Psychologische Kontrolle in der Erziehung

Psychologie-Lexikon

Kinder überkontrollierender Eltern scheinen eher Probleme in Beziehungen, im Beruf zu haben

21.06.2020 Was passiert mit Jugendlichen, deren Eltern erdrückend sind? In einer neuen Längsschnittstudie wurde versucht, die langfristigen Auswirkungen einer psychologisch kontrollierenden Elternschaft auf Heranwachsende zu erforschen.

Die in Child Development veröffentlichte Studie fand heraus, dass erdrückende und überkontrollierende Erziehungsmethoden der Eltern (erfasst als die Kinder 13 Jahre alt waren) mit Problemen in den sozialen Beziehungen und Bildungsniveau der Teilnehmer im Alter von 32 Jahren verbunden waren.

Psychologische Kontrolle

Frühere Forschungsarbeiten haben die psychologische Kontrolle als problematisches Elternverhalten identifiziert.

Eltern versuchen, ihre Kinder auf diese Weise durch intrusive (aufdringliche) und harsch manipulierende Mittel zu kontrollieren (z.B. durch den Entzug von Liebe und Zuneigung, wenn der Elternteil wütend auf das Kind ist, wodurch das Kind sich schuldig fühlt, den Elternteil verärgert zu haben).

Kinder, deren Eltern diese Taktik anwenden, neigen zu Problemen wie geringerem Schulerfolg und Selbstwertgefühl, wahrscheinlich weil die Kinder davon abgehalten werden, sich durchzusetzen und Unabhängigkeit zu erlangen.

In dieser Studie, in der die wahrgenommene psychologische Kontrolle früher in der jugendlichen Entwicklung untersucht wurde als in früheren Arbeiten, verfolgten die Forscher einmal jährlich 184 Jugendliche im Alter von 13 bis 32 Jahren.

Die Jugendlichen kamen aus dem Südwesten der USA und hatten unterschiedliche sozioökonomische Hintergründe. Etwa die Hälfte der Gruppe war männlich, und 42% identifizierten sich selbst als Angehörige rassischer/ethnischer Minderheitengruppen. Die Studie berücksichtigte auch das Familieneinkommen, das Geschlecht und den Notendurchschnitt im Alter von 13 Jahren.

Die Forscher baten die Teilnehmer, Fragebögen über sich selbst, ihre Eltern und im Erwachsenenalter über ihren Beziehungsstatus und ihren Bildungsstand auszufüllen.

Beziehungsprobleme und niedrigeres Bildungsniveau

Sie sammelten auch Informationen von Gleichaltrigen jedes Jugendlichen darüber, wie beliebt der Teenager in der Schule war, und sie beobachteten Videos von jedem Jugendlichen im Umgang mit dem engsten Freund und später im Erwachsenenalter im Umgang mit dem Beziehungspartner.

Wenn die Eltern im Alter von 13 Jahren übergriffig und überkontrollierend waren, konnte bei den betroffenen Kindern

Psychologische Unreife und soziale Probleme

Diese Ergebnisse erklärten sich weitgehend durch Probleme im Alter von 15 bis 16 Jahren, u.a. durch die Tatsache, dass die Heranwachsenden psychologisch weniger reif waren und von Gleichaltrigen weniger gemocht wurden, schreiben die Psychologen um Emily L. Loeb.

Auch wenn Eltern routiniert versuchten, ihre Kinder zu einer erfolgreichen Anpassung zu führen, hat eine übertriebene psychologische Kontrolle der Elternschaft in der Adoleszenz das Potenzial, die Entwicklung auf eine grundlegende Art und Weise zu behindern, die nicht leicht zu reparieren ist, so Joseph Allen, Hugh-Kelly-Professor für Psychologie an der University of Virginia, der die Studie mitverfasst hat.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Child Development (2020). DOI: 10.1111/cdev.13377

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter