Intelligenzquotient (IQ) und Schule

Intelligenzforschung

Bereits ein Schuljahr lässt den IQ steigen

21.06.2018 Ein Schuljahr bringt Schülern neues Wissen, und es bedeutet auch einen kleinen, aber spürbaren Anstieg des Intelligenzquotienten (IQ) der Schüler laut einer in der Zeitschrift Psychological Science veröffentlichten Metaanalyse.

Die Analysen liefern den bisher stärksten Beleg dafür, dass Bildung die Intelligenztest-Ergebnisse erhöht, sagt der Psychologe Stuart J. Ritchie von der Universität Edinburgh.

Die Wissenschaftler betrachteten 42 Datensätze mit verschiedenen Forschungsdesigns und fanden heraus, dass bereits ein zusätzliches Schuljahr auf diese Weise den IQ der Teilnehmer um 1 bis 5 Punkte verbesserte.

Die Forscher untersuchten drei Arten von quasi-experimentellen Studien aus verschiedenen Quellen, darunter veröffentlichte Artikel, Bücher, Preprint-Artikel, Forschungsberichte, Dissertationen und Thesen.

Verschiedene Studiendesigns der Intelligenzmessung und Intelligenzentwicklung

Die erste Art der Studie umfasste Daten von Intelligenzmessungen, die vor und nach Abschluss ihrer schulischen Ausbildung durchgeführt wurden. Dies ermöglichte es den Forschern, sich bei der Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Schuljahren und späterer Intelligenz auf das vorherige Intelligenzniveau der Teilnehmer einzustellen.

iq

Die zweite Art von Studie nutzte "natürliche Experimente" in Form von politischen Veränderungen, die dazu führen, dass Personen unterschiedlich lange in der Schule bleiben. In einer Studie untersuchten Forscher beispielsweise Daten aus den 60er Jahren, als Norwegen allmählich eine neue Politik einführte, die die schulische Grundausbildung um zwei Jahre erhöhte und prüfte, ob die IQ-Punkte für Schüler, die eine längere Pflichtschulbildung erhalten hatten, höher waren.

Im dritten Studientyp verglichen die Wissenschaftler Kinder, die im Alter ähnlich waren, aber aufgrund ihres spezifischen Geburtsdatums unterschiedliche Einschulungen hatten.

Um in die Meta-Analyse einbezogen zu werden, musste jeder Datensatz kognitive Ergebnisse liefern, die durch objektive Messungen mit Teilnehmern erzielt wurden, die mindestens 6 Jahre alt und kognitiv gesund waren. Daraus ergaben sich 42 Datensätze aus 28 Studien von insgesamt 615.812 Personen.

Durchschnittlicher Anstieg des IQ um 3,394 Punkte

In jeder der drei Studiendesigns stellten die Psychologen fest, dass ein zusätzliches Schuljahr mit einem Anstieg des IQ verbunden war, der von 1,197 IQ-Punkten bis zu 5,229 IQ-Punkten reichte.

In Kombination zeigten die Studien, dass ein zusätzliches Ausbildungsjahr mit einem durchschnittlichen Anstieg von 3,394 IQ-Punkten korrelierte.

Langlebige Auswirkung

Das Überraschendste war, wie langlebig die Effekte zu sein scheinen, schreiben die Studienautoren. Selbst Teilnehmer, die Intelligenztests in den 70ern und 80ern durchführten zeigten diese Auswirkungen, sagt Ritchie. Irgendwas an diesem Bildungsimpuls scheint über die gesamte Lebensdauer hinweg von Vorteil zu sein.

Die Psychologen stellen fest, dass jede Art von Studie Stärken und Schwächen hat, und die Ergebnisse werfen einige neue Fragen auf, mit denen sich die zukünftige IQ-Forschung befassen muss.

Zum Beispiel: Macht ein zusätzliches Schuljahr die Schülerinnen und Schüler nur IQ-Test-tauglicher oder bewirkt es eine grundlegende neurobiologische Veränderung? Was sind die spezifischen Teile der Bildungserfahrung, die für den Wandel am meisten verantwortlich sind? Und was sind die Grenzen der Effekte von Bildung?

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Psychological Science (2018). DOI: 10.1177/0956797618774253

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter