Fantasy-Psychologie

Medienpsychologie

News und Forschungsartikel, die sich mit der Psychologie des Genre Fantasy beschäftigen.

Warum Harry Potter?

Eine neue Studie hilft zu erklären, warum einige Leute die "Harry Potter" Bücher - die Geschichten über einen jungen Zauberer beim Aufwachsen in seiner Welt und dem Kampf gegen das Böse - so sehr lieben bzw. verabscheuen.

Nach Russell Webster, Doktorand der Psychologie an der Kansas Landesuniversität, erfahren Menschen Fantasy unterschiedlich, und einige genießen sie mehr als andere.

Für einige ist es Harry Potter und die tödliche Langeweile

Webster stellte fest, dass Menschen an Fantasy auf verschiedenen Ebenen kognitiver und emotionaler Intensität teilnehmen, was hilft zu bestimmen, wie sehr sie ein Fantasybuch oder Film genießen.

"Bei Filmen wie 'Herr der Ringe' und 'Harry Potter' gibt viele Aspekte, die Leute ansprechen", sagte Webster. "Fantasy ist ein allgemeiner Rahmen, in den Menschen 'passen' können. Man hat Fantasy, aber dann auch Action, Drama, Beziehungen und andere Dinge, die darin geschehen".

Fantasy Definition

Webster definiert Fantasy als eine Art der Schilderung - wie in einem Buch, Film oder einem Kunstwerk - die übernatürliche, unwirkliche oder unmögliche Aspekte in sie einbezieht. Dies unterscheidet sie von Science-Fiction, die oft eine Erklärung hinter einer unglaublichen Macht enthält.

Websters Forschung erschien in einer Ausgabe der Zeitschrift Imagination, Cognition and Personality.

Zwei Studien wurden ausgeführt: eine mit einer schriftlichen Erzählung und eine andere mit visueller Schilderung. Für die schriftlichen Schilderungen lasen die Teilnehmer eine Passage, die einen Sonnenaufgang beschrieb, und sie sollten sich vorstellen, wie sie entweder die aufgehende Sonne beobachten oder zum Sonnenaufgang hinfliegen.

Für die visuellen Schilderungen sahen sich die Teilnehmer ein Bild an, das einen Mann, der im Himmel schwebte und einen Mann, der in einem Häuschen saß, darstellte. Die Teilnehmer sollten sich vorstellen, der Mann am Himmel oder der Mann im Häuschen zu sein.

Subjektive Lebendigkeit, Engagement und Genuss

"Wir wollten sehen, ob wir die subjektive Lebendigkeit der Leute anhand ihrer Bilder vorhersagen konnten", sagte Webster. "Wir beurteilten auch das Engagement der Leute: wie sehr genossen sie es, wie sehr 'tauchten' sie ein und wie fühlten sie sich hinterher."

Eine Schlüsselrolle der Studie sollte sein, wie die Teilnehmer die Schilderungen erfahren.

Fantasie und Absorption

Um dies zu erkunden, sah sich Webster zwei sehr ähnliche dennoch verschiedene Persönlichkeitseigenschaften an: die Neigung sich etwas vorzustellen (also Fantasie), welches die Tendenz ist, intensivere Tagträume und Fantasien zu erleben; und Absorption, welches die Tendenz ist, sich von meinungsverändernden Aufgaben vereinnahmen zu lassen.

Der Hang sich etwas vorzustellen ist verbunden mit der Neigung zu erfahren, was im Verstand einer Person vor sich geht, während Absorption davon handelt, was gefühlsmäßig im Herzen einer Person vor sich geht.

Webster entdeckte, dass Personen mit höheren Fantasie-Neigungs-Eigenschaften lebhaftere Bilder haben, aber nicht ebenso viel emotionales Engagement.

Personen mit höheren Absorptionseigenschaften waren mit den Schilderungen gefühlsmäßig beschäftigter und waren in einer positiveren Stimmung am Ende.

Erst mit den Emotionen kommt der Genuss

"Wenn das Herz involviert wird, erst dann kommt der Genuss", sagte Webster. "Was auch interessant ist: während einige Leute berichteten, lebhaftere Bilder zu sehen, dies nicht unbedingt bestimmt, wie gefühlsmäßig sie beteiligt sind, oder wie sehr sie es genießen."

Das erklärt, warum einige Personen die fantastischen Abbildungen in "Herr der Ringe" oder "Game of Thrones" ( eine epische US-amerikanische Fantasy-Fernsehserie von David Benioff und D. B. Weiss) visuell anziehend finden, aber den Film nicht genießen können.

Ob Fantasy geschrieben oder visuell ist, kann auch einen Unterschied im Genuss machen. Eine Person muss sich beim Lesen und dem Vorstellen mehr bemühen als bei visuellen Schilderungen.

Engagement leichter bei Filmen

"Es könnte leichter sein, sich bei einer visuellen Schilderung zu engagieren, weil Sie ein Bild vor sich haben", sagte Webster.

"Es ist leichter, wenn bei einem Spielfilm, weil es bewegte Bilder, Action und Drama gibt. Es gibt dort nicht nur das fantastische Element."

Einige Personen fügen Fantasy in Situationen ein, die keine fantastischen Elemente beinhalten. Zum Beispiel, wenn Teilnehmer, die einen höheren Fantasyhang oder Absorption hatten, sich die aufgehende Sonne in der ersten Studie vorstellten, neigten sie mehr dazu, sich vorzustellen, dass sie selbst flogen.

Fantasy im Alltagsleben

"Sie schienen übernatürliche Elemente in Schilderungen zu bringen, die keine Fantasy beinhalteten", sagte Webster. "Dies zeigt, dass die Leute versuchen, ihre eigenen Erfahrungen und ihre eigenen Fantasien im Alltagsleben dadurch zu schaffen, indem sie mit offenen Augen träumen."

Hoch entwickelte Technik hat die Filme in den letzten Jahren dramatisch verbessert. Spezialeffekte sind an einem Punkt angekommen, wo Filmemacher fantastische Elemente auf dem Bildschirm erschaffen können, die sowohl glaubhaft als auch vergnüglich zu beobachten sind.

"Es hängt alles von einer guten Geschichte ab", sagte Webster. "Die Leute lieben gute Geschichten."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Imagination, Cognition and Personality, Nov. 2011

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter