Intelligenzquotient: IQ-Test

Psychologie-Lexikon - Intelligenz

Definition - Intelligenzquotient / IQ: News und Forschungsartikel, die sich mit dem Intelligenzquotienten beschäftigen, der mit genormten Tests gemessenen schulischen Intelligenz.

Messen IQ-Tests die Intelligenz richtig?

Eine neue Studie sagt, dass die Fähigkeit von IQ-Tests, Ihre Zukunft, in Bereichen wie Arbeitserfolg, Bildung und Zusammenstöße mit dem Gesetz, vorherzusagen - viel damit zu tun hat, wie motiviert Sie sind, wenn Sie am Test teilnehmen.

Was misst der IQ-Test

fairer-testIQ-Test - Fairer Test ?

Mit anderen Worten kann ein IQ-Test einen guten Einblick ins Leben eines Testlings liefern", aber er kann sehr wahrscheinlich den Erfolg im Leben nicht vorhersagen, so wie man oft annimmt", erklärte Studienautorin Angela Lee Duckworth, Dozentin an der Universität von Pennsylvania.

Die Studie ist im Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen.

Intelligenzquotient-Tests oder IQ-Tests sind teilweise von Wert, weil Forscher deren Scores mit Erfolg oder Misserfolg im späteren Leben verbinden konnten. "Er sagt vorher, wie lange Sie leben, ob Sie verheiratet bleiben, Ihren Notendurchschnitt", bemerkt Duckworth.

Hinzu kommt, dass IQ-Tests nicht nur die Intelligenz, sondern auch die Fähigkeit zu messen scheinen, ob man intelligenter wird.

"Sozialwissenschaftler denken, dass sie genaue Maße sind, wie gut die Leute lernen können: dieses Kind hat eine 120, also kann es wirklich gut lernen", sagte Duckworth. "Dieses Kind hat einen IQ von 95, also kann es nicht so gut lernen."

Kein Interesse an Intelligenz-Tests

Aber nicht jeder, der an einem IQ-Test teilnimmt, schenkt ihm seine volle Aufmerksamkeit. "Ich arbeite viel in städtischen Schulungsräumen, und es war bemerkenswert, wie viele dieser Kinder nicht dafür interessierten", erklärte Duckworth.

"Sie legten ihren Stift und Kopf nach einer oder zwei Fragen auf den Tisch. Es war offensichtlich, dass sie nicht versuchten, den Test zu machen. Sie hatten nicht einmal begonnen, es zu versuchen." Duckworth sagte, dass sie und ihre Kollegen "wissen wollten, wie gut die Tests messen, was sie messen sollen, und wieviel der tatsächlichen Motivation."

Sie untersuchten frühere Studien und fanden heraus, dass man den zu Testenden Anreize in Aussicht stellen sollte, wenn sie gute Resultate erzielten.

Starker Einfluss der Motivation

Außerdem analysierten die Autoren Daten einer Langzeitstudie, die 250 halbwüchsige Jungen aus Pittsburgh ins Erwachsenenalter folgte. Sie wurden gefilmt, als sie einen IQ-Test machten und die Forscher schätzten, wie motiviert sie erschienen.

Als sie aus ihren Statistiken den Einfluss von Motivation auf die Ergebnisse wegnahmen, stellten die Forscher fest, dass die IQ-Tests einen schlechteren Job machten, vorherzusagen, wie die Jungen später im Leben abschnitten.

Es ist möglich, dass einige der Dinge, die jemanden motivieren - Konformität, ein natürliches Interesse Probleme zu lösen, Wettbewerbsfähigkeit - hoch bei jenen ausgeprägt sind, die den Test gut machen und ihnen helfen könnten, es in ihrem Leben besser zu machen, sagte Duckworth.

Jedoch "sagen" die Befunde nicht, dass diese IQ-Scores nur etwas über Motivation aussagen, sagte Duckworth. "Es sagt nicht aus, ob irgendjemand 140 bekommen kann, wenn er sich genug anstrengt."

Motivation ist äußerst mächtiger Faktor der Leistung

Robert Sternberg, ein Psychologieprofessor an der Oklahoma Landesuniversität lobte die Studie, aber fügte hinzu, dass die Befunde nicht wirklich "shocking" sind. "Für fast jeden, außer den Psychologen, die IQ-Tests zu ihrem Gebiet machten, ist es wenig überraschend, dass Motivation ein äußerst mächtiger und ausschlaggebender Faktor der Leistung in Schule und im Leben ist", sagte er.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Proceedings of the National Academy of Sciences, Mai 2011

IQ-Tests in Grundschule nicht aussagekräftig

iq-test

Die Testleistung von Grundschulkindern gibt keinen Hinweis darauf, wie sich die Kinder im späteren Leben entwickeln, laut einer neuen Forschungsstudie aus England.

Obwohl von den in Schulen durchgeführten Beurteilungen und Tests normalerweise angenommen wird, dass sie verhersagen können, wie sich die Kinder später im Leben weiterentwickeln, fand die Studie von Professor Richard Cowan vom Institute of Education der University of London heraus, dass die Fähigkeiten der Kinder - besonders auf Grundschulniveau - keinen gesetzten Mustern folgen und nur wenig Gleichmäßigkeit in ihrer Weiterentwicklung zeigen.

Professor Cowan präsentierte seine Forschungsergebnisse auf der British Psychological Society's Developmental Section Konferenz in Amsterdam im September 2014. Sein Team analysierte Daten einer Zwillingsstudie (Twins Early Development Study) mit mehr als 1.000 Zwillingen.

Intellektuell ist der Unterschied zwischen Fünf- und Zehnjährigen um vieles größer als der zwischen Zehn- und Fünfzehnjährigen, sagt der Bericht.

"Die Faktoren, die die Entwicklung von Intelligenz und Fähigkeiten bei Kindern beeinflussen, sind komplex", erklärte Cowan. "Intelligenz-Tests sind eher wie TÜV-Tests und beurteilen die gegenwärtige Leistung, und sind weniger wie Bluttests, die Konstanten wie die Blutgruppe beurteilen."

"Kinder entwickeln und verändern sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten und nach vielen Faktoren. Es ist wichtig, sich der Gefahren bewußt zu sein, wenn man ein Kind mit hohen oder niedrigen Fähigkeiten abstempelt, basierend auf Grundschultests.

Anzunehmen (zum Zwecke der Auswahl der Schulausbildung), dass individuelle Differenzen stabil bleiben, ist gefährlich und kein zuverlässiger Indikator."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: British Psychological Society's Developmental Section Conference, Amsterdam; Sept. 2014

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter