Emotionale Intelligenz (EI) / EQ

Psychologie-Lexikon - Intelligenz

Emotionale Intelligenz (EI) ist ein psychologisches Konstrukt, das sich auf die Fähigkeit bezieht, Emotionen zu erkennen, zu verstehen und zu kontrollieren. News und Forschungsartikel, die sich mit der Wahrnehmung, dem Verstehen und der Beeinflussung eigener und fremder Emotionen beschäftigen.

Emotionale Intelligenz: Lügen erkennen

Während ein hoher Grad emotionaler Intelligenz Personen helfen kann, die Klippen des täglichen Lebens zu umschiffen, kann die Wahrnehmung hoher emotionaler Intelligenz (EI) bewirken, dass sie ihre Fähigkeit überschätzen, Täuschungen, Lügen oder Unehrlichkeit wahrzunehmen.

Emotionale Intelligenz hilft nicht, Lügen zu erkennen

EI bezieht sich auf die Fähigkeit, Emotionen wahrzunehmen, zu kontrollieren und zu beurteilen. Einige Forscher behaupten, dass emotionale Intelligenz gelernt und verstärkt werden kann, während andere behaupten, dass sie ein angeborenes Merkmal ist.

Die Studie fand heraus, dass Menschen, die sich selbst eine hohe emotionale Intelligenz attestierten, ihre Fähigkeit, Täuschungen und Lügen wahrzunehmen überschätzten; die Studie wurde herausgegeben in Legal and Criminological Psychology.

Professor Stephen Porter, Direktor des Centre for the Advancement of Psychological Science and Law der Universität von British Columbia, Kanada führte die Studie zusammen mit den Kollegen Dr. Leanne ten Brinke und Alysha Baker.

Test und Messung der emotionalen Intelligenz

Ein Standardfragebogen wurde verwendet, um die EI der 116 Teilnehmer zu messen. Sie sollten sich dann 20 Videos aus aller Welt angucken, auf denen Leute zu sehen waren, die um sichere Rückkehr eines fehlenden Familienmitglieds baten. Bei der Hälfte der Videos war die zu sehende Person selbst für das Verschwinden oder den Mord an den Vermissten verantwortlich.

Die Teilnehmer wurden darum gebeten zu beurteilen, ob die Bitten aufrichtig oder unehrlich waren; sie sollten sagen, wie viel Vertrauen sie in ihre Urteile hätten, und von den Hinweisen erzählen, die sie zu diesen Urteilen gebracht hätten; und sie sollten schließlich ihre emotionale Reaktion auf jede Bitte bewerten.

Professor Porter stellte fest, dass höhere emotionale Intelligenz mit blindem Vertrauen in die Aufrichtigkeit der Bitten und sympathischen Gefühlen der Leute in den Videos (die sich als verantwortlich für das Verschwinden herausstellten) einhergingen.

Obwohl EI im Allgemeinen nicht damit verbunden werden konnte, besser oder schlechter darin zu sein, zwischen Wahrheiten und Lügen zu unterscheiden, waren Personen, mit einer höheren Fähigkeit Emotionen wahrzunehmen und auszudrücken - ein Bestandteil von emotionaler Intelligenz - nicht so gut darin, zu entdecken, ob Menschen Lügen erzählen.

Professor Porter sagte: "Zusammengefaßt sagen diese Befunde, dass Merkmale emotionaler Intelligenz und die Entscheidungsprozesse, zu denen sie führen, die paradoxe Wirkung haben können, die Fähigkeit der Leute zu beeinträchtigen, Täuschungen und Lügen wahrzunehmen.

"Dieser Befund ist wichtig, weil emotionale Intelligenz ein weit anerkanntes Konzept ist und auf einer Vielzahl von Gebieten verwendet wird, einschließlich des Arbeitsplatzes".

© PSYLEX.de - Quelle: Legal and Criminological Psychology. Mai 2012

Computer und emotionale Intelligenz

Es könnte sein, dass Computer bald in der Lage sein werden, menschliche Emotionen zu lesen, laut Forschern der Universität von Cambridge.

Kann ein Computer emotional intelligent sein?

"Wir bauen Computer mit emotionaler Intelligenz, die meine Gedanken lesen können und wissen, wie ich mich fühle", sagte Peter Robinson, Ph.D, ein Professor, der ein Team führt, das entschlossen ist, die Rolle von Emotionen bei Mensch-Computer-Interaktionen zu erkunden. Seine Forschung ist im Film The Emotional Computer hervorgehoben worden. "Computer sind wirklich gut darin, zu verstehen, was jemand eintippt oder sogar sagt. Aber sie müssen auch verstehen lernen, nicht nur, was ich sage, sondern auch, wie ich es sage" sagte Robinson.

Menschliche Emotionen

Menschliche Emotionen werden durch Gesichtsausdrücke, Ton der Stimme und Körpersprache gelesen. Auch wenn eine Person mit einem Computer interagiert, bringt sie immer noch diese emotionalen Hinweise an, aber Computer sind bisher außerstande gewesen, sie zu entziffern. Das Universität von Cambridge Forscherteam arbeitet eng mit dem Universitätsteam des Autismus-Forschungscenter und Professor Simon Baron-Cohen zusammen. Die Forscher dort kennen die Schwierigkeiten, die Personen mit Autismus haben, Emotionen zu verstehen, und dieses Wissen ist äußerst hilfreich in der Computer-Mensch-Interaktion Forschung.

Computern emotionale Intelligenz beibringen

Da Gesichtsausdrücke solch ein wichtiger Aspekt sind, Emotionen zu lesen, wurde ein System entwickelt, um die Gesichtszüge einer Person zu verfolgen und dann die Mimik zu analysieren, um Emotionen aus ihnen zu schließen. Andere Rechnersysteme, mit dem Ziel Emotionen zu lesen, erschließen sich die Emotionen aus dem Analysieren von Sprachintonation, Körperhaltung oder Gesten.

Beispiel Anwendung: Emotionen im Auto

"Sogar bei etwas so Einfachem wie Autofahren sollten wir wissen, ob der Fahrer sich konzentriert oder verwirrt ist, so dass wir es vermeiden können, ihn mit Ablenkungen eines Mobiltelefons, dem Radio, oder einem Satellitennavigats-System zu überfordern", sagte Ian Davies, ein Mitglied von Robinsons Team. Robinson möchte nicht nur, dass Computer in der Lage sind, Emotionen zu lesen, sondern er bemüht sich auch, Computer in die Lage zu versetzen, Emotionen auszudrücken, wie in der Form einer Cartoonanimation oder eines physischen Roboters. Verschiedene Teammitglieder haben bei der Erschaffung dieser Formen mitgearbeitet und ihnen glaubhafte menschliche Ausdrücke gegeben. "Das Team muss Ergebnisse aus vielen Disziplinen kombinieren, und dies ist nötig bei vielen Forschungsproblemen in der Informatik. Wir müssen verstehen, dass diese Probleme Psychologie, Signalverarbeitung und statistisches maschinelles Lernen als auch Systemtechnik betreffen. Weil die Universität Experten auf all diesen Feldern hat, ist es eine perfekte Stelle, um die Forschung voranzutreiben."

© PSYLEX.de - Quelle: Cambridge University, Jan. 2010

Die Dunkle Seite der emotionalen Intelligenz

Sie sollten nicht einfach annehmen, dass jemand, der in Ihr Innerstes schauen und Ihre Gefühle leicht lesen kann, auch immer in Ihrem Sinne handelt.

Manipulation und Ausbeutung

Gute Fähigkeiten beim Erkennen der Emotionen anderer werden nicht nur positiv empathisch eingesetzt, einige Menschen verwenden sie auch, um andere zu manipulieren und auszubeuten.

Manipulative und empathische Menschen können gleichermaßen die Emotionen anderer lesen, laut Forschern der Universität von Michigan, die zwei Studien durchführten, die die Beziehung zwischen Narzissmus, Einfühlungsvermögen und dem Erkennen von Emotionen untersuchen sollten.

Menschen, die stärker bei einem Subtyp des Narzissmus abschneiden, Exploitativeness im Englischen genannt (übersetzt soviel wie Ausbeutung/Ausnutzung), sagen, dass sie es leicht finden, andere zu manipulieren und sie tun lassen können, was sie wollen.

Lesen der Emotionen anderer

Die Ergebnisse zeigten, dass Ausbeuter so gut im Lesen der Emotionen anderer waren (eine Form emotionaler Intelligenz) wie Menschen, die gut in Empathie-Tests abschnitten.

mimik

Die zwei Studien zeigen eine konsistente Beziehung zwischen narzisstischer Ausnutzung und höherer emotionaler Intelligenz.

In der ersten Studie machten fast 100 Collegestudenten einen Test, in welchem man 17 Abbildungen von Gesichtern betrachten und die verschiedenen emotionalen Expressionen beschreiben und die richtige auswählen sollte. Personen, die besser im 'Wert' Ausbeutung/Ausnutzung abschnitten, waren auch besser darin, negative emotionale Gesichtsausdrücke zu identifizieren.

In der zweiten Studie wurden 88 Erwachsene darum gebeten, 20 emotionale Gesichtsausdrücke eines anderen (genormten) Test zur Emotionserkennung zu identifizieren. Auch diese Studie fand heraus, dass Ausbeuter besser darin waren, die negativen Emotionen anderer zu lesen.

Negative Emotionen

"Negative Emotionen können oft Angreifbarkeit signalisieren", sagte Sara Konrath von der Michigan Universität.

Sie bemerkt, dass ausbeuterische Menschen Vorsicht und Zweifel bei anderen als Zeichen von Ungewissheit und niedrigem (Selbst-)Vertrauen erkennen können. Personen, die solche Gesichtsausdrücke zeigen, können deshalb leicht Ziele der Manipulationsversuche der Ausnutzer sein.

Zusammen tragen die Studien etwas zu der erst gerade entstehenden Forschungsliteratur bei, die die "Schattenseiten" emotionaler Intelligenz beleuchtet.

© PSYLEX.de - Quelle: University of Michigan, Universite catholique de Louvain, Ohio State University, Okt. 2013

Emotionale Intelligenz erreicht ihren Höhepunkt erst im mittleren Lebensalter

16.03.2015 Während einige Denkfähigkeiten mit dem Alter abnehmen, erreichen andere erst im mittleren Lebensalter oder noch später ihren Höhepunkt laut einer Studie in Psychological Science.

Die Studie mit fast 50.000 Teilnehmern zeigt, dass 40-60 Jährige emotionale Signale anderer Menschen am besten interpretieren, während Senioren ein besseres allgemeines Wissen haben. Junge Erwachsene dagegen denken schneller und haben ein besseres Kurzzeitgedächtnis.

"Es gibt kein Höchstalter für Hirnfunktionen. Es hängt alles davon ab, welchen Aspekt man betrachtet", sagte Autorin Laura Germine vom Massachusetts General Hospital's Center für menschliche Genomforschung. "Während einige kognitive Aspekte abnehmen, werden andere immer noch besser."

Die Befunde basieren auf den Antworten von knapp 50.000 Personen, die online an Gehirn- und Gedächtnistests teilnahmen.

Unterschiedliche Denkfähigkeiten

Die Forscher berichten, dass verschiedene Fähigkeiten des Denkvermögens ihre Höchstwerte im Allgemeinen zu verschiedenen Zeiten im Leben erreichten.

Verarbeitungsgeschwindigkeit und Kurzzeitgedächtnis

Im Durchschnitt dachten die 18- und 19-jährigen Teilnehmer am schnellsten und das Kurzzeitgedächtnis erreichte seinen Höhepunkt etwa im Alter von 25.

EQ oder Emotionale Intelligenz

Die Fähigkeit, die Gefühlslage anderer Menschen zu erfassen, ist am besten in den 40ern und 50ern.

Wissen - Kristalline Intelligenz

"Kristalline Intelligenz", ein Maß des angesammelten Wissens, das mit Vokabulartests erfasst wurde, schien seine maximale Ausdehnung erst in den späten 60ern oder frühen 70ern zu erreichen.

Die Studie folgte ihren Teilnehmern nicht über mehrere Jahre, sondern ist eine Messung zu einem bestimmten Punkt im Leben von Menschen verschiedenen Alters. Die Ergebnisse der Studie stehen im Widerspruch zu früheren Studienresultaten über die Intelligenz verschiedener Generationen, aber diese könnten durch Änderungen in der Gesellschaft verursacht worden sein, sagte Germine.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Massachusetts General Hospital, Psychological Science; März 2015

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter