Musik senkt den Blutdruck

Musik und Psyche

Musik verstärkt die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten

17.04.2018 Patienten mit hohem Blutdruck (Hypertonie) können die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten (Antihypertensiva) deutlich verstärken, indem sie zur Einnahme Musik hören laut einer in Scientific Reports veröffentlichten Studie.

Klassische Musik senkt Herzfrequenz

Vor einigen Jahren begannen die Forscher der São Paulo State Universität die Auswirkungen des Hörens von Musik auf das Herz unter Stressbedingungen zu untersuchen. Eines ihrer Ergebnisse war, dass klassische Musik die Herzfrequenz tendenziell senken kann.

blutdruck messen
Bild: Kai Stachowiak

In der aktuellen Studie maßen die Wissenschaftler zusammen mit ihren Kollegen vom Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo die Wirkung der musikalischen Stimulation auf die Herzfrequenz-Variabilität in alltäglichen Situationen wie der Behandlung von Bluthochdruck, bei der die Musiktherapie als komplementäre Intervention (Zusatzbehandlung) untersucht wurde.

Auswirkungen bei Hypertonie

Die Forscher führten ein Experiment durch, um die Auswirkungen von musikalischen Stimuli, die mit blutdrucksenkenden Medikamenten verknüpft wurden, auf Herzfrequenz und Blutdruck von 37 Patienten mit gut kontrollierter Hypertonie zu messen.

Die Probanden wurden zwischen sechs Monaten und einem Jahr lang einer blutdrucksenkenden Behandlung mit Antihypertensiva und Musiktherapie unterzogen. Die Messungen wurden an zwei zufälligen Tagen in einem Abstand von 48 Stunden durchgeführt.

An einem Tag hörten die Patienten nach der Einnahme ihrer üblichen oralen blutdrucksenkenden Medikamente über Kopfhörer 60 Minuten lang bei gleicher Lautstärke Instrumentalmusik. Als Kontrolle - am anderen Tag - unterzogen sie sich dem gleichen Forschungsprotokoll, aber die Kopfhörer waren nicht eingeschaltet.

Herzfrequenz und Blutdruck

Die Herzfrequenzvariabilität (Fähigkeit, die Frequenz des Herzrhythmus zu verändern) wurde in Ruhe und 20, 40 und 60 Minuten nach der Medikamenteneinnahme gemessen. Verschiedene statistische und mathematische Techniken wurden verwendet, um Unterschiede zwischen den Herzfrequenzen zu verschiedenen Zeiten mit hoher Präzision und Empfindlichkeit zu erkennen.

Die Analyse der Daten zeigte, dass die Herzfrequenz 60 Minuten nach der Medikation signifikant abnahm, wenn die Patienten in dieser Zeit Musik gehört hatten.

Die Herzfrequenz sank nicht so stark, wenn sie keine Musik hörten.

Auch der Blutdruck reagierte stärker auf die Medikamente, wenn sie Musik hörten.

Eine der Hypothesen der Forscher ist, dass Musik das parasympathische Nervensystem stimuliert, die gastrointestinale Aktivität erhöht und die Absorption von blutdrucksenkenden Medikamenten beschleunigt, was die Auswirkungen auf die Herzrate verstärkt.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: São Paulo State Universität; Scientific Reports - http://dx.doi.org/10.1038/s41598-018-19418-7

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter