Gehirnforschung - Gedächtnisforschung

Vergesslichkeit aufgrund Menopause

Ist die Menopause verantwortlich an zunehmender Vergesslichkeit und mangelnder Aufmerksamkeit?

19.01.2021 Wenn Sie etwas vergesslicher als früher sind oder mehr Schwierigkeiten haben, komplexe Konzepte zu verarbeiten, könnte das Stadium der Menopause verantwortlich sein. Eine in der Zeitschrift Menopause veröffentlichte Studie behauptet, dass das Stadium der Menopause eine Schlüsseldeterminante für die Kognition ist und sie zeigt im Gegensatz zu früheren Studien, dass bestimmte kognitive Verschlechterungen (z.B. Vergesslichkeit) bis in die Zeit nach der Menopause andauern können.

Es wird allgemein angenommen, dass das Gedächtnis der Menschen mit dem Alter nachlässt, ebenso wie ihre Fähigkeit, Neues zu lernen und schwierige Konzepte zu erfassen. Mehrere groß angelegte Studien haben jedoch nahegelegt, dass die Menopause ein geschlechtsspezifischer Risikofaktor für kognitive Dysfunktion ist, unabhängig vom Altern und den Symptomen der Menopause wie Depression, Angst und Hitzewallungen.

Viele dieser früheren Studien charakterisierten jedoch nicht die Dauer der kognitiven Veränderungen, die zwischen der Prämenopause und der Perimenopause stattfinden, sondern legten nahe, dass sich Probleme des Gedächtnis und der kognitiven Verarbeitung in der Zeit nach der Menopause auflösen können.

Eine neue Studie, an der mehr als 440 vorwiegend einkommensschwache, farbige Frauen, darunter auch Frauen mit HIV, teilnahmen, kam zu dem Schluss, dass das Stadium der Menopause eine Schlüsseldeterminante für die Denkleistung ist, dass aber klinisch signifikante kognitive Verschlechterungen/kognitive Beeinträchtigungen bis in die Postmenopause andauern und vor allem das Lernen und Gedächtnis betreffen.

Es wurde außerdem festgestellt, dass subtilere Verschlechterungen der Aufmerksamkeit bis in die Postmenopause hinein anhalten.

Die Forscher nehmen an, dass der Unterschied in den Ergebnissen in Bezug auf die Dauer des kognitiven Rückgangs durch die Tatsache erklärt werden könnte, dass diese neuere Studie mehr Frauen mit niedrigem Einkommen und mehreren Risikofaktoren für kognitive Dysfunktion, einschließlich des Vorliegens von HIV, einschloss.

Frühere Studien haben bestätigt, dass die kognitive Funktion durch eine Reihe von Risikofaktoren beeinträchtigt wird, darunter HIV, Armut, niedrige Bildung, Substanzmissbrauch, ein hohes Maß an Stress, eingeschränkter Zugang zu hochwertiger Gesundheitsversorgung, psychische Probleme und medizinische Begleiterkrankungen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Menopause

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter