Synästhesie (Psychologie)

Neuropsychologie

Definition: Synästhesie ist ein neurologisches Phänomen, bei dem die Stimulation eines sensorischen oder kognitiven Leitung zu einer automatischen, unwillkürlichen Erfahrung einer zweiten sensorischen/kognitiven Leitung führt.

Die Aura von Menschen: Synästhesie

Forscher in Spanien haben festgestellt, dass viele der Personen, die behaupten, die Aura von Menschen zu sehen, normalerweise "Heiler", "Wunderheiler" oder "Quacksalber" genannt - tatsächlich dem entspricht, was als "Synästhesie" (genauer "emotionale Synästhesie") bekannt ist; ein neuropsychologisches Phänomen.

Warum 'Heiler' die 'Aura' von Menschen sehen können

Dies könnte eine wissenschaftliche Erklärung ihrer angeblichen "Superkraft" bzw. "Heilkraft" sein.

Bei Synästheten sind die für die Verarbeitung jeder Art von sensorischen Stimuli verantwortlichen Gehirnregionen intensiv verbunden. Auf diese Weise können Synästheten ein Geräusch sehen oder schmecken, einen Geschmack fühlen oder Menschen mit einer besonderen Farbe verbinden.

Die Studie wurde von Óscar Iborra, Luis Pastor und Emilio Gómez Milán vom Department of Experimental Psychology der Universität von Granada geführt und ist in der renommierten Zeitschrift Consciousness and Cognition herausgegeben worden.

Dies ist das erste Mal, dass eine wissenschaftliche Erklärung für das esoterische / parapsychologische Phänomen der Aura geliefert wird, ein angenommenes Energiefeld leuchtender Strahlung, welches eine Person als Heiligenschein umgeben soll, welches von den meisten Menschen nicht wahrnehmbar ist.

Synästheten haben mehr synaptische Verbindungen

In neurologischer Hinsicht wird Synästhesie dadurch verursacht, dass sich im Gehirn von einigen Menschen (Synästheten) die Verbindungen überkreuzen; mit anderen Worten zeigen Synästheten mehr synaptische Verbindungen als "normale" Menschen. "Diese zusätzlichen Verbindungen bewirken, dass sie automatisch Verbindungen zwischen Gehirnbereichen herstellen, die normalerweise nicht miteinander in Verbindung stehen", erklärt Professor Gómez Milán. Viele Heiler, die behaupten, die Aura von Menschen zu sehen, könnten sich in diesem Zustand befinden.

Der Fall des "Santón de Baza"

Die Forscher der Universität von Granada bemerkten, dass "nicht alle Heiler Synästheten sind, aber es ein höheres Vorkommen dieses Phänomens unter ihnen gibt. Dasselbe tritt zum Beispiel unter Malern und Künstlern auf ". Die Forscher interviewten einige Synästheten wie den Heiler von Granada "Esteban Sánchez Casas", bekannt als "El Santón de Baza".

Viele Menschen weisen El Santón "paranormale Kräfte" zu, wie seine Fähigkeit, die Aura von Menschen zu sehen, "aber, tatsächlich, ist es ein klarer Fall von Synästhesie", erklären die Forscher.

El Santón zeigt Gesicht-Farbe-Synästhesie (die Gehirnregion, die für die Gesichtserkennung verantwortlich ist, ist verbunden mit der Farbverarbeitungsregion); Berührung-Spiegelung-Synästhesie (wenn der Synästhet eine Person beobachtet, die berührt wird oder Schmerz fühlt, erfährt er dasselbe); hohe Empathie (die Fähigkeit, zu fühlen, wie sich andere Person fühlen) und Schizotypie (bestimmte Persönlichkeitseigenschaft bei 'gesunden' Menschen, die leichte Paranoia und Wahnvorstellungen beinhaltet - Schizotypische Persönlichkeitsstörung).

"Diese Kapazitäten geben Synästheten die Fähigkeit, Leute dazu zu bringen, sich verstanden zu fühlen, und spezielle Methoden, Emotionen und Schmerzen lesen zu können", erklären die Forscher.

Placeboeffekt der Heiler

Im Licht der Ergebnisse der Untersuchung, weisen die Forscher auf den bedeutsamen "Placeboeffekt", den Heiler auf die Leute haben, "obwohl einige Heiler aufgrund ihrer Synästhesie wirklich die Fähigkeit haben, die Aura anderer Menschen zu sehen und deren Schmerz zu fühlen".

Einige Heiler "haben Fähigkeiten und Einstellungen, die sie dazu bringen, an ihre Fähigkeit zu glauben, andere Leute zu heilen, aber tatsächlich ist es ein Fall der Selbsttäuschung, da Synästhesie nicht eine außersinnliche Kraft, sondern eine subjektive und 'ausgeschmückte' Wahrnehmung der Realität ist", bemerken die Forscher.

© PSYLEX.de - Quelle: Journal of Personality and Social Psychology. Mai 2012

Training ruft synästhetische Erfahrungen hervor

23.11.2014 Buchstaben des Alphabets als Farben "sehen", mit einer Persönlichkeit wahrnehmen - in einer Weise, die die Erfahrungen von Synästhesisten simuliert, kann trainiert werden, laut einer neuen Studie der Universität Sussex; auch trug ihr Training das Potential zur Erhöhung des IQs.

Synästhesie ist faszinierend, obwohl bisher nicht viel Wissen über diese neurologische Bedingung besteht (z.B. ist das Phänomen in den Genen angelegt oder entsteht es durch eine bestimmte Umgebung). Etwas mehr als 4% der Menschen erfahren eine Überlappung ihrer Sinne. Sie "sehen" Buchstaben als bestimmte Farben, können Wörter "schmecken" oder verbinden Geräusche mit bestimmten Farben.

synästhetische Buchstaben
Bild: Gerd Altmann (pixabay)

Die Psychologen des Sackler Centre for Consciousness Science entwickelten ein neunwöchiges Trainingsprogramm, um zu sehen, ob Erwachsene ohne Synästhesie die Hauptmerkmale der Bedingung entwickelten.

In einer Pilotstudie mit 14 Teilnehmern, fanden sie heraus, dass die Probanden nicht nur in der Lage waren, eine starke Buchstaben-Farbe-Verbindung zu entwickeln (und damit allen Standardtests für Synästhesie entsprachen), die meisten erfuhren auch Empfindungen wie: Buchstaben, die "farbig" erschienen oder individuelle Persönlichkeiten hatten (zum Beispiel "x ist langweilig", "w ist ruhig").

Erhöhung der IQ-Punkte

Eines der überraschendsten Ergebnisse der Studie war, dass die trainierten Teilnehmer auch einen IQ-Zuwachs von im Durchschnitt 12 Punkten erlangten, verglichen mit einer nicht-trainierten Kontrollgruppe.

Koautor Dr. Daniel Bor sagte: "Die Hauptauswirkung unserer Studie ist, dass eine weitreichende Schulung unserer Wahrnehmung eine radikale Veränderung herbeiführen kann, wie wir die Welt erfahren.

"Die kognitive Verbesserung (Steigerung des IQ-Werts) - obwohl vorläufig - kann eventuell zu klinischen kognitiven Schulungswerkzeugen führen, um mentale Funktionen bei anfälligen Gruppen, wie Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) oder Erwachsene mit beginnender Demenz, zu verbessern."

Dr Nicolas Rothen fügt hinzu: "Es sollte betont werden, dass wir nicht Nicht-Synästheten zu echten Synästheten trainiert haben. Als wir unsere Teilnehmer drei Monate nach der Ausbildung erneut untersuchten, hatten sie die Erfahrung des 'Sehens' von Farben (wenn sie an Buchstaben dachten) im Wesentlichen verloren. Aber es zeigt, dass Synästhesie wahrscheinlich eine größere entwicklungspsychologische Komponente hat und für viele Leute in der Kindheit beginnt."

© PSYLEX.de - Quelle: Universität von Sussex, Oktober 2014

Synästhesie: Warum einige Menschen Farben hören und Geräusche schmecken

16.04.2015 Forscher der Australian National University (ANU) haben neues über das Phänomen Synästhesie - der Kopplung zweier oder mehrerer getrennter Wahnehmungsbereiche - herausgefunden.

Autorin Dr. Stephanie Goodhew vom Fachbereich für Psychologie sagte, dass Synästheten viel stärkere mentale Verbindungen zwischen ähnlichen Konzepten zeigten.

Stärkere Kopplungen zwischen ähnlichen Konzepten

"Für sie sind Wörter wie 'Arzt' und 'Krankenschwester' sehr viel enger verbunden, während 'Arzt' und 'Tisch' sehr viel weniger Zusammenhängendes zeigen als bei Menschen ohne Synästhesie."

Goodhew sagte, dass Synästheten stärkere Verbindungen zwischen verschiedenen Gehirnbereichen hätten, besonders zwischen dem sprachlichen Teil des Gehirns und der Region für die Farben. Diese Verbindungen führen zu einem auslösenden Effekt, bei dem ein Stimulus in einem Teil des Gehirns die Aktivität im anderen verursachen würde.

"Dinge wie das Hören von Formen, so dass ein Dreieck ein Geräusch oder eine Farberfahrung auslöst. Oder sie könnten einen bestimmten Geschmack verspüren, wenn sie ein spezifisches Geräusch hören", sagte sie.

Rund oder viereckig riechen

"Eine Person berichtete, dass Gerüche bestimmte Formen haben. Zum Beispiel ist der Geruch von frischer Luft rechteckig, der von Kaffee eine sprudelnde Wolkenform, und Synästheten konnten rund oder viereckig riechen."

Die Forschung konzentrierte sich darauf, das Ausmaß zu messen, in dem Menschen mit Synästhesie eine Bedeutung zwischen den Wörtern herstellen.

Wenn wir uns hineinversetzten, würden wir annehmen, dass Synästheten einen konkreteren Denkstil haben könnten, der keine begrifflichen Ebenen-Beziehungen zwischen Stimuli hervorhebt, angesichts sehr formbeständiger Paarungen zwischen sensorischen Erfahrungen, sagte Goodhew.

"Wir fanden genau das Gegenteil."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Consciousness and Cognition, Australian National University; April 2015

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter