Ouija Brett (Psychologie)

Psychologie-Lexikon - Parapsychologie

Das Ouija-Brett, auch als Hexenbrett, Alphabettafel, Witchboard, Seelenschreiber und Talking Board bezeichnet, ist ein Brett mit abgebildetem Alphabet, Ziffern und und den Wörter "Ja" und "Nein", und soll ein den Kontakt mit Verstorbenen, Geistern ermöglichen.

Parapsychologie: Wie Ouija-Bretter wirklich funktionieren

08.08.2018 Eine im Fachblatt Phenomenology and the Cognitive Sciences veröffentlichte Forschungsarbeit untersuchte die vorausschauenden Gedanken in Ouija-Board-Sitzungen.

Eine typische Ouija-Brett-Session

ouija-brett

"Wie bist du gestorben?"

Sie haben es wahrscheinlich selbst ausprobiert oder von anderen gehört: das Ouija-Brett.

Ein oder mehrere Teilnehmer sitzen sich mit den Fingern auf einem Glas gegenüber. Um das Glas herum befinden sich Zahlen und Buchstaben. Ein Geist wird gerufen, man stellt Fragen, und das Glas beginnt sich von einem Buchstaben zum nächsten zu bewegen, um die Antwort zu buchstabieren:

"M-E-S-S-E-R"

Vielleicht waren Sie sich absolut sicher, dass Sie es nicht waren, der das Glas bewegt hat, und alle anderen hatten das gleiche Gefühl. Also wer hat es getan? Ein Geist?

Selbstverständlich war es kein Geist. Sie selbst waren es! Oder besser gesagt, Sie und Ihre Freunde haben unbewusst zusammengearbeitet, um die Buchstaben auszuwählen.

Die Vorhersage

In einer neuen Studie haben Wissenschaftler der Universität Aarhus in Dänemark, der Universität Süddänemark und der Universität Bielefeld genau untersucht, was passiert, wenn sich das Glas bzw. der Zeiger (Planchette) bewegt.

Die Psychologen unter der Leitung von Marc Andersen zeigen die Ergebnisse eines Feldexperiments auf einer Konferenz für Parapsychologie, bei der Ouija-Enthusiasten mit Eyetrackern ausgestattet wurden, während sie das Ouija-Brett benutzten.

Sense of Agency

Die Ergebnisse zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, Buchstaben in einer Ouija-Boardsitzung visuell vorherzusagen, signifikant geringer ist als in einem Zustand, in dem sie angewiesen werden, Wörter mit der Ouija-Board-Planchette bewusst zu buchstabieren.

Die psychologischen Befunde zeigen auch, dass Ouija-Board-Anhänger im Vergleich zu skeptischen Teilnehmern einen niedrigeren Sense of Agency Wert aufweisen.

Sense of Agency: Der Sinn für das Handeln, oder sense of control, ist die subjektive Wahrnehmung der Einleitung, Ausführung und Kontrolle des eigenen Willens in der Welt. Es ist das vorreflexive Bewusstsein oder der implizite Sinn, dass ich es bin, der körperliche Bewegung(en) oder Gedanken ausführt.

Diese Ergebnisse unterstützen frühere parapsychologische Forschungsarbeiten, die behaupten, dass eine Kombination aus retrospektiver Inferenz und einer Hemmung von prädiktiven Prozessen zu einem geringen Handlungsspielraum führt.

Langsame "Entfaltung" und Interaktion der Teilnehmer

Die aktuellen Befunde zeigen, dass Benutzer in Ouija-Brett-Sitzungen immer besser darin werden, Buchstaben vorherzusagen, wenn sich die Antworten langsam 'entfalten', und dass aussagekräftige Antworten des Ouija-Bretts nur dann berücksichtigt werden können, wenn Interaktionen auf der Ebene der Teilnehmerpaare berücksichtigt werden.

Aussagekräftige Antworten des Ouija-Bretts scheinen also eine sich abzeichnende Eigenschaft der Interaktion und Vorhersage von Gedanken zu sein, die den anfänglich zufälligen Ereignissen in Ouija-Sitzungen zunehmend Struktur verleihen.

Das Experiment

Andersen rekrutierte 40 Teilnehmer, die eine Eye-Tracking-Ausrüstung trugen, die die Augenbewegungen der Teilnehmer beim Navigieren auf dem Brett verfolgte. Die Séance wurde ebenfalls aufgezeichnet.

Die Teilnehmer saßen in Paaren und wurden angewiesen, zwei Dinge zu tun:

Wie zu erwarten war, schauten sich die Teilnehmer, als sie Baltimore buchstabierten, den nächsten Buchstaben vorzeitig an, bevor sie die Planchette schoben, um ihn darzustellen. Mit anderen Worten, sie konnten leicht vorhersagen, wo die Planchette enden würde.

Aber als sie zur zweiten Aufgabe übergingen (eine normale Hexenbrett-Sitzung durchzuführen), war es für die einzelnen Teilnehmer viel schwieriger vorherzusagen, wohin sich die Planchette bewegen würde.

Das Ouija-Paradoxon

Und hier ist das Paradoxon: Wie können die Teilnehmer das Wort nicht vorhersagen, das geschrieben wird (daher der Glaube, dass es ein Geist ist), wenn mehr als 100 Jahre Forschung zeigen, dass die Teilnehmer das Glas klar selbst bewegen?

Die Psychologen fanden es nicht durch die Verfolgung der Augenbewegungen jedes Einzelnen heraus, sondern indem sie die kombinierten Augenbewegungen jedes Paares von Spielern betrachtet haben.

Das Verfolgen der kombinierten Augenbewegungen von zwei Spielern erwies sich als ebenso guter Prädiktor wie das Verfolgen der Augenbewegungen eines Spielers, wenn er ein bekanntes Wort buchstabiert, wie in der Baltimore-Aufgabe.

"Geister" entstehen durch menschliche Interaktion

Während ein einzelner Spieler also nicht vorhersagen kann, wohin sich die Planchette bewegen wird, zeigt die kombinierte Augenbewegung des Spielerpaares, was der "Geist" schreiben wird, besonders nach den ersten Buchstaben, die zufällig zu sein scheinen.

Das Faszinierende an diesem Phänomen ist, dass die einzelnen Teilnehmer große Schwierigkeiten haben, vorherzusagen, was der "Geist" ihnen zu sagen versucht, aber sobald wir die Teilnehmer als eine kollektive Einheit betrachten, sehen wir, wie aus ihrer Interaktion miteinander sinnvolle Antworten entstehen können, schreiben die Psychologen.

Die Studie löst das scheinbare Paradoxon, dass die Teilnehmer einerseits die Ouija-Antworten selbst produzieren, andererseits aber nicht in der Lage sind, genau diese Antworten auf individueller Ebene vorherzusagen. In diesem Sinne könnte man sagen, dass der "Geist" eigentlich eine Repräsentation des Kollektivs "wir" ist, schließt Anderson.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Phenomenology and the Cognitive Sciences (2018). DOI: 10.1007/s11097-018-9585-8

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter