Das Verhaltensimmunsystem

Psychische Gesundheit

Definition

Das Verhaltensimmunsystem ist ein Begriff, den der Psychologe Mark Schaller geprägt hat, um auf eine Reihe psychologischer und sozialer Mechanismen hinzuweisen, die es einzelnen Individuen bzw. Organismen ermöglichen, das potenzielle Vorhandensein von krankheitsverursachenden Parasiten in ihrer unmittelbaren Umgebung zu erkennen und Verhaltensweisen zu entwickeln, die den Kontakt mit diesen Objekten und Individuen verhindern.

Zu diesen Mechanismen gehören sensorische Prozesse, durch die Hinweise auf parasitäre Infektionen wahrgenommen werden (z.B. das Riechen eines üblen Geruchs, der Anblick von Pocken oder Pusteln), sowie Reizreaktionssysteme, durch die diese sensorischen Hinweise eine Kaskade von aversiven affektiven, kognitiven und Verhaltensreaktionen auslösen (z.B. Ekelerregung, automatische Aktivierung von Wahrnehmungen, die eine Bedrohung durch Krankheit in Bezug setzen, Verhaltensvermeidung).

Die Existenz eines Verhaltensimmunsystems wurde bei vielen Tierarten, einschließlich des Menschen, dokumentiert. Es wird angenommen, dass die Mechanismen, aus denen sich das Verhaltensimmunsystem zusammensetzt, als grobe erste Verteidigungslinie gegen krankheitsverursachende Krankheitserreger entwickelt haben.

Wenn sich das Immunsystem in das Liebesleben einmischt

02.05.2018 Vor etwa einem Jahrzehnt schlugen Evolutionspsychologen vor, dass der Mensch eine erste Verteidigungslinie auf psychosozialer Ebene gegen Krankheiten entwickelt hat: ein Verhaltensimmunsystem (behavioural immune system - BIS: behaviorales Immunsystem - Definition).

Psychosoziale Abwehr gegen ansteckende Krankheiten

Dieses System wird in unterschiedlichem Maße unbewusst aktiviert, wenn eine Person zu Recht oder zu Unrecht erkennt, dass eine Bedrohung durch eine Krankheit besteht.

dating
Bild: Emilie Hendryx

Obwohl wir mit bloßem Auge keine Mikroorganismen sehen können, sind wir dennoch in der Lage, Hinweise (wie Husten, unangenehme Gerüche oder Hautläsionen) zu erkennen, die auf mögliche Krankheitserreger hinweisen, unabhängig davon, ob diese tatsächlich vorhanden sind und eine echte Gesundheitsgefährdung darstellen.

Psychologen legen nahe, dass die Aktivierung des Verhaltensimmunsystem zu voreingenommenen und vermeidbaren Einstellungen und Verhaltensweisen gegenüber denjenigen führt, die oberflächliche Hinweise auf Krankheiten geben.

Beeinflussung des Dating- bzw. Liebeslebens

Aber wie beeinflußt dies unser Dating- bzw. Liebesleben, wenn zwei sich konkurrierende Interessen gegenüberstehen - d.h. der mögliche Nutzen eines Kontaktes und das Finden eines Partners gegenüber der Notwendigkeit, sich vor Krankheiten zu schützen?

Psychologen der Universität McGill versuchten dies herauszufinden, indem sie die Aktivierung des Verhaltens-Immunsystems bei jungen, heterosexuellen Singles aus Montreal beim Speed-Dating und beim experimentellen Online-Dating beobachteten.

Hemmung des Antriebes / der Motivation

Sie fanden heraus, dass das Verhaltensimmunsystem bei Aktivierung den Antrieb zu hemmen schien, sich mit potenziellen Partnern zu verbinden, sagte Dr. Natsumi Sawada vom Fachbereich Psychologie der McGill im Fachblatt Personality and Social Psychology Bulletin.

Die Forscher hatten nicht erwartet, dass dies in Situationen wie Dating der Fall sein würde, in denen die Menschen im Allgemeinen hoch motiviert sind, Kontakte herzustellen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es über unser bewusstes und unbewusstes Denken und Fühlen hinaus weitere Faktoren gibt, die uns möglicherweise nicht klar sind - wie zum Beispiel die Angst vor Krankheiten - die beeinflussen können, wie wir mit anderen Menschen umgehen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Personality and Social Psychology Bulletin (2017). DOI: 10.1177/0146167217736046

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche News/Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter