Wahrnehmungsverzerrung (Psychologie)

Psychologie-Lexikon - Kognitive Psychologie

Forschung und News zur Psychologie der Wahrnehmungsverzerrung.

Gehirn kann Wahrnehmung sofort verzerren

Wissenschaftler wissen schon seit langem, dass Gedanken unsere Sinne beeinflussen. Zum Beispiel denken ärmere Kinder, dass Münzen größer sind, als sie tatsächlich sind, und hungrige Leute denken, dass Bilder von Lebensmitteln heller sind.

Hunger fokussiert auf Nahrung

In einer neuen Studie fanden Forscher heraus, dass hungrige Menschen nahrungsgebundene Wörter klarer erkennen als Personen, die gerade gegessen haben. Aber diese Änderung tritt während früher Wahrnehmungsstufen auf, bevor höhere Teile des Gehirns eine Chance haben, den sensorischen Input der Augen zu drehen.

Rémi Radel, Ph.D. von der Universität von Nice Sophia-Antipolis, Frankreich wollte untersuchen, wie dies geschieht; ob das Gehirn gleich Signale von den Augen oder etwas später empfängt, wenn die auf höheren Ebenen denkenden Prozesse des Gehirns involviert werden.

Der Versuch

Radel rekrutierte 42 Studenten mit einem normalen Body-Mass-Index. Am Tag seines oder ihres Tests wurde jeder Student aufgefordert, gegen Mittag im Laboratorium zu erscheinen und vorher drei oder vier Stunden nicht zu essen. Dann wurde ihnen gesagt, dass es eine Verzögerung gab. Einige wurden aufgefordert, in 10 Minuten zurückzukommen; anderen wurde eine Stunde gesagt, damit sie sich zuerst Mittagessen machen können. Also war die Hälfte der Studenten hungrig, als sie den Versuch machten und die andere Hälfte hatte gerade gegessen.

Während des Versuchs sahen sich die Teilnehmer einen Computerbildschirm an. Einzeln nacheinander blinkten 80 Wörter auf dem Bildschirm für den Bruchteil einer Sekunde in einer Größe auf, die gerade an der Schwelle davon war, dass man sie bewusst wahrnehmen konnte.

Ein Viertel der Wörter war nahrungsgebunden. Nach jedem Wort, wurde die Person gefragt, wie hell das Wort war, und es wurde darum gebeten, eine Wahl zwischen zwei Wörtern zu treffen, die sie gesehen hatten - einem nahrungsgebundenen Wort wie gateau (Torte) oder einem neutralen Wort wie bateau (Boot). Jedes Wort schien zu kurz für den Teilnehmer, um es wirklich lesen zu können.

Gehirn wählt Infos nach Motivation und Bedürfnis aus

Hungrige Personen betrachteten die nahrungsgebundenen Wörter als heller und waren besser darin, nahrungsgebundene Wörter zu identifizieren. Weil das Wort zu schnell erschien, um zuverlässig gesehen zu werden, zeigt dies an, dass die Differenz wahrnehmend ist.

Laut Radel zeigt dies, dass das Ergebnis unmittelbar ist, und nicht aufgrund von Prozessen im Gehirn, nachdem man schon begriffen hatte, was man sich ansieht.

"Dies ist etwas Großes für mich, dass Menschen wirklich verstehen können, was sie brauchen, oder was sie anstreben; zu wissen, dass unser Gehirn tatsächlich zur Verfügung für unserere Motivationen und Bedürfnisse ist", sagte Radel.

"Es gibt etwas in uns, das die Informationen in der Welt auswählt, um uns das Leben leichter zu machen."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Psychological Science. März 2012

Kinder haben eine verzerrte Wahrnehmung der Geschlechtertrennung

Eine Studie besagt, dass Jungen und Mädchen keine Probleme haben, miteinander befreundet zu sein, aber aus irgendwelchen Gründen glauben sie, dass Jungen nur mit Jungen, und Mädchen nur mit Mädchen spielen.

Jennifer Watling Neal und Kollegen untersuchten die Wahrnehmungsverzerrung mit Hilfe von Freundschaften, die in fünf US-Grundschulen im Klassenzimmer geschlossen wurden.

"Kinder glauben, dass das Geschlecht eine größere Rolle bei der Freundschaft spielt, als es tatsächlich der Fall ist", sagte Jennifer Watling Neal von der Michigan State University.

Als die Kinder in der Studie nach den Freunden ihrer Freunde gefragt wurden, glaubten sie mit 50 mal größerer Wahrscheinlichkeit, dass zwei Klassenkameraden Freunde wären, wenn sie dasselbe Geschlecht hatten.

Tatsächlich waren die Kinder 'nur' neunmal wahrscheinlicher Freunde, wenn sie vom selben Geschlecht waren.

"Also, weil das Geschlecht eine große Rolle bei der Bildung von Freundschaften spielt, glauben die Kinder, dass es beinahe der einzig relevante Faktor ist", sagte Neal.

Kinder, die eine präzisere Wahrnehmung der sozialen Beziehungen um sie herum haben, könnten besser in der Lage sein, Konflikte zu vermeiden, und positivere Interaktionen mit ihren Alterskameraden haben, sagte sie.

Die Befunde haben auch Auswirkungen darauf, wenn die Schüler erwachsen werden.

"Im Erwachsenenalter", sagte Neal, "wissen wir, dass Leute, die eine genaue Wahrnehmung der Arbeitsplatzbeziehungen haben, als Einflussreicher wahrgenommen werden, und einen besseren Ruf als ihre Kollegen haben."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Michigan State University - Child Development, Jan. 2014

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter