, Professorin für Psychologie an der Universität California, Davis im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences.

Ghetti, Yana Fandakova und Kollegen untersuchten 145 Kinder im Alter zwischen sieben und 15 Jahren dreimal - die Zeitpunkte lagen etwas mehr als ein Jahr auseinander. Die Kinder führten einige Gedächtnisaufgaben durch, die die tatsächliche Genauigkeit ihrer Erinnerungen beurteilten und ihre Fähigkeit, über die Genauigkeit der Erinnerungen nachzudenken.

Außerdem wurden Messungen der Hirnstrukturen mit Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt. Eine Kontrollgruppe von 31 Erwachsenen wurde ebenfalls untersucht.

Die Psychologen fanden heraus, dass die Fähigkeit, über die eigenen Erinnerungen nachzudenken, sich kontinuierlich bis in die Jugend verbesserte.

Inselrinde und ventromedialer präfrontaler Cortex

Durch die Analyse der Veränderungen bei den einzelnen Kinder im Laufe der Zeit konnten die Forscher zeigen, dass die Abnahme der Dicke in der Inselrinde (Insula, Inselcortex, Cortex insularis) und die Zunahme der Dicke des ventromedialen (präfrontalen Cortex) Verbesserungen beim Metagedächtnis vorhersagten.

Diese Gehirnregionen sind wichtig für unsere Fähigkeit, Fehler zu erkennen, zu reflektieren und unsere Verhaltensweisen zu regulieren, und ihre Dicke veränderte sich mit unterschiedlichen Raten.

Die Psychologen konnten zeigen, dass ihr einzigartiges Muster der Veränderung für die Introspektion und Gedächtnisverbesserungen während eines Zeitraums enormer Lernmöglichkeiten wichtig ist, sagte Ghetti.

Zusammenhang mit IQ

Das Team maß auch den IQ der Kinder beim ersten und letzten Zeitpunkt. Ein besseres Metagedächtnis prognostizierte zukünftige Verbesserungen beim IQ und umgekehrt.

Ein besseres Verständnis dafür, wie sich das Metagedächtnis entwickelt, kann in der Bildung nützlich sein und neue Fähigkeiten fördern, sagte Ghetti.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität California, Proceedings of the National Academy of Sciences - DOI: 10.1073/pnas.1703079114; Juli 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Folgen Sie uns auf Facebook / Twitter