Delboeuf-Täuschung (Psychologie)

Psychologie-Lexikon - Kognitionspsychologie

Forschung und News zur Psychologie der (verzerrten) Wahrnehmung.

Definition

Die Delboeuf-Illusion bzw. Täuschung ist eine optische Illusion relativer Größenwahrnehmung. In der bekanntesten Version der Illusion wurden zwei gleich große Kreise nahe beieinander platziert und einer ist von einem Ring umgeben; der umgebene Kreis erscheint dann größer als der nicht umgebene Kreis, wenn der Ring geschlossen ist. Er erscheint kleiner als der nicht umgebene Kreis, wenn der Ring distanziert ist.

Eine Studie aus dem Jahr 2005 deutet darauf hin, dass sie von den gleichen visuellen Prozessen verursacht wird, die die Ebbinghaus-Illusion auslösen.

Kleinere Teller helfen nicht, weniger zu essen, wenn man hungrig ist

31.07.2018 Eine neue Studie von Psychologen hat ergeben, dass hungrige Menschen die Portionsgröße besser als nicht-hungrige Personen erkennen, egal wie sie serviert wird.

Delboeuf-Illusion

Die neue in Appetite veröffentlichte Studie entlarvt den auf der Delboeuf-Täuschung basierenden beliebten Diät-Trick, der voraussagt, dass Menschen Größen unterschiedlich einstufen, wenn sie innerhalb eines größeren oder kleineren Objekts platziert werden.

Delboeuf-Täuschung
Bild: Delboeuf-Täuschung

Das klassische psychologische Experiment zeigt, dass Menschen einen ähnlichen schwarzen Kreis kleiner wahrnehmen, wenn er in einem größeren Kreis eingebettet ist als in einem kleineren.

Größe des Tellers

Die Größe des Tellers ist nicht so wichtig, wie wir denken, sagt Dr. Tzvi Ganel vom Fachbereich für Psychologie der Ben-Gurion University of the Negev. Selbst wenn man hungrig ist und nicht gegessen hat oder versucht, Portionen zu verkleinern: Eine Portion sieht ähnlich aus, ob sie nun einen kleineren Teller füllt oder von leerem Platz auf einem größeren umgeben ist.

In der ersten Studie zur Untersuchung der Auswirkungen von Hunger auf die Wahrnehmung von Lebensmitteln in verschiedenen Kontexten fanden Dr. Ganel und Noa Zitron-Emanuel heraus, dass Menschen, die mindestens drei Stunden lang nichts gegessen hatten, eher die Proportionen von Pizza auf größeren und kleineren Tellern richtig erkennen konnten als Menschen, die erst kürzlich gegessen hatten.

Hunger schärft Wahrnehmung

Dies funktionierte allerdings nur in Bezug auf Lebensmittel. Beide Gruppen waren ähnlich ungenau, wenn sie die Größe von schwarzen Kreisen und 'Radkappen' in verschiedenen Größen vergleichen sollten. Nach Ansicht der Psychologen deutet dies darauf hin, dass der Hunger eine stärkere analytische Verarbeitung anregt, die von der Delboeuf-Illusion nicht so leicht getäuscht wird.

In den letzten zehn Jahren haben Restaurants und andere Lebensmittelunternehmen immer kleinere Gerichte verwendet, um den Wahrnehmungsverzerrungen zu entsprechen, so dass sie den Nahrungsmittelkonsum reduzieren, sagt Ganel.

Diese Studie entlarvt diese Vorstellung. Wenn Menschen hungrig sind, besonders wenn sie eine Diät machen, werden sie weniger von der Tellergröße getäuscht, und merken eher, dass sie erst weniger und später dann zu viel essen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Appetite (2018). DOI: 10.1016/j.appet.2018.06.006

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter