Hungergefühl (Psyche, Psychologie)

Biologische Psychologie / Ernährungspsychologie

Hunger lässt Ehepartner aggressiver streiten

Ein niedrigerer Blutzuckerspiegel (der sich durch Hunger bemerkbar macht) lässt Eheleute wütender bzw. aggressiver auf ihre Partner im Streit werden.

21 Tage ließen die Forscher 107 Ehepaare den Blutzuckerspiegel messen und konnten dadurch sagen, wie wütend die Paare aufeinander am Abend waren.

Niedriger Blutzuckerspiegel - Hunger

voodoopuppe

Die Studie zeigt, wie ein einfacher, oft übersehener Faktor - Hunger, durch einen niedrigen Blutzucker verursacht - eine Rolle bei ehelichen Auseinandersetzungen, Konfrontationen und möglicherweise sogar häuslicher Gewalt spielen kann, sagte Brad Bushman, leitender Autor der Studie und Professor für Kommunikation und Psychologie an der Ohio State University.

Die Forscher maßen Verärgerung und Wut auf eine einzigartige Weise, entwickelt und ausgewertet in vorherigen Studien von C. Nathan DeWall, University of Kentucky.

Voodoo

Alle Teilnehmer erhielten eine Voodoopuppe und 51 Nadeln. Am Ende jeden Tages sollten die Eheleute - jede(r) für sich - die Nadeln in die Puppe stechen - abhängig davon wie wütend sie auf den Partner waren).

Das Ergebnis: Je niedriger der Blutzuckerspiegel am Abend war, desto mehr Nadeln steckten in der Voodoopuppe, die den Ehepartner repräsentieren sollte. Dieser Zusammenhang war unabhängig von der Beziehungszufriedenheit der Paare, die zuvor festgestellt worden war.

Nach den drei Wochen wurde ein zusätzlicher Test im Labor gemacht: In einem Spiel konnten die Teilnehmer ihre Ehepartner (vermeintlich) mit lauten Geräuschen 'bestrafen'. Jedenfalls wurde dies den Teilnehmern gesagt; tatsächlich wurde der Ehepartner in einem nicht einsehbaren Nebenraum nicht wirklich 'bestraft'.

Und auch hier zeigten die Resultate, dass die Teilnehmer mit einem niedrigeren Blutzuckerspiegel ihre Partner mit längeren und lauteren Geräuschen bestraften.

Weitere Analysen zeigten, dass diejenigen, die mehr Nadeln in die Voodoopuppe steckten auch längere und lautere Geräuschattacken zu ihren Partnern sandten. "Wir fanden eine klare Verbindung zwischen aggressiven Impulsen und tatsächlichem aggressiven Verhalten", sagten die Forscher.

Warum macht niedriger Blutzucker bzw. Hunger anfälliger für Verärgerung und Aggression?

Die Forscher sagen, dass Glucose (Blutzucker) Treibstoff für das Gehirn ist. Die Selbstbeherrschung, die benötigt wird um Ärger und aggressive Impulse zu kontrollieren, benötigt Energie, und diese Energie wird zum Teil von der Glucose geliefert.

"Obwohl das Gehirn nur 2 Prozent unseres Körpergewichts hat, konsumiert es etwa 20 Prozent unserer Kalorien. Es ist ein sehr forderndes Organ, wenn es um Energie geht."

"Es ist ein einfacher Ratschlag, aber er hilft: Bevor Sie ein schwieriges Gespräch mit Ihrem Partner führen, vergewissern Sie sich, dass Sie (beide) nicht hungrig sind", sagen die Forscher.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Ohio State University, April 2014

Spinat-Extrakt verringert das Hungergefühl

Eine Studie der Louisiana State University untersuchte, welche Auswirkungen ein Spinatauszug (Thylakoide) - auf Hunger und Craving (Verlangen) hat.

Thylakoide

spinat
Bild: Evita Ochel

Thylakoide sind die internen photosynthetischen Membransysteme grüner Pflanzen und fördern die Freisetzung von Sättigungshormonen, was sich sehr fördernd auf die Verlangsamung des Fettstoffwechsels auswirkt laut dem Bericht in der Zeitschrift Journal of the American College of Nutrition.

Die Studie untersuchte die Wirkung einer Einzeldosis eines konzentrierten Auszugs von Thylakoiden aus Spinat auf Sättigungsgefühl, Nahrungsaufnahme, Lipide und Glucose - verglichen mit Placebo.

Sechzig übergewichtige bzw. fettleibige Personen (30 Männer und 30 Frauen) waren Teilnehmer der doppelblinden, randomisierten Crossover-Studie. Sie nahmen für mindestens eine Woche entweder den Spinat-Extrakt oder ein Placebo ein.

Mit Hilfe von Blutentnahmen waren ihre Lipid- und Glucosespiegel vor einem normalen Frühstück gemessen worden. Anschließend nahmen sie die Thylakoid-Kapsel und vier Stunden später eine standardisierte Hauptmahlzeit ein. Nach weiteren vier Stunden wurde eine Pizza serviert und währenddessen verschiedene Bluttests und Reaktionen gemacht bzw. erfasst.

Sättigungsgefühl wurde erhöht

Die Ergebnisse zeigten, dass der Spinatauszug mit den enthaltenen Thylakoiden das Sättigungsgefühl während zwei Stunden gegenüber dem Placebo deutlich erhöhte.

Es gab keine Unterschiede bei Plasmalipiden und Energieaufnahme bei der Hauptmahlzeit, aber die Männer zeigten tendentiell eine verringerte Energieaufnahme.

Thylakoide können geschlechtsspezifisches Nahrungsverlangen beeinflussen. In einer früheren Studie zeigte sich bei Frauen ein verringertes Craving nach Süßigkeiten nach einer Einzeldosis des Spinatauszugs und die reduzierte Gier nach Süßigkeiten blieb in der Studie konstant erhalten.

Studienautor Frank L. Greenway fasst zusammen: "Die Verringerung des Hungers und des Wunsches nach salziger Nahrung, die wir in dieser Studie sahen, lassen Thylakoide bei Menschen mit hohem Blutdruck und verbundenen Gewichtsproblemen besonders nützlich erscheinen."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Louisiana State University, Journal of the American College of Nutrition; August 2015

Beziehungsstreit und das Hungerhormon Ghrelin

20.08.2015 Auf Streitigkeiten in Ehe, Beziehung folgt oft Hunger - ausgelöst durch das Hormon Ghrelin - und eine schlechte Nahrungswahl laut einer Studie der University of Delaware.

Wohlfühlessen gegen soziale Isolation?

Die Studie mit 43 Paaren untersuchte die Theorie, ob Zurückweisung und andere Beziehungsprobleme - also Beziehungsstress - hungrig macht und Appetit- und Essmuster beeinflussen können, so dass eine Entlastung von der sozialen Isolation durch 'Wohlfühlessen' gesucht wird.

beziehung-streit
Bild: Gerd Altmann

Forscherin Lisa Jaremka und Kollegen arbeiteten ein Studiendesign aus, bei dem die Teilnehmer in zwei Sitzungen (jeweils 9 1/2 Stunden lang) mit dem Partner zusammen waren, eine Mahlzeit zu sich nahmen, versuchten einen oder mehrere Konflikte ihrer Beziehung zu lösen, auf Fragen antworteten und ihr Blut untersuchen ließen. Weitere Daten wurden erhoben:

Die normalen Ernährungsmuster wurden analysiert, und die Teilnehmer wurden auf Stimmungsstörungen und Schlafqualität gescreent. Alter, Größe und Gewicht wurden erfasst und die Körpermasse berechnet.

Der Hormonspiegel wurde in vier Intervallen analysiert, einmal vor dem Essen und dreimal danach - nach zwei, vier und sieben Stunden.

Ghrelin und Leptin

Feindselige Paare hatten ein bedeutend höheres Maß des Appetit-auslösenden Hormons Ghrelin nach den Auseinandersetzungen, wenn sie ein gesundes Gewicht oder übergewichtig waren. Fettleibige - mit einem BMI von 30 oder höher - zeigten keine signifikanten Unterschiede.

Es zeigte sich keine Verbindung mit Leptin - dem Hunger unterdrückenden Hormon. Die Befunde waren nicht geschlechtsabhängig.

Diese Studien legen nahe, dass Menschen in diesen Situationen Probleme bei der Kontrolle des Appetits und der Nahrungsaufnahme von bestimmten Lebensmitteln haben. Ein personalisierter Ansatz wäre auf lange Sicht von Vorteil, sagte sie.

Die Befunde können aufgrund des Studiendesigns nicht sagen, dass Streitigkeiten oder Feindseligkeit Hunger oder eine schlechte Nahrungswahl verursachen, sagte Jaremka in der Zeitschrift Clinical Psychological Science, aber es gibt einen starken Zusammenhang.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of Delaware, Clinical Psychological Science; August 2015

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter