Tetris (Psychologie)

Medienpsychologie - Internetpsychologie

Auswirkungen auf die Psyche: Tetris kann grüblerische Gedanken ausschalten und einen Flow hervorrufen

27.10.2018 Das altehrwürdige Computerspiel Tetris wurde in einem kürzlich durchgeführten Experiment verwendet, um einen Zustand von "Flow" hervorzurufen - in der Psychologie wird der Begriff benutzt, um einen dermaßen engagierten psychischen Zustand zu beschreiben, bei dem der Rest der Welt nicht mehr existiert und die Zeit scheinbar schneller vergeht.

Eine im Fachblatt Emotion publizierte Studie konnte feststellen, dass der Zustand des perfekten Rückzugs die sonst übliche - emotional unangenehme Erfahrung des Wartens auf ungewisse Nachrichten verbessern kann.

Flow

Tetris spielen

Anstelle von Tetris, bei dem Blöcke nach Belieben umgedreht und zu Reihen gestapelt werden, kann man Flow auch durch Aktivitäten wie Klettern, Bastelarbeiten, Schachspielen oder Schwimmen erzeugen. Oder, sagte Studienautorin Kate Sweeny vom Fachbereich Psychologie der University of California - Riverside, durch andere Videospiele.

Flow - wenn er erreicht werden kann - bringt Vorteile, sagt sie. Und Computerspiele sind perfekt, um Flows hervorzurufen, solange es sich um ein Spiel handelt, das den Fähigkeiten des Spielers angemessen ist und sich dann im Schwierigkeitsgrad leicht erhöht.

In Experimenten warteten Teilnehmer auf persönliche unsichere Nachrichten (z.B. Ergebnisse von Tests, Bewerbungsgesprächen).

Während sie warteten, sollten die Probanden für 10 Minuten Tetris spielen. Das Spiel wurde auf verschiedenen Leveln angeboten:

  1. "gering herausfordernd", d.h. einfach;
  2. die zweite war "adaptiv", die Schwierigkeit änderte sich mit zunehmender Leistungsfähigkeit der Teilnehmer;
  3. die dritte Ebene war "herausfordernd", oder schwierig.

Nach dem Spiel wurden sie zu Flow, Sorgen / Ängste und Emotion befragt.

Weniger negative und mehr positive Emotionen

Die Teilnehmer, die einen Flow erreichten - die in der adaptiven Gruppe - berichteten über weniger negative und mehr positive Emotionen als diejenigen, die gelangweilt waren oder für die das Niveau des Spiels zu schwierig war.

Diese Forschungsarbeit bestand aus drei Studien, die Sweeny als Teil ihrer Forschung über Flow kombinierte. Die ersten beiden betrachteten Jurastudenten, die auf die Ergebnisse der Anwaltsprüfung warteten, und Doktoranden, die auf Neuigkeiten aus Bewerbungen warteten.

Weniger Sorgen, weniger Grübeln

In beiden Fällen berichteten die Teilnehmer über weniger Sorgen und fühlten sich emotional besser, wenn sie einen größeren Flow erlebten. Sie bestätigten das erste Experiment, in dem Studenten auf eine Bewertung ihrer Attraktivität warteten.

Die Tetris-Studie ist wichtig, weil sie experimentell den Flow manipuliert, und die Auswirkungen dieser Manipulation belegen, dass der Flow tatsächlich das Wohlbefinden während der Wartezeiten verursacht, nicht dass er zufällig mit dem psychischen Wohlbefinden zusammenfällt, schließen die Psychologen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Emotion dx.doi.org/10.1037/emo0000479

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter