Rekursives Denken

Rekursives Denken bei Affen, Kindern, U.S.-Erwachsenen und eingeborenen Amazonasbewohnern

28.06.2020 Die Rekursion - die rechnerische Fähigkeit, Elemente in Elemente derselben Art einzubetten - wurde als der intellektuelle Eckpfeiler von Sprache, Werkzeugnutzung und Mathematik gepriesen.

In einer in Science Advances veröffentlichten Studie hat ein multiinstitutionelles Forscherteam zum ersten Mal gezeigt, dass diese Fähigkeit über Alter, Spezies und kulturelle Gruppen hinweg geteilt wird.

Definition des rekursiven Denkens


Bild: Gerd Altmann

Rekursives Denken ist eine Art der hierarchischen Informationsorganisation, die es dem Menschen ermöglicht, Muster in Informationen zu erkennen, die reich und komplex sind und vielleicht über das hinausgehen, was andere Spezies sehen, so Studienautorin Jessica Cantlon von der Carnegie Mellon University.

Anders ausgedrückt ist rekursives Denken: der Prozess der Lösung großer Probleme durch Zerlegung in kleinere, einfachere Probleme, die identische Formen haben.

Das Team hat eine Reihe von Experimenten mit Erwachsenen aus den USA, Erwachsenen aus einer indigenen Gruppe in Bolivien, der es weitgehend an formaler Bildung fehlt, Kindern aus den USA und Affen durchgeführt.

Nach der Schulung in dieser Aufgabe stellten die Forscher jeder Gruppe Sequenzen zur Verfügung. Sie untersuchten, wie jede Gruppe diese Aufgabe ausführte, entweder rekursiv oder nicht rekursiv (Auflistung), und schauten, welche Reihenfolge sie natürlicherweise wählten.

Auch Affen können rekursiv denken

Die Forscher stellten fest, dass die menschlichen Teilnehmer aus allen Alters- und Kulturgruppen spontan Inhalte aus einem rekursiven Ansatz heraus durch den Aufbau verschachtelter Strukturen ordneten.

Die nichtmenschlichen Primaten-Probanden verwendeten häufiger eine einfachere Auflistungsstrategie, begannen aber nach wiederholter Exposition mit der rekursiven Strategie und erreichten schließlich den Leistungsbereich der menschlichen Kinder.

Die Fähigkeit zur Darstellung rekursiver Strukturen ist bereits bei Kindern im Alter von drei Jahren vorhanden, was darauf hindeutet, dass sie schon vorhanden ist, bevor sie sie in der Sprache gebrauchen, sagt Studienautor Stephen Ferrigno.

Die Forscher konnten diese Fähigkeit auch bei Menschen aus sehr unterschiedlichen menschlichen Kulturen beobachten. Nichtmenschliche Primaten haben auch die Fähigkeit, rekursive Sequenzen darzustellen, wenn sie die richtigen Übungen machen. Diese Ergebnisse zerstreuen den lange Zeit vorherrschenden Glauben, dass nur der Mensch die Fähigkeit hat, rekursiv zu denken.

Rolle des Arbeitsgedächtnisses

Das Team fand heraus, dass das Arbeitsgedächtnis ein wichtiger Faktor ist, der die Sequenzierungsfähigkeit der Teilnehmer beeinflusst. Es besteht eine starke Korrelation zwischen dem Arbeitsgedächtnis und der Anwendung der hierarchischen Strategie.

Einige der Fehler beim rekursiven Denken waren auf das Arbeitsgedächtnis zurückzuführen, denn die Teilnehmer mussten sich merken, welche Objekte zuerst dran waren, und diese mit anderen Objekten später in der Liste in Beziehung setzen, sagte Ferrigno.

Kinder und nichtmenschliche Primaten machten mehr Fehler, was möglicherweise auf eine geringere Kapazität des Arbeitsgedächtnisses zurückzuführen ist.

Die Autoren merken an, dass diese Arbeit zum rekursiven Denken eine vereinfachte Version einer rekursiven Aufgabe mit visuellen Hinweisen darstelle. Eine komplexere Reihe von Aufgaben führt möglicherweise nicht zu den gleichen Ergebnissen.

Die Ergebnisse zeigen, dass rekursiv-hierarchische Strategien im menschlichen Denken robust sind, sowohl in der frühen Entwicklungsphase als auch kulturübergreifend, aber die Fähigkeit des rekursiven Denkens selbst ist nicht nur auf Menschen beschränkt, schließen die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Science Advances 26 Jun 2020: Vol. 6, no. 26, eaaz1002 DOI: 10.1126/sciadv.aaz1002

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter