Zielkonflikte (Psychologie)

Volitionspsychologie

Zielkonflikte stehen im Zusammenhang mit psychischen Problemen

29.05.2018 Die Frage, welche persönlichen Ziele verfolgt werden sollen, ist mit Symptomen psychischer Belastung verbunden laut einer im Fachblatt Personality and Individual Differences veröffentlichten Studie.

Eine Umfrage der Universitäten Exeter und Edith Cowan unter mehr als 200 jungen Erwachsenen untersuchte zwei Formen von Motivationskonflikten.

Dies waren Zielkonflikte (wenn die Verfolgung eines Ziels es schwierig macht, ein anderes zu verfolgen) und Ambivalenzen (widersprüchliche Gefühle über bestimmte Ziele).

Ängstliche und depressive Symptome

entscheidung-fragen
Bild: Sophie Janotta

Die Ergebnisse zeigten, dass jede dieser Formen von Zielkonflikten unabhängig mit ängstlichen und depressiven Symptomen verbunden war, aber keine Verschlechterung der Symptome über einen Monat voraussagte.

Menschen mit einer schlechteren psychischen Verfassung berichteten eher, dass sich ihre persönlichen Ziele gegenseitig behindern, sagte Dr. Nick Moberly von der Falkultät Psychologie der Universität Exeter.

Ein solcher Zielkonflikt kann leichter zu bewältigen sein, wenn er bewusst wird.

Ambivalenz

Ambivalenz kann jedoch auf einen psychologischen Konflikt zwischen einem Ziel und einem Wert höherer Ordnung hinweisen, der außerhalb des Bewussten liegt.

Die Aufmerksamkeit auf diese tieferen Motivationskonflikte zu richten kann ein wichtiger Schritt sein, um sie zu lösen und den Stress zu reduzieren.

Professor Joanne Dickson vom psychologischen Fachbereich der ECU sagte: Wir wissen, dass das Streben nach Zielen, die uns wichtig sind, dem Leben Sinn und Zweck gibt und das Wohlbefinden fördert.

Wenn diese Ziele jedoch zu Konflikten führen, können sie zu psychischen Problemen beitragen.

Entstehen des Konflikts

Ein Zielkonflikt entsteht entweder, weil die Ziele unvereinbar sind oder weil die Verfolgung beider Ziele auf begrenzte Ressourcen wie Zeit oder Geld angewiesen ist.

Zum Beispiel kann das Ziel einer Person, mehr Zeit mit ihrer Familie zu verbringen, im Widerspruch zu ihrem Ziel stehen, bei der Arbeit befördert zu werden.

Ambivalenz spiegelt einen tieferen Motivationskonflikt wider, dessen sich die betroffene Person nicht bewusst ist.

Zum Beispiel kann jemand ambivalente Gefühle haben, wenn es darum geht, eine intime Beziehung einzugehen, weil dies das abstraktere Ziel der Unabhängigkeit in Frage stellt.

Die jungen Erwachsenen in der Studie waren 18-35 Jahre alt - in einem Durchschnittsalter von 20 Jahren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Personality and Individual Differences (2018). DOI: 10.1016/j.paid.2018.03.008

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter