Schauspielerei / Schauspieler (Psychologie)

Medienpsychologie

News aus der Forschung zur Psychologie in der Schauspielerei und der Psyche von Schauspielern

Der Mime gibt einen Teil von sich selbst beim Schauspielern auf.

13.03.2019 Eine in Royal Society Open Science veröffentlichte Studie hat herausgefunden, dass sich das menschliche Gehirn anders verhält, wenn jemand eine Rolle schauspielert.

Jeder, der jemals Schauspiel studiert hat, weiß, dass es einen großen Unterschied gibt, ob man einfach nur Zeilen rezitiert oder eine Figur beim Handeln annimmt.

Ersteres ist kaum mehr, als laut aus dem Gedächtnis vorzulesen - letzteres beinhaltet, sich so zu fühlen, als ob man wirklich jemand anderes wäre, während man die Worte aus dessen erfundener Welt ausspricht.

Vereinnahmung durch die übernommene Rolle

kopf-in-kopf
Bild: John Hain

Die Forscher um Steven Brown vom Fachbereich Psychologie der McMaster Universität in Canada stellten fest, dass Schauspieler, wenn sie zu ihren Charakteren werden, ähnliche Eigenschaften annehmen wie indigene Völker in Brasilien während der Besitzergreifungszeremonien.

Die Wissenschaftler entwickelten Experimente, um besser zu verstehen, was im Gehirn vor sich geht, wenn Menschen sich von einem fiktiven Charakter vereinnahmen lassen.

In der Schauspielerei ausgebildete Studenten sprachen Texte, während sie in einem fMRT-Gerät lagen. Als eine Art Kontrolle sollten die Teilnehmer auf verschiedene Weise sprechen: Mal als sie selbst, mal mit britischem Akzent und mal als enger Freund.

Sie sollten auch versuchen, Fragen zu beantworten, während sie in die Rolle von Romeo oder Julia schlüpften. Der letzte Teil des Experiments bestand darin, die Probanden dazu zu bringen, ihren Teil der berühmten "Balkonszene" aus dem Stück darzustellen.

Bei der anschließenden Betrachtung der Gehirnabbildungen konnten die Forscher mehrere Muster identifizieren, die den Rollen entsprechen, die die Menschen im fMRT-Gerät spielten.

Hirnaktivität im präfrontalen Cortex

Sie sahen einen Rückgang der Hirnaktivität im präfrontalen Cortex, z.B. während die Probanden in der Rolle des Freundes von ihnen Fragen beantworteten.

Sie fanden eine noch stärkere Abnahme der Gehirnaktivität, als die Teilnehmer ihre Rollen schauspielerten.

Die Psychologen schließen, dass die Akteure tatsächlich etwas von ihrem Selbstbewusstsein verloren haben, als sie ihre Rollen mimten. Interessanterweise fanden sie auch eine Zunahme der Gehirnaktivität in Bereichen, die mit der Aufmerksamkeit verbunden sind.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Royal Society Open Science - DOI: 10.1098/rsos.181908

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter