Unaufmerksamkeitsblindheit - inattentional blindness

Psychologie-Lexikon - Kognitive Psychologie

Forschung und News zur Unaufmerksamkeitsblindheit.

Inattentional blindness: Der Gorilla auf dem Röntgenbild

Wenn Sie an Ihrem Computer arbeiten und ein Gorilla huscht über Ihren Rechnerbildschirm, würden Sie ihn bemerken? Sie werden denken: ja, sicher doch. Jedoch zeigen Studien, dass Menschen solche Ereignisse oft übersehen, wenn sie eine schwierige Aufgabe zu bewältigen haben.

Wenn Sie es nicht suchen, sehen Sie es wahrscheinlich nicht

Dieses Phänomen wird Blindheit wegen Unaufmerksamkeit oder Unaufmerksamkeitsblindheit (im Englischen inattentional blindness) genannt.

In einer neuen Studie des Brigham and Women's Hospital (BWH) in Boston, USA, haben Forscher festgestellt, dass sogar erfahrene Sucher/Beobachter, wenn sie in ihrem Sachbereich arbeiten, Unaufmerksamkeitsblindheit gegenüber anfällig sind.

"Wenn sie mit einer anspruchsvollen Aufgabe beschäftigt sind, kann die Aufmerksamkeit darauf wie ein Satz Scheuklappen wirken und es ist möglich, dass vor unseren Augen Stimuli unerkannt vorübergehen", erklärte Trafton Drew, leitender Forscher der Studie.

Unaufmerksamkeitsblindheit in der Medizin

unaufmerksamkeit

Die Forscher baten 24 Röntgenologen (Radiologen) um die (ihnen vertraute) Begutachtung von fünf Aufnahmen hinsichtlich Lungenknötchen. Jede Aufnahme enthielt im Durchschnitt 10 Knötchen. Ein Gorilla, 48-mal größer als das durchschnittliche Knötchen, war in der letzten Aufnahme zu sehen.

Die Forscher stellten fest, dass 83 Prozent der Röntgenologen den Gorilla nicht sahen. Die Forscher verfolgten die Augenbewegungen der Röntgenologen (mit einem Eye-Tracker) und fanden, dass die meisten derjenigen, die den Gorilla nicht "gesehen" hatten, ihn dennoch direkt angesehen hatten.

Der Fokus bestimmt unsere Welt

"Die Röntgenologen übersahen die Gorillas, nicht weil sie sie nicht sehen konnten, sondern weil ihr Gehirn vorgab, wonach sie suchen sollten. Sie suchten Krebsknötchen, nicht Gorillas", erklärte Jeremy Wolfe, Senior-Psychologe und Direktor des Visual Attention Laboratory am BWH. "Diese Studie hilft zu verstehen, dass wir das, worauf wir unseren Fokus richten, zum Zentrum unserer Welt machen, und dies bestimmt, was wir sehen und was wir nicht sehen können."

Wir sehen, was wir suchen

Die Forscher bemerken, dass es ein Fehler wäre, mit diesen Ergebnissen die Radiologen anzuklagen, und betonen, dass selbst dieser hohe Wissensstand nicht gegen inhärente Unaufmerksamkeitsblindheit immunisiert. Die Ergebnisse zeigen, dass sogar erfahrene Sucher normalerweise nur sehen, was sie suchen, und oft sich des Unerwarteten nicht bewusst sind/werden.

Die Forscher hoffen, dass die Ergebnisse den Menschen bewußt machen (vor allem denjenigen, die professionell 'suchen'), welch wichtige Rolle die Aufmerksamkeit bei der Determination hat, und beeinflusst, was die Suchenden finden und was sie übersehen könn(t)en.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Brigham and Women's Hospital, Juli 2013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter