Rückenmarksverletzungen und die Psyche

Psychische Gesundheit

Studie untersuchte das Auftreten von psychischen Folgen nach Rückenmarksverletzungen

12.05.2020 Erwachsene mit traumatischen Rückenmarksverletzungen weisen laut einer Studie in Mayo Clinic Proceedings veröffentlichten Studie ein erhöhtes Auftreten psychischer Morbiditäten (Erkrankungen) und Multimorbidität auf.

Mark D. Peterson von der University of Michigan in Ann Arbor und Kollegen verglichen langzeitliche Inzidenz von psychologischen Morbiditäten und Multimorbidität bei Erwachsenen mit und ohne Rückenmarksverletzung.


Bild: George Hodan

Einbezogen wurden Daten für privat Versicherte mit einem Diagnosecode für traumatische Rückenmarksverletzung (6.847 Teilnehmer) und Kontrollen ohne Rückenmarksverletzung (857.245 Erwachsene).

Die Forscher fanden heraus, dass Erwachsene mit Rückenmarksverletzung im Vergleich zu Erwachsenen ohne Rückenmarksverletzung eine erhöhte Inzidenz von

Bei jedem psychologischen Befund waren die angepassten Hazard Ratios bei Personen mit Rückenmarksverletzung höher und reichten von 1,18 für Angststörungen bis 3,32 für psychogene Schmerzen.

Die Prävalenz aller chronischen Krankheiten und der Multimorbidität chronischer Krankheiten war bei Erwachsenen mit Rückenmarksverletzung erhöht (51,1 gegenüber 14,1 Prozent), mit Ausnahme von HIV/AIDS.

Eine signifikant höhere Inzidenz der meisten psychischen Störungen und der psychologischen Multimorbidität wurde bei Erwachsenen mit Rückenmarksverletzungen nach einem Neigungsabgleich festgestellt (5.884 Paare).

Diese Ergebnisse sollten als Grundlage für die Entwicklung geeigneter klinischer Screening-Algorithmen und für das Design früher verhaltensbezogener Interventionen dienen, um das Risiko des Krankheitsbeginns/der Krankheitsprogression in dieser gefährdeten Bevölkerungsgruppe zu verringern, schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Mayo Clinic Proceedings - DOI: https://doi.org/10.1016/j.mayocp.2019.11.029

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter