Musik und die Gehirnwellen

Musikpsychologie

Musik fesselt die Zuhörer und synchronisiert deren Gehirnwellen

08.03.2019 Musik hat die Fähigkeit, uns zu fesseln; wenn die Zuhörer der Musik zuhören, folgen sie ihren Klängen genau und verbinden sich auf affektive (gefühlsmäßige) und engagierte Weise mit dem, was sie hören.

Aber was hat es mit der Musik auf sich, die das Publikum mitreißt? Eine Studie von Forschern des City College of New York und der Universität Arkansas zeigt neue Wege auf, um die Reaktionen des Gehirns auf Musik zu verstehen.

Die Auseinandersetzung mit der Musik zu untersuchen ist schwierig, wenn man aus Objektivitätsgründen über die Grenzen von Selbstberichten hinaus gehen möchte. Dies veranlasste Jens Madsen und Lucas Parra von der CCNY Grove School of Engineering, die Synchronisation von Gehirnwellen bei Musikhörern zu messen.

Messung der Synchronisation von Gehirnwellen

Wenn ein Zuhörer sich mit Musik beschäftigt, sind seine neuronalen Reaktionen mit denen anderer Zuhörer synchron, so dass die zwischenmenschliche Korrelation (Inter-Subjekt-Korrelation) der Gehirnwellen ein Maß für das Engagement ist.

musik-synchron
Bild: pixabay

Nach ihren in der neuesten Ausgabe von Scientific Reports veröffentlichten Erkenntnissen nimmt das Engagement des Hörers mit der Wiederholung von Musik ab - aber nur bei bekannten Musikstücken.

Unbekannte Musikstile können jedoch das Interesse des Publikums aufrechterhalten, insbesondere bei Personen mit einer musikalischen Ausbildung.

Durch wiederholtes Hören von Instrumentalmusik nahm die Inter-Subjekt-Korrelation bei Musik, die in einem vertrauten Stil geschrieben wurde, ab, schreiben die Musikwissenschaftler.

Darüber hinaus zeigten Teilnehmer mit formaler musikalischer Ausbildung eine stärkere Inter-Subjekt-Korrelation und hielten diese beim Hören von Musik eines unbekannten Stils aufrecht.

Dies unterscheidet die Musik von anderen Bereichen, in denen das Interesse bei Wiederholung sinkt.

Dadurch kann die Messung der Gehirnwellen von Menschen untersucht werden, also wie Menschen über Musik denken und was sie so besonders macht, sagt Madsen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Scientific Reports - DOI: 10.1038/s41598-019-40254-w

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche News / Forschungsartikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter