Gewichtsabnahme (Psychologie), Diätpsychologie II

Ernährungspsychologie

Forschungsartikel und News, die sich mit der Psychologie des Abnehmens, Diäthaltens, Schlankwerden befassen.

Gewichtsabnahme durch tägliches Wiegen

Allein, sich täglich zu wiegen und die Kilos aufzuschreiben oder in einer Grafik (Excel) darzustellen, stellte sich als effektive Methode zur Gewichtsabnahme (besonders bei Männern) bei einer in der Zeitschrift Journal of Obesity präsentierten zweijährigen Studie dar.

Halten des Gewichts

Die Forscher der Cornell Universität stellten fest, dass die Teilnehmer das im ersten Jahr durch das Programm verlorene Gewicht während des 2. Jahres halten konnten.

Dies ist wichtig, weil Studien zeigen, dass etwa 40 Prozent des bei jeder Diät verlorenen Gewichts nach einem Jahr und fast 100 Prozent des Gewichtsverlusts nach fünf Jahren wieder drauf ist.

"Alles was Sie brauchen ist eine Personenwaage und ein Excel Arbeitsblatt oder auch nur ein Blatt Millimeterpapier", sagt Studienautor Dr. David Levitsky, Professor für Ernährung und Psychologie an der Cornell.

Verbindung zwischen Nahrungsaufnahme und eigenem Gewicht

Die Methode zwingt einen dazu, die Verbindung zwischen der Nahrungsaufnahme und dem eigenen Gewicht wahrzunehmen, sagte Levitsky. "Es wurde Ihnen vielleicht gesagt, dass Sie sich nicht täglich wiegen sollten; aber man sollte es tatsächlich doch tun."

In der Studie wurden 162 Teilnehmer zufällig einer Interventionsgruppe und einer Kontrollgruppe zugeteilt. Personen in der Interventionsgruppe bekamen zuerst das Ziel: Gewichtsverlust von einem Prozent. Dies konnten sie auf eine ihnen genehme Weise erreichen.

Schrittweises Abnehmen

"Weil wir es nicht vorschrieben, fand jeder seinen eigenen Weg, das Gewicht zu verlieren" - ob sie nun die Portionen verkleinerten, keine Süßigkeiten mehr aßen oder eine Mahlzeit ausließen, sagte Levitsky. Um ein Prozent vom Körpergewicht zu verlieren, erfordert es von den meisten Leuten nur eine Reduzierung der täglichen Kalorienmenge um 150 Kalorien für zwei Wochen.

Sobald sie diesen Gewichtsverlust 10 Tage gehalten hatten, gab ihnen das Programm ein neues Ziel: noch ein Prozent verlieren usw. Das Ziel sollte der Verlust von insgesamt 10 Prozent ihres anfänglichen Körpergewichts sein.

Unterschied zwischen Männern und Frauen

Aber es gab noch einen bedeutsamen Unterschied zwischen Männern und Frauen, denn die Frauen verloren zwar Gewicht mit dem Programm, aber weniger als die Männer.

"Es scheint, bei Männern besser als bei Frauen zu funktionieren, aus Gründen, die wir noch nicht herausbekommen haben", sagte Levitsky.

Erklärungsversuch

Die Forscher nehmen an, dass das tägliche Wiegen und das Verfolgen des eigenen Gewichts als Verstärkung einiger Verhaltensweisen - wie weniger zu essen - wirkt, und es stärkt andere - wie einen Spaziergang zu machen, um das Körpergewicht zu halten.

"Wir denken, dass die Waage auch als Priming-Mechanismus wirkt. Wobei man sich der Nahrung bewusst wird und die Auswahl trifft, die mit dem eigenen Gewicht im Einklang steht", sagte Levitsky.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Cornell Universität, Journal of Obesity; Juni 2015

Das Wissen um das eigene Übergewicht führt zu weiterer Gewichtszunahme

Wenn Menschen erkennen, dass sie übergewichtig oder fettleibig sind, legen sie mit größerer Wahrscheinlichkeit stärker an Gewicht zu, als diejenigen, die sich dessen nicht bewusst sind laut einem in der Zeitschrift International Journal of Obesity veröffentlichten Forschungsbericht.

In der Studie der University of Liverpool analysierten die Forscher Daten von 14.000 Erwachsenen. Drei Langzeitstudien wurden dazu herangezogen: zwei kürzer laufende aus den USA (7 Jahre und 9-10 Jahre) und eine längere aus England (vom 23. bis zum 45. Lebensjahr).

Reaktion auf Stress

Diejenigen, die sich selbst als übergewichtig einstuften, berichteten mit größerer Wahrscheinlichkeit, zuviel zu essen - als Reaktion auf Stress, und dies zog eine spätere Gewichtszunahme nach sich.

Dr. Eric Robinson vom Institut für Psychologie, Gesundheit und Gesellschaft der Universität sagte: Das Wissen um das eigene Übergewicht ist für sich selbst genommen schon stressend und macht es schwerer, einen gesünderen Lebensstil zu entwickeln.

Es ist ein unschöner aber wichtiger Befund für die Arbeit im Gesundheitswesen.

"Man hofft, dass die Einsicht zuviel zu wiegen, jemanden zu einem gesünderen Lebensstil wechseln und Gewicht verlieren lässt." Doch das Gegenteil ist oft der Fall.

Stigma Übergewicht

Er fügte hinzu: "Wichtig ist, das Stigma in der Gesellschaft anzugehen". Menschen mit einem höheren Körpergewicht können Probleme mit dem eigenen Körperbild haben. Das überrascht nicht, wenn wir die Art und Weise berücksichtigen, wie wir in der Gesellschaft über Übergewicht reden.

Deshalb hoffen die Forscher, dass der Befund einen neuen gesellschaftlichen Ansatz zum Umgang mit Übergewicht und Fettleibigkeit anregt. Denn wir sollten überdenken, wie wir in der Gesellschaft über Körpergewicht sprechen und Übergewicht, Fettleibigkeit darstellen, sagte er.

"Es gibt Wege, Menschen zu gesunden Veränderungen in ihrem Lebensstil zu ermutigen, die Adipositas nicht als eine schreckliche Sache darstellen."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of Liverpool, International Journal of Obesity; August 2015

Diät: 90% übersehen einen Schlüsselfaktor beim Abnehmen

02.12.2015 Viele nehmen sich vor (gerade auch zu Beginn eines neuen Jahres) abzunehmen, aber nur die wenigsten können ihre Vorgaben einhalten.

Und selbst wenn sie anfangs Gewicht verlieren, kommt es normalerweise wieder zurück. Studien zeigen, dass fast 2 Drittel der Menschen, die 5% ihres Gesamtgewichts verlieren, am Ende wieder beim ursprünglichen Gewicht anlangen; und je mehr Gewicht man verliert, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, diesen Status zu halten.

Fokus auf Diät und Sport

"Das ist nicht überraschend", sagte Diane Robinson, Neuropsychologin am Orlando Health. Die meisten Menschen konzentrieren sich fast gänzlich auf die physischen Aspekte des Gewichtsverlusts wie Diät und Sport. Aber es gibt eine emotionale Komponente beim Essen, die die meisten Menschen einfach übersehen, und sie kann schnell sämtliche Bemühungen sabotieren.

Eine neue Studie der Orlando Health fand heraus, dass

"Das kann erklären, warum so viele von uns damit ein Problem haben", sagte Robinson. Zur Gewichtsabnahme und zum langfristigen Erfolg gehört nicht nur darüber nachzudenken, was wir essen, sondern auch warum wir essen, sagte sie.

Frühe Konditionierung

Schon von früh auf bauen wir emotionale Beziehungen zum Essen auf. Als Kinder bekommen wir Süßigkeit zum Trost und als Belohnung für gutes Verhalten. Die meisten Feiern und Festlichkeiten fokussieren sich aufs Essen und zum Geburtstag gibt es die Geburtstagstorte. Selbst der leichteste Geruch von Plätzchen im Ofen der Oma/Mutter kann starke emotionale Verbindungen herstellen, die ein Leben lang anhalten.

Ob es uns bewusst ist oder nicht, wir sind konditioniert Essen nicht nur als Nahrung, sondern auch als Trost zu verwenden, sagte Robinson. "Das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, solange wir das erkennen und richtig damit umgehen.

Dopamin im Gehirn

"Jedes Mal wenn das Gehirn aus irgendeinem Grund Vergnügen, Lust erfährt, reagiert es auf dieselbe Weise."

Ob es auf Drogen, eine neue Liebe oder auf einem befriedigenden Essen beruht, das Gehirn setzt den Neurotransmitter Dopamin frei.

"Wir fühlen uns gut, jedes Mal wenn dieser Prozess aktiviert wird", sagte Robinson. Doch dies kann auch negative Folgen haben.

Emotionales Essen als Bewältigungsstrategie

Viele benutzen Essen als Bewältigungsstrategie, um mit Stress, Angst und Niedergeschlagenheit umzugehen. Robinson rät zu folgenden Punkten, um die emotionale Verbindung zum eigenen Essen zu erkennen:

Das Ziel ist, die Emotionen beim Essen raus zu nehmen und Nahrungsmittel als Ernährung und nicht als Belohnung oder Bewältigungsmechanismus wahrzunehmen.

Macht das Probleme sollte man Hilfe suchen. "Wenn wir uns auf die physischen Aspekte des Gewichtsverlusts fokussieren, haben wir auch keine Probleme, ein Fitnesscenter oder eine Diätgruppe aufzusuchen, und um Rat zu fragen", sagte Robinson. Der Besuch einer Selbsthilfegruppe oder eines psychologischen Beraters könnte helfen, wenn die bisherigen Bemühungen fehlschlugen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Orlando Health; Nov. 2015

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

Täglich wiegen

25.06.2015 Kommentar von api:

Ich hab auch angefangen mich täglich zu wiegen, und freu mich in der Früh über jede Schwankung nach unten....das bestärkt mich darin Rad zu fahren wann immer es geht, zu wandern und meine Ernährung so durchzuziehen wie ich sie umgestellt hab. Ich zähle keine Kalorien, ich gönn mir zwischendurch zu den Mahlzeiten Kuchen oder Schoko, lasse allerdings die Finger komplett von Brot, Nudeln, Milchprodukten bis auf Feta und Joghurt und Industriefutter, und so wenig Fleisch wie möglich. Also viel Gemüse, Salat, Eier und wenn die Waage doch mal nach oben ausschlägt weiss ich das es Morgen schon wieder anders aussehn kann :D

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche News / Forschungsartikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter