Achtsamkeit gegen Bluthochdruck

Persönlichkeitspsychologie

Achtsamkeitstraining kann helfen, den Blutdruck zu senken

25.12.2019 Teilnehmer an einem Achtsamkeitsprogramm haben deutliche Verbesserungen der Selbstregulationsfähigkeiten und eine Senkung des Blutdrucks erreicht laut einer in PLOS ONE veröffentlichten Studie.

Eric B. Loucks von der Brown University in Providence, Rhode Island, und Kollegen evaluierten ein individuell angepasstes, neunwöchiges Programm zur achtsamkeitsbasierten Blutdrucksenkung (MB-BP). Zusätzlich zu den einjährigen Follow-up-Daten wurden Fokusgruppen gebildet und Tiefeninterviews durchgeführt, um die Akzeptanz und Durchführbarkeit des Achtsamkeitstrainings zu bewerten.

Achtsamkeit und psychische Gesundheit
Bild: Stefan Schweihofer (pixabay)

Die Forscher berichteten, dass von 53 in Frage kommenden Teilnehmern 48 eingeschrieben wurden, von denen 90 Prozent mindestens sieben der 10 Achtsamkeitskurse besuchten und 43 bis zu einem Jahr beobachtet wurden (90 Prozent).

Selbstregulation, Aufmerksamkeitskontrolle, Emotionsregulation und Selbstwahrnehmung

Im Vergleich zum Ausgangswert gab es bei der einjährigen Nachbeobachtung Verbesserungen bei den primären Selbstregulationsergebnissen, einschließlich der Aufmerksamkeitskontrolle, der Emotionsregulation und der Selbstwahrnehmung.

Unter den Teilnehmern, die sich zu Beginn der Studie nicht an die Richtlinien der American Heart Association hielten, gab es Verbesserungen bei mehreren Determinanten der Hypertonie (Bluthochdruck), darunter körperliche Aktivität, diätetische Ansätze zur Beendigung der Hypertonie - konsistente Ernährung und Alkoholkonsum.

Senkung des Blutdrucks

Bei der einjährigen Nachbeobachtung kam es zu einer mittleren Senkung des systolischen Blutdrucks um 6,1 mm Hg, wobei die Auswirkungen bei Patienten mit unkontrolliertem Bluthochdruck im Stadium 2 am stärksten ausgeprägt waren (=140 mm Hg) und eine Senkung des Hg um 15,1 mm zeigten.

Achtsamkeit kann eine weitere Möglichkeit sein, diesen Menschen zu helfen, ihren Blutdruck zu senken, indem sie ihnen ermöglicht, zu verstehen, was in Psyche und Körper geschieht, sagte Loucks.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: PLOS ONE - https://doi.org/10.1371/journal.pone.0223095

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter