Spielen im Internet / online (Psychologie)

Medienpsychologie - Internetpsychologie

Die Psychobiologie des Online-Spielens

23.06.2018 Bei der Betrachtung der Expression eines bestimmten Genkomplexes, der durch chronischen Stress aktiviert wird, fanden Psychobiologen Unterschiede, je nachdem, ob jemand positiv an Computerspielen beteiligt war oder ob es Online-Gamer mit problematischem Spielverhalten waren.

Die im American Journal of Human Biology veröffentlichte Studie untersuchte 56 Personen, die Online-Computerspiele spielten, und verglichen diese mit positiven und negativen Werten bei Tests zu sozialer/psychologischer Gesundheit im Zusammenhang mit Spielen.

computerspiel-frau
Bild: Tomasz Mikolajczyk

Die Studie zeigt die "Psychobiologie" des Spiels und den Zusammenhang von negativ erlebtem Spielen im Internet mit biologischen Werten von chronischer Bedrohung, Unsicherheit und psychischer Belastung (Distress).

Die Psychologen zeigen, dass gesunde Spielerfahrungen im Körper auf molekularer Ebene nachweisbar sind, mit günstigeren Profilen der entzündlichen und antiviralen Genexpression in Immunzellen von Spielern, die das Spielen eher als anregend und nicht zwanghaft / süchtig machend empfinden, sagte Hauptautor Dr. Jeffrey Snodgrass von der Colorado State Universität.

Ein auffälliger Befund ist, wie die Resultate der Genexpression durch den relativen Grad der sozialen Verbundenheit der Spieler mit anderen beeinflusst werden.

Dies steht im Einklang mit der Vorstellung, dass problematischere Online-Spielmuster bedeutend mit dem charakteristischen Stress und Distress sozialer Isolation und Einsamkeit zusammenhängen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: American Journal of Human Biology (2018). DOI: 10.1002/ajhb.23146

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter