Musikwahrnehmung

Musik, Psyche und Gehirn

Ist die Musikwahrnehmung angeboren oder erworben?

11.10.2019 Aus genereller Sicht ist Harmonie in der Musik das Gleichgewicht der Proportionen zwischen den verschiedenen Teilen eines Ganzen, was ein Gefühl der Freude hervorruft.

Wenn wir Musik hören, hilft uns jeder gehörter Klang, uns vorzustellen, was als nächstes kommt. Wenn das, was wir erwarten, erfüllt wird, sind wir zufrieden. Aber wenn nicht, können wir angenehm überrascht oder verärgert sein, sagt Carlota Pagès Portabella vom Center for Brain and Cognition von der Universitat Pompeu Fabra - Barcelona.

Eine spezifische Reaktion auf Unregelmäßigkeiten

gehirn-musik

Eine in der Zeitschrift Psychophysiology veröffentlichte Studie untersuchte die menschliche Musikwahrnehmung und verglich, wie das Gehirn reagiert, wenn die wahrgenommenen Musiksequenzen nicht wie erwartet enden.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass, obwohl die Wahrnehmung von Musik universell ist, die musikalische Ausbildung die Musikwahrnehmung verändert. Die Forscher scannten dazu, was im Gehirn von 28 Menschen mit und ohne musikalische Ausbildung geschah, während sie Melodien mit verschiedenen unerwarteten Endungen hörten.

Early Right Anterior Negative (ERAN)

Zunächst zeigten die Forscher, dass das Gehirn unabhängig von der musikalischen Ausbildung der Probanden bei Unregelmäßigkeiten in den musikalischen Sequenzen eine spezifische Reaktion erzeugt, die als Early Right Anterior Negative (ERAN) bezeichnet wird.

Die Early Right Anterior Negative Gehirnreaktion ist ein ereignisbezogenes Potenzial in der Elektroenzephalographie (EEG) oder eine Komponente der Gehirnaktivität, die als Reaktion auf eine bestimmte Art von Reiz auftritt.

Sie ist gekennzeichnet durch eine negative Welle, die nach Beginn eines Reizes um 200 Millisekunden oder weniger ihren Höhepunkt erreicht und am häufigsten als Reaktion auf (linguistische) Reize auftritt, die gegen Kategorien- oder Strukturregeln verstoßen.

Unerwartet und inakzeptabel

Darüber hinaus stellten die Autoren fest, dass Menschen ohne musikalische Ausbildung nicht zwischen einem simplen unerwarteten und einem musikalisch inakzeptablen Ende unterschieden.

Wenn die musikalisch ausgebildeten Teilnehmer jedoch eine völlig inakzeptable Endung in Bezug auf die Harmonie hörten, zeigten deren Gehirne eine stärkere Reaktion, als wenn ihnen einfach unerwartete Endungen präsentiert wurden.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Musikwahrnehmung zwar eine relativ universelle Erfahrung ist, aber das musikalische Training die Wahrnehmung von Musik verändert. Das Gehirn der Musiker unterscheidet zwischen verschiedenen Arten von musikalischen Unregelmäßigkeiten, die ungeübte Zuhörer nicht unterscheiden, schließen die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Psychophysiology (2019). DOI: 10.1111/psyp.13476

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter