Hypnopädie - Lernen im Schlaf

Definition

Schlaflernen (auch bekannt als Hypnopädie) ist der Versuch, einer schlafenden Person Informationen zu vermitteln, in der Regel durch die Wiedergabe einer Tonaufnahme.

Hypnopädie scheint mit ziemlicher Sicherheit eine Pseudowissenschaft, da diese besondere Art des Schlaflernens mit hoher Wahrscheinlichkeit unmöglich ist. Viele Studien weisen auf die Unwirksamkeit der Technik, aber einige andere behaupten, dass das Gehirn tatsächlich auf Reize reagiert und sie im Schlaf verarbeitet, obwohl diese wegen falscher Methoden kritisiert wurden (zum Beispiel konnten die Forscher nicht sicher sein, dass die Probanden nicht einfach aufgewacht waren und die Aufnahme hörten).

Slow-Wave-Schlaf nicht für Lernen im Schlaf geeignet

07.08.2018 Eine in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlichte Forschungsarbeit hat herausgefunden, dass unsere Lernfähigkeiten während des Schlafens bei Slow-Wave-Schlaf (langsamwelliger Schlaf - SWS) begrenzt sind.

Mit Hilfe der Magnetoenzephalographie (MEG) zeigten die Wissenschaftler, dass unser Gehirn zwar noch Geräusche im Schlaf wahrzunehmen vermag, aber nicht in der Lage ist, diese nach ihrer Organisation in einer Sequenz zu gruppieren.

Fähigkeit im Schlaf zu lernen

schlaf-frau
Bild: gabicuz (pixabay)

Hypnopädie (Definition), oder die Fähigkeit im Schlaf zu lernen, wurde in den 60er Jahren populär, zum Beispiel mit der Dystopie Brave New World von Aldous Huxley, in der Menschen für ihre zukünftigen Aufgaben im Schlaf konditioniert werden. Dieses Konzept wurde nach und nach aufgegeben, da es keine verlässlichen wissenschaftlichen Belege für die Fähigkeit zum Lernen im Schlaf gibt.

In letzter Zeit haben jedoch einige wenige Studien gezeigt, dass der Erwerb von elementaren Assoziationen wie der Reizreflexreaktion während des Schlafes sowohl beim Menschen als auch beim Tier möglich ist. Dennoch ist nicht klar, ob der Schlaf anspruchsvollere Formen des Lernens zulässt.

Geräusche nacheinander gruppieren

Eine aktuelle Studie von Philippe Peigneux und Juliane Farthouat von der Fakultät Psychologie und Pädagogik der Université libre de Bruxelles und Kollegen zeigt, dass unser Gehirn in der Lage ist, Geräusche während des Schlafs wie im Wachzustand wahrzunehmen. Aber die Fähigkeit, diese Geräusche entsprechend ihrer Organisation in einer Sequenz zu gruppieren, ist jedoch erst beim Aufwachen vorhanden und verschwindet vollständig im Schlaf.

Die Psychologen benutzten Magnetoenzephalographie, um die zerebrale Aktivität aufzuzeichnen, die das statistische Lernen von Tonfolgen widerspiegelt - sowohl während des langsamwelligen Schlafens (ein Schlafabschnitt, in dem die Gehirnaktivität stark synchronisiert ist) als auch während die Probanden wach waren.

Während des Schlafes wurden die Teilnehmer schnellen Strömungen reiner Klänge ausgesetzt, entweder zufällig organisiert oder so strukturiert, dass der Hörstrom statistisch in Gruppen von 3 Elementen gruppiert werden konnte.

Lernen im Slow-Wave-Schlaf

Während des Schlafs zeigten die MEG-Reaktionen des Gehirns eine gleichbleibende Erkennung von isolierten Geräuschen, aber keine Reaktion, die statistisches Clustering widerspiegelt.

Im Wachzustand jedoch präsentierten alle Teilnehmer Gehirn-MEG-Reaktionen, die die Gruppierung von Klängen in Gruppen von 3 Elementen widerspiegelten.

Die Ergebnisse dieser Studie deuten auf intrinsische Einschränkungen beim De-novo-Lernen während des Slow-Wave-Schlafs hin, die die Hypnopädie - die Lernfähigkeit des schlafenden Gehirns - auf einfache, elementare Assoziationen beschränken könnten.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Scientific Reports, 2018; 8 (1) DOI: 10.1038/s41598-018-30105-5

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter