Achtsamkeit (Psychologie, Psyche)

Persönlichkeitspsychologie

Definition: Achtsamkeit ist ein absichtsvolles, auf den gegenwärtigen Augenblick beziehendes und nicht wertendes Wahrnehmen / Bewusstwerden der eigenen Emotionen und Gedanken.

Achtsame Menschen machen sich weniger aus positivem Feedback

Achtsamkeit: Personen, die ihre eigenen Gedanken und Emotionen bewußt wahrnehmen, sind weniger abhängig von positiven Rückmeldungen anderer und unmittelbaren Belohnungen, wie eine neue Studie der Universität Toronto Scarborough zeigt.

"Diese Befunde legen nahe, dass aufmerksame/achtsame Menschen weniger durch unmittelbare Belohnungen angeregt werden und sie passen gut zur Ansicht, dass diese Personen normalerweise auch weniger impulsiv und psychisch gesünder sind", sagt die Autorin Rimma Teper vom Fachbereich für Psychologie.

Achtsamkeit

Die Eigenschaft der Achtsamkeit (bewusste Aufmerksamkeit gegenüber sich selbst und anderen) wird durch die Fähigkeit charakterisiert, die eigenen Gedanken und Emotionen zu erkennen und ohne Beurteilung zu akzeptieren.

Die Forscher benutzten Elektroenzephalographie (EEG) um die Gehirnaktivität der Teilnehmer aufzuzeichnen, während sie eine Reaktionsaufgabe am Computer bewältigten.

Die Psychologen interessierten sich für die Gehirnaktivität der Teilnehmer als Reaktion auf ein Performance-Feedback, welches entweder belohnend, neutral oder negativ war.

Es zeigte sich, dass achtsame Personen nicht nur weniger neuronale Reaktionen als andere auf belohnendes Feedback zeigten, es gab bei ihnen auch geringere Unterschiede in ihrer neuralen Reaktion auf neutrale gegenüber belohnende Rückmeldungen.

Eigene Emotionen akzeptieren --> psychisch gesund

Die Befunde reflektieren auch andere klinische Forschungsstudien, die sagen, dass wenn man seine Emotionen akzeptiert, dies ein wichtiges Zeichen für psychische Gesundheit und Wohlbefinden ist.

"Zum Beispiel zeigen Personen mit problematischen Spiel- und Wettverhalten stärkere neuronale Reaktionen auf unmittelbare Belohnungen, weil sie normalerweise impulsiver sind", sagt Teper.

"Viele Studien, einschließlich unsere eigene letzte Arbeit, haben gezeigt, dass meditierende und achtsame Personen eine verbesserte Selbstbeherrschung haben. Wenn achtsame Personen weniger durch unmittelbare Belohnungen beeinflusst werden, wie unsere Studie nahelegt, hilft es zu erklären, warum dies so ist", sagt Tepers Doktorvater und UTSC Psychologie Professor Michael Inzlicht.

© PSYLEX.de - Quelle: Universität Toronto, Nov. 2013

Achtsamkeit beim Geschirrabwasch hilft beim Stressabbau

02.10.2015 Das Abwaschen des Geschirrs kann nach einem langen anstrengenden Tag tatsächlich zur mentalen Entspannung beitragen - aber es sollte achtsam abgewaschen werden.

Psychologen der Florida State University haben festgestellt, dass achtsames Geschirrspülen die Psyche beruhigt und Stress abbaut.

geschirr-abwasch
Bild: Gerd Altmann

Die Studie untersuchte, ob das Spülen des Geschirrs als eine spontane kontemplative Übung genutzt werden kann, die einen positiven Zustand der Achtsamkeit fördert - eine meditative Methode, die Aufmerksamkeit auf die Emotionen und Gedanken im gegenwärtigen Moment zu fokussieren.

Erforschung der Anwendung im Alltagsleben

Studienautor Adam Hanley interessiert sich seit vielen Jahren für Achtsamkeit bzw. Achtsamkeitsmeditation und insbesondere dafür, wie man die alltäglichen Aktivitäten im Leben nutzen kann, um einen achtsamen Zustand zu fördern und auf diese Weise das allgemeine Wohlbefinden steigern kann, sagte er in der Zeitschrift Mindfulness.

Achtsames Geschirrspülen

Die Befunde der Studie mit 51 Studenten zeigen, dass achtsame Geschirrspüler - diejenigen, die sich z.B.

fokussierten - über eine Abnahme der Nervosität um 27% und eine Zunahme der geistigen Inspiration um 25% berichteten. Die Kontrollgruppe erlebte keine psychologischen Verbesserungen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Florida State University, Mindfulness; Sept. 2015

Dispositionelle Achtsamkeit mit besserer Herz-Kreislauf-Gesundheit verbunden

25.10.2014 Menschen, die besser auf ihre Gefühle und Erfahrungen achten, haben auch eine bessere kardiovaskuläre Gesundheit. Genauer: Forscher der Brown University fanden einen deutlichen Zusammenhang zwischen 'dispositioneller Achtsamkeit' und vier Indikatoren der Herz-Kreislauf-Gesundheit, sowie mit der Gesamtgesundheit.

Dispositionelle Achtsamkeit ist definiert als auf das gegenwärtige Denken und Fühlen gerichtete Bewusstsein und Aufmerksamkeit.

Die in der Zeitschrift International Journal of Behavioral Medicine veröffentlichte Studie ist die erste, die einen Zusammenhang zwischen Achtsamkeit und einer verbesserten kardiovaskulären Gesundheit quantifizieren konnte, sagte Studienleiter Eric Loucks von der Epidemiologie der Brown Universität. Es ist eine ermutigende Verbindung zur Förderung unserer Gesundheit, da man die Achtsamkeit durch Training verbessern kann.

Achtsamkeit und Gesundheit
Bild: Gerd Altmann (pixabay)

Achtsamkeitsinterventionen

"Achtsamkeit ist steigerungsfähig und genormte Achtsamkeitsinterventionen sind verfügbar", sagte Loucks. "Hauptsächlich benutzt man sie, um die psychische Verfassung zu verbessern und bei Schmerztherapie, aber sie werden auch zunehmend bei kardiovaskulären Risikofaktoren wie Übergewicht, Rauchen und Bluthochdruck eingesetzt."

In der Studie beantworteten 382 Teilnehmer 15 Fragen der Mindful Attention Awareness Scale (MAAS), die die Achtsamkeit der Befragten maß.

Die MAAS-Skala erfasste sie auf einer sechs Punkteinteilung von 'fast immer' bis 'fast nie' mit Fragen wie: "Ich finde es schwierig, mich auf das gegenwärtige Geschehen zu konzentrieren." und "Ich bemerke Zeichen physischer Anspannung oder Unbehagen normalerweise erst, wenn sie meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen.".

Herz-Kreislauf-Gesundheit

Die Teilnehmer wurden auch auf sieben Hinweise kardiovaskulärer Gesundheit untersucht, wie sie von der American Heart Association vorgeschlagen werden:

Die Forscher erfassten auch Alter, Rasse, Geschlecht, Bildung und Punktestände der Teilnehmer auf genormten Depressionstests und dem Gefühl der Kontrolle über ihr Leben.

Es zeigte sich, dass Teilnehmer mit hohen MAAS Punkteständen (also einer hohen Achtsamkeit) mit 83% größerer Wahrscheinlichkeit eine gute kardiovaskuläre Gesundheit insgesamt vorwiesen, verglichen mit denen, die relativ niedrige MAAS Punktestände erreichten. Die achtsameren Teilnehmer schnitten insbesonders bei vier der sieben einzelnen Indikatoren besser ab: BMI, körperliche Aktivität, Blutzucker und beim Nicht-Rauchen.

Die höhere Achtsamkeit war nicht verbunden mit einem höheren Punktestand für Blutdruck oder Cholesterin; wahrscheinlich, weil diese Gesundheitsindikatoren nicht direkt beeinflussen können, wie sich jemand in einem bestimmten Augenblick fühlt, während Rauchen, Fettleibigkeit (und damit eng verbunden der Blutzucker) und körperliche Aktivität alle viel deutlicher zu erfahren sind, wenn man auf sich selbst achtet.

Obst- und Gemüseverbrauch, Zeichen der Nahrungsqualität, zeigten eine positive Beziehung mit höheren MAAS Punkteständen, aber diese waren statistisch nicht bedeutend.

Warum zeigen achtsame Menschen eine bessere Herz-Kreislauf-Gesundheit? Die Verbindung kann daher kommen, weil achtsame Menschen besser ihre verschiedenen Bedürfnisse (und Dinge, die ihrer Gesundheit schaden) wahrnehmen und danach handeln können, sagte Loucks. Achtsamkeitsübungen wurden z.B. schon wirksam eingesetzt, um Menschen zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.

© PSYLEX.de - Quelle: International Journal of Behavioral Medicine / Brown University, Oktober 2014

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere News-/Forschungsartikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter